Bei Energieanbieter-Insolvenz übernehmen die Grundversorger

15.12.2021
Die hohen Energiepreise bringen manchen Versorger in Schwierigkeiten. Stellt eine Unternehmen seine Belieferung ein, müssen Kunden aber keine Sorgen haben: Strom und Gas bekommen sie auch weiterhin.
Geht der Energieversorger pleite, bleibt das Licht der Kunden trotzdem an. Denn die Belieferung übernimmt dann der örtliche Grundversorger. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn
Geht der Energieversorger pleite, bleibt das Licht der Kunden trotzdem an. Denn die Belieferung übernimmt dann der örtliche Grundversorger. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Auch Gas- und Stromanbieter sind vor Pleiten nicht gefeit. Stellt ein solches Unternehmen einen Insolvenzantrag, endet allerdings nicht automatisch die Belieferung der Kunden mit Energie, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen.

Ob die Belieferung weitergeht, entscheidet der Insolvenzverwalter. Aber selbst wenn die Belieferung gestoppt wird, sitzen Kunden nicht im Dunkeln und in der Kälte: Die Versorgung mit Strom oder Gas übernehmen dann in der Regel die örtlichen Grundversorger, wie die Verbraucherzentrale erläutert. Das nennt man Ersatzversorgung. Betroffene können sich dann einen neuen Anbieter suchen.

Regelmäßige Zahlungen anpassen

Wichtig zu beachten: Wer in der Ersatzversorgung landet, sollte eine Einzugsermächtigung gegenüber dem bisherigen Anbieter schriftlich widerrufen oder den Dauerauftrag bei der Bank kündigen. Ratsam ist auch, den Zählerstand abzulesen und ihn dem Netzbetreiber und dem Grundversorger mitzuteilen.

Liefert der bisherige Versorger weiterhin, müssen die Abschläge weiter gezahlt werden. Spätestens nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens darf das Geld aber nicht mehr an den Anbieter direkt fließen. Gezahlt werden muss es dann auf ein vom Insolvenzverwalter angegebenes Konto. Daueraufträge sollten entsprechend geändert und Einzugsermächtigungen gegenüber dem insolventen Lieferanten widerrufen werden.

Kein Sonderkündigungsrecht bei Insolvenz

Ein Insolvenzantrag hebt einen bestehenden Vertrag nicht automatisch auf. Der Vertrag mit dem Unternehmen besteht weiter, es gilt die vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist. Die Insolvenz als solche gibt Kundinnen und Kunden auch kein Sonderkündigungsrecht. Nur wenn der Anbieter dauerhaft keine Energie mehr liefern kann, ist nach Auffassung der Verbraucherschützer eine fristlose Kündigung möglich.

Wer noch Guthaben aus einer Rechnung bekommt, muss die Forderungen im Insolvenzverfahren gesondert anmelden. Diese werden dann in eine sogenannte Insolvenztabelle eingetragen. Der Insolvenzverwalter prüft, ob die Forderung berechtigt ist. Erst nach Abschluss des Insolvenzverfahrens kann mit einer Auszahlung gerechnet werden.

© dpa-infocom, dpa:211215-99-388111/3

Infos der Verbraucherzentrale Bremen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn Energieanbieter wechseln ist einfach Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.
Den Stecker ziehen: Wenn Stromversorger den Preis erhöhen, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Tipps zum Tarifwechsel bei Strom und Gas Die Energiekosten steigen Jahr um Jahr? Das muss nicht sein. Mit einem Tarifwechsel können Verbraucher viel Geld sparen. Worauf es bei der Suche nach einem neuen Tarif ankommt.
Ein Vergleich lohnt sich: Energiekosten können Verbraucherinnen meist durch einen Wechsel zu einem anderen Versorger oder Tarif senken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Strom- und Gas: Was, wenn der Anbieter die Lieferung stoppt? Derzeit ist viel Bewegung im Energiemarkt. Die Preise für Strom und Gas sind vielerorts gestiegen. Welche Rechte haben Verbraucher, wenn Energieanbieter plötzlich drohen, die Belieferung zu stoppen?
Beim Crowdfunding genügt oft schon eine Investition von wenigen Euros. Doch scheitert das finanzierte Projekt, geht das Geld meist verloren. Foto: Henning Kaiser/dpa Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.