Bei der Nettolohnoptimierung nicht in die Steuerfalle tappen

06.04.2016
Wie steigert man den Nettolohn auf legale Weise? Mit ein paar Tricks geht das tatsächlich. Eine Expertin erklärt, was zu beachten ist.
Bei jedem Arbeitslohn wird die Lohnsteuer fällig. Foto: Tobias Hase
Bei jedem Arbeitslohn wird die Lohnsteuer fällig. Foto: Tobias Hase

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer können ihren Nettolohn steigern - und zwar ganz legal. Dafür vereinbaren sie mit ihrem Chef, den Arbeitslohn in eine Sachzuwendung umzuwandeln. So sparen sie Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Voraussetzung ist aber, dass sie bei der Nettolohnoptimierung einige Grundregeln beachten.

Als Faustformel gilt: Ob Bar- oder Sachlohn: Alles, was dem Arbeitnehmer als Arbeitslohn zufließt, unterliegt der Lohnsteuer. Darauf weist Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler hin und bezieht sich auf einen Erlass der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen (Kurzinfo LSt 5/2015). Bestimmte Zuwendungen des Arbeitgebers sind jedoch steuerfrei. Sie können pauschal versteuert werden, wenn die Gehaltsoptimierung vorab vereinbart wurde.

Unproblematisch ist die steuerfreie Überlassung von Diensthandys oder Laptops, sowie von Warengutscheinen bis zu einer Freigrenze von 44-Euro. Auch Barzuschüsse in Form von Restaurantschecks sowie unentgeltliche oder verbilligte Mahlzeiten in Betriebskantinen sind möglich. Hier kann meist direkt eine Umwandlung aus dem bisherigen Gehalt erfolgen.

Zusätzlich kann der Arbeitgeber zum ohnehin vereinbarten Arbeitslohn dem Arbeitnehmer pauschal zu versteuernde Zuschüsse anbieten - etwa für die private Telefon- oder Internetnutzung oder für Fahrtkosten für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.

Vorsichtig sollte man bei Zuschüssen sein, für die Verbesserung des Gesundheitszustandes oder für den Kindergarten. Dieses Gehaltsplus muss zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlt werden. Eine schlichte Gehaltsumwandlung oder die bloße Änderung des Arbeitsvertrags genügt hier nicht. «Diese Regelung sollten Arbeitgeber und Arbeitnehmer beherzigen, um keinen Ärger mit dem Finanzamt zu bekommen», sagt Klocke. Stattdessen bietet sich bei dieser Variante eine Gehaltserhöhung an - statt einer Barlohnerhöhung gewährt der Chef dann den Zuschuss. Eine solche Vereinbarung kann auch beim Abschluss neuer Arbeitsverhältnisse getroffen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Stromrechnung kriegt, sollte sie genau prüfen. Foto: Jens Kalaene Stromkunden: Jahresabrechnung rechtzeitig prüfen Rund 90 Prozent der deutschen Haushalte erhalten ihre Stromrechnung nur einmal im Jahr. Stromkunden können aber halbjährig, vierteljährig oder sogar monatlich eine Abrechnung anfordern. Verbraucher sollten in jedem Fall Verbrauch und Kosten kontrollieren.
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.
Vergünstigtes Kantinenessen oder eine freie Unterkunft tauchen in der Lohnabrechnung als Sachbezugswerte auf. Die Werte werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Foto: Arno Burgi/dpa Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.