Bei Jugendgirokonten ist nicht alles inklusive

21.01.2019
Ob für das Taschengeld oder das Gehalt des ersten Ferienjobs - viele Banken bieten auch für Minderjährige Girokonten an. In der Regel sind die Jugendkonten kostenlos. Manche Dienstleistung lassen sich die Anbieter aber Geld kosten.
Wichtig bei Jugendkonten sind genügend Geldautomaten, bei denen man kostenlos Bargeld bekommt. Abheben an Automaten anderer Institute kann teuer werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wichtig bei Jugendkonten sind genügend Geldautomaten, bei denen man kostenlos Bargeld bekommt. Abheben an Automaten anderer Institute kann teuer werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kostenlos heißt nicht umsonst. Dies gilt auch bei Girokonten für Jugendliche. Zwar zahlen junge Bankkunden meist keine monatliche Grundgebühr, allerdings können für einzelne Dienstleistungen durchaus Kosten anfallen, berichtet «Finanztest» (Heft 2/2019).

Die Zeitschrift hat der Angebote von 132 Banken und Sparkassen ausgewertet. Drei Punkte, auf die Kunden demnach achten sollten:

- Geld- und Kreditkarten: Nicht nur die Kontoführung sollte gratis sein, sondern auch die Karte zum Konto. Wichtiger Punkt: Die Bank sollte genügend Automaten fürs kostenlose Geldabheben bieten. Andernfalls können bis zu fünf Euro pro Abhebung fällig werden. Für Auslandsreisen ist eventuell eine Kreditkarte sinnvoll. Für Minderjährige gibt es meist Prepaid-Karten, die mit Guthaben aufgeladen werden können. Eine normale Kreditkarte gibt es nur für Volljährige. Bei beiden Kreditkartenarten sind die Konditionen sehr unterschiedlich - von kostenfrei bis 42 Euro im Jahr.

- Nebenkosten: Nicht nur Abhebungen können ins Geld gehen. Auch für Überweisungen werden mitunter Gebühren fällig. Manche Geldinstitute stellen dafür 1,50 Euro in Rechnung. Sinnvoll ist es daher unter Umständen, gleich ein Online-Konto zu eröffnen. Hier können die Jugendlichen nicht nur den Kontostand checken, sondern auch Überweisungen selbst tätigen.

- Altersgrenze: Nicht nur bei der Kontoeröffnung machen Geldinstitute einen Unterschied. Auch die Frage, bis wann die günstigen Konditionen gelten, wird je nach Bank oder Sparkasse anders gehandhabt. Für manche Banken ist nicht nur das Alter, sondern ebenso der Status der jungen Leute als Schüler, Studierende oder Azubis eine Bedingung. Unterschiede gibt es ebenfalls bei der Kreditkarte.

Test der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Banken beziehen auf ihre Dienste Gebühren. Dabei reicht es oft schon einfach auf online Banking umzusteigen. Foto: Andrea Warnecke Durch anderes Verhalten steigende Bankgebühren umgehen Viele Banken ziehen an und erhöhen ihre Gebühren. Gebühren beim Abheben an Fremdautomaten, Gebühren bei Überweisungen und Gebühren auf das Girokonto. Doch es gibt noch Geldinstitute die davon frei sind.
Laut einem Branchenexperten klappt es mit dem Kontowechsel gut. Foto: Andrea Warnecke/dpa Kontowechsel: Nutzen Verbraucher die neue Freiheit? Viele Verbraucher scheuen sich, ihre Hauptbankverbindung zu wechseln, obwohl das Girokonto bei einem anderen Anbieter womöglich günstiger ist. Seit einem halben Jahr sind Banken verpflichtet, Kunden beim Umzug des Kontos zu unterstützen. Gibt es eine Wechselwelle?
Jeder Bürger hat per Gesetz das Recht auf ein Girokonto. Foto: Angelika Warmuth Verbraucherzentrale: Basiskonto zu teuer Etwa einer Million Menschen soll das Girokonto für Jedermann zugute kommen. Seit Mitte Juni gilt der Rechtsanspruch, alle Banken müssen es anbieten. Doch oft sind diese Angebote teurer als herkömmliche Konten, wie Verbraucherschützer feststellen.
Verbraucherschützer halten Negativzinsen beim Riester-Banksparplan der Kreissparkasse Tübingen für unzulässig. Das Tübinger Landgericht sieht keine unangemessene Benachteiligung der Sparer. Foto: Andrea Warnecke Minuszinsen bei Riester-Sparplan sind erlaubt Wer bei der Bank Geld anspart, erwartet Zinsen - erst Recht, wenn es fürs Alter vorgesehen ist. Doch das Zinstief hat einiges durcheinandergebracht. Darf eine Bank Negativzinsen auf Riester-Kunden abwälzen?