Bei der Nettolohnoptimierung nicht in die Steuerfalle tappen

06.04.2016
Wie steigert man den Nettolohn auf legale Weise? Mit ein paar Tricks geht das tatsächlich. Eine Expertin erklärt, was zu beachten ist.
Bei jedem Arbeitslohn wird die Lohnsteuer fällig. Foto: Tobias Hase
Bei jedem Arbeitslohn wird die Lohnsteuer fällig. Foto: Tobias Hase

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer können ihren Nettolohn steigern - und zwar ganz legal. Dafür vereinbaren sie mit ihrem Chef, den Arbeitslohn in eine Sachzuwendung umzuwandeln. So sparen sie Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Voraussetzung ist aber, dass sie bei der Nettolohnoptimierung einige Grundregeln beachten.

Als Faustformel gilt: Ob Bar- oder Sachlohn: Alles, was dem Arbeitnehmer als Arbeitslohn zufließt, unterliegt der Lohnsteuer. Darauf weist Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler hin und bezieht sich auf einen Erlass der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen (Kurzinfo LSt 5/2015). Bestimmte Zuwendungen des Arbeitgebers sind jedoch steuerfrei. Sie können pauschal versteuert werden, wenn die Gehaltsoptimierung vorab vereinbart wurde.

Unproblematisch ist die steuerfreie Überlassung von Diensthandys oder Laptops, sowie von Warengutscheinen bis zu einer Freigrenze von 44-Euro. Auch Barzuschüsse in Form von Restaurantschecks sowie unentgeltliche oder verbilligte Mahlzeiten in Betriebskantinen sind möglich. Hier kann meist direkt eine Umwandlung aus dem bisherigen Gehalt erfolgen.

Zusätzlich kann der Arbeitgeber zum ohnehin vereinbarten Arbeitslohn dem Arbeitnehmer pauschal zu versteuernde Zuschüsse anbieten - etwa für die private Telefon- oder Internetnutzung oder für Fahrtkosten für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.

Vorsichtig sollte man bei Zuschüssen sein, für die Verbesserung des Gesundheitszustandes oder für den Kindergarten. Dieses Gehaltsplus muss zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlt werden. Eine schlichte Gehaltsumwandlung oder die bloße Änderung des Arbeitsvertrags genügt hier nicht. «Diese Regelung sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer beherzigen, um keinen Ärger mit dem Finanzamt zu bekommen», sagt Klocke. Stattdessen bietet sich bei dieser Variante eine Gehaltserhöhung an - statt einer Barlohnerhöhung gewährt der Chef dann den Zuschuss. Eine solche Vereinbarung kann auch beim Abschluss neuer Arbeitsverhältnisse getroffen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Eine Kilowattstunde mehr auf dem Zähler - doch weil die Mehrwertsteuer befristet auf 16 Prozent reduziert wird, kostet das den Stromkunden im zweiten Halbjahr 2020 etwas weniger als noch von Januar bis Juni. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn So wirkt sich die Steuersenkung auf Ihre Stromrechnung aus Für ein halbes Jahr sinkt die Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte. Das hat auch für Stromrechnungen positive Auswirkungen. Mit einer sehr großen Ersparnis sollten Kunden aber lieber nicht rechnen.
Wer seine Stromrechnung kriegt, sollte sie genau prüfen. Foto: Jens Kalaene Stromkunden: Jahresabrechnung rechtzeitig prüfen Rund 90 Prozent der deutschen Haushalte erhalten ihre Stromrechnung nur einmal im Jahr. Stromkunden können aber halbjährig, vierteljährig oder sogar monatlich eine Abrechnung anfordern. Verbraucher sollten in jedem Fall Verbrauch und Kosten kontrollieren.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.