Bei Umzug neue Adresse dem Renten Service mitteilen

10.06.2020
Nicht selten suchen sich Menschen für den Ruhestand ein neues Zuhause. Dabei sollten sie an eine Sache unbedingt denken. Sonst bekommen sie im schlimmsten Fall erst einmal keine Rente ausgezahlt.
Damit es nach einem Umzug mit der Zahlung der Rente weiter klappt, muss die neue Anschrift dem Renten Service der Deutschen Post mitgeteilt werden. Foto: Stephan Scheuer/dpa
Damit es nach einem Umzug mit der Zahlung der Rente weiter klappt, muss die neue Anschrift dem Renten Service der Deutschen Post mitgeteilt werden. Foto: Stephan Scheuer/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Rentner umziehen, müssen sie die neue Anschrift unbedingt dem Renten Service der Deutschen Post AG mitteilen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.

Nur, wenn die aktuelle Adresse beim Renten Service vorliegt, wird die Rente ausgezahlt. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand innerhalb Deutschlands umzieht oder den Wohnsitz ins Ausland verlegt.

Die neue Adresse müssen Rentnerinnen und Rentner schriftlich mitteilen - unter Angabe der Rentenversicherungsnummer. Entsprechende Vordrucke gibt es in jeder Postfiliale. Die Adresse des zuständigen Renten Services steht im Rentenbescheid und auf den jährlichen Mitteilungen zur Rentenanpassung.

Alternativ können Rentner die neue Anschrift auch online unter www.rentenservice.com melden. Die Daten werden vom Renten Service dann automatisch an die Rentenversicherung weitergeleitet.

Teilen Rentner ihre neue Adresse nicht mit, stoppt der Renten Service die weitere Rentenzahlung - wenn etwa die neue Anschrift nach einem Rücklauf der Rentenanpassungsmitteilung nicht ermittelt werden kann.

Das soll verhindern, dass es zu Überzahlungen kommt. Melden sich Betroffene dann mit ihrer neuen Adresse beim Renten Service, wird die Rente wieder überwiesen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immobilienkredite sind meist keine Frage des Alters: Viele Kreditinstitute haben hier keine Obergrenze festgelegt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Große Spanne bei Kreditzinsen für Ältere Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente - warum nicht? Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, wie ein Vergleich zeigt. Doch die Preisunterschiede sind groß.
Wer im Alter seine Immobilie zu Geld machen will, muss sie nicht ganz normal verkaufen. Es gibt noch andere Möglichkeiten, bei denen das Haus weiter genutzt werden kann. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Immobilie zu Geld machen - und dennoch weiter drin leben Eine Immobilie zählt zwar zum Vermögen, doch das laufende Einkommen lässt sich damit nicht aufbessern. Wer im Alter Geld braucht, kann sein Haus allerdings auch verkaufen, ohne ausziehen zu müssen.
Wer aus gesundheitlichen Gründen umziehen muss, kann die Kosten als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen. Foto: Christin Klose Steuererleichterungen bei Umzug wegen Krankheit Ein Umzug kann ins Geld gehen. Doch es gibt eine gute Nachricht: Unter bestimmten Voraussetzungen mindern die Kosten die Steuerlast. Das gilt zum Beispiel, wenn der Umzug aus gesundheitlichen Gründen erfolgt.
Wer ins Grundbuch einsehen darf, regelt die Grundbuchordnung. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Grundbuch einsehen: So erhalten Interessenten Auskunft Wem gehört das Haus wirklich? Lasten auf der Immobilie Schulden? Wer über solche Fragen sicher Auskunft haben will, muss ins Grundbuch schauen. Doch Einsicht bekommt längst nicht jeder.