Bei Schulden lohnt Ratenkredit als Alternative zum Dispo

10.11.2016
Manchmal braucht man kurzfristig mehr Geld, als auf dem Konto ist. Damit aus dem einmaligen Überziehen kein Dauerzustand wird, sollten Betroffene über eine Umschuldung nachdenken.
Ein Dispokredit ist meist sehr teuer. Niedrigere Zinsen zahlen Schuldner, wenn sie einen Ratenkredit vereinbaren. Foto: Jens Kalaene
Ein Dispokredit ist meist sehr teuer. Niedrigere Zinsen zahlen Schuldner, wenn sie einen Ratenkredit vereinbaren. Foto: Jens Kalaene

Düsseldorf (dpa/tmn) - Der Dispo ist häufig teuer. «Wer seine Schulden reduzieren will, sollte nach Alternativen zum Dispokredit suchen», sagt Stefanie Laag von der Verbraucherzentrale NRW.

Die Zinsen, die man für die Kontoüberziehung zahlt, sind in der Regel um einiges höher als beispielsweise für einen Ratenkredit. Oft hängt die Höhe der Zinsen von der Bonität des Kreditnehmers ab. Verbraucher sollten sich also nicht von allgemeinen Lockangeboten blenden lassen.

«Fragen Sie besser bei mehreren Banken nach einem individuellen Angebot für den Ratenkredit», rät Laag. Dafür sollten Verbraucher zunächst eine Konditionenanfrage stellen - keine Kreditanfrage. So wird die Bonität nicht negativ beeinflusst, falls sie den Kredit doch nicht in Anspruch nehmen.

«Beim Vergleich der Konditionen sollten Verbraucher auf eine einheitliche Laufzeit des Ratenkredites achten», rät sie. Doch bei der Suche nach passenden Angeboten sind niedrige Zinsen allein nicht entscheidend. «Hilfreich sind auch flexible Tilgungsmöglichkeiten», sagt Laag. Dazu gehört, dass Kunden für eine Sondertilgung keinen Aufpreis zahlen müssen.

Auch die Kreditlaufzeit sollten Kunden kostenfrei verändern können - falls sich im Leben etwa durch Krankheit, Jobwechsel oder andere Ereignisse plötzlich etwas ändert. «Grundsätzlich ist es sinnvoll, die Raten nicht zu knapp zu kalkulieren», warnt die Verbraucherschützerin. Längere Laufzeiten bedeuten zwar meist höhere Zinsen. «Dennoch sollte die Ratenhöhe unbedingt zum Haushaltsbudget passen, damit Verbraucher nicht den Dispo für die Ratenzahlung beanspruchen müssen», gibt Laag zu bedenken.

Mehr als jeder zehnte Erwachsene (10,06 Prozent) in Deutschland ist überschuldet. Damit könnten über 6,8 Millionen Menschen im Alter von über 18 Jahren ihre Rechnungen derzeit nicht mehr begleichen, berichtete die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Donnerstag in Düsseldorf. Die Zahl der Überschuldeten sei im Vergleich zum Vorjahr um 131 000 oder 1,9 Prozent weiter angestiegen.

Besonders deutlich habe dabei mit einem Plus um 5,6 Prozent die Zahl der harten Fälle mit hoher Überschuldung zugenommen. Weiter ansteigend sei auch die Altersüberschuldung. Derzeit seien in Deutschland 174 000 Menschen ab 70 Jahren davon betroffen - dies entspricht einer Zunahme von 25 000 Fällen oder 16 Prozent. Mit einer Überschuldungsquote von 1,34 Prozent liege diese Altersgruppe jedoch immer noch deutlich unter den Werten der jüngeren Altersjahrgänge.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kerstin Föller ist Kreditexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Karin Gerdes/Verbraucherzentrale Hamburg Vor einer Kreditumschuldung einen Kassensturz machen Sind die Zinsen niedrig, wird Verbrauchern oft zum Umschulden geraten. Dabei löst ein neuer Kredit einen alten ab. Ob Verbraucher damit tatsächlich viel Geld sparen, hängt vom Einzelfall ab.
Um nicht bei einem Kredithai zu landen, sollte man sich den Geldgeber gut aussuchen - sonst droht eine saftige Rechnung. Foto: Andrea Warnecke Kredithaie: Vermittler mit dubiosen Versprechen Wer kein Geld hat, sehnt sich oft nach einem Kredit. «Kredithaie» locken häufig mit geliehenem Geld ohne Schufa-Abfrage und zu günstigen Konditionen - am Ende folgt kann jedoch ein böses Erwachen stehen.
Sind Verbraucher hoch verschuldet, können sie ein Verbraucherinsolvenzverfahren einleiten. Ein möglicher Schritt dabei ist, mit den Gläubigern ein Plan für die Schuldentilgung auszuhandeln. Foto: Alexander Heinl Der Weg in die Schuldenfreiheit Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren - umgangssprachlich Privatinsolvenz - können Verbraucher ihre Schulden loswerden. Der Weg dorthin ist lang und kompliziert. Was müssen Verbraucher wissen?
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.