Bei Anlage in nachhaltigen Fonds genau auf Kriterien achten

15.06.2020
Mit seinem Geld etwas Gutes tun und dennoch eine Rendite erwirtschaften: Mit diesem Gedanken freunden sich immer mehr Menschen an. Doch bei nachhaltigen Anlageprodukten gibt es große Unterschiede.
Geld nachhaltig anzulegen ist nicht nur gut für das Gewissen - auch die Rendite kann für Anleger gut sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Geld nachhaltig anzulegen ist nicht nur gut für das Gewissen - auch die Rendite kann für Anleger gut sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nachhaltige Geldanlage liegt im Trend: Im Jahr 2019 wurden insgesamt etwas mehr als 269 Milliarden Euro in Anlageprodukte investiert, die in ihren Anlagebedingungen Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien explizit festschreiben. Laut dem Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) war das so viel wie nie zuvor.

Die Stiftung Warentest hat für ihre Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 7/2020) jetzt insgesamt 73 nachhaltige Fonds, die weltweit investieren, unter die Lupe genommen. Die Tester wollten unter anderem wissen, welche Branchen und Geschäftspraktiken die Anbieter ausschließen und ob das auch für Töchter, Beteiligungen und Zulieferer der Firmen gilt. Ein Ergebnis: In ihrer Anlagestrategie unterscheiden sich die verschiedenen Fonds mitunter deutlich.

Fonds mit strengsten Kriterien finanziell nicht ganz vorn

Die drei von «Finanztest» am besten beurteilten nachhaltigen Fonds setzen dabei die strengsten Anlagekriterien an: Sie investieren nur in Unternehmen, die bestimmte soziale, ökologische oder rechtliche Standards erfüllen. Dabei lassen sie sich zum Teil auch von einem Nachhaltigkeitsbeirat beraten.

Beim finanziellen Erfolg landen diese Fonds allerdings nicht ganz vorne. Der untersuchte Fonds, der das beste finanzielle Ergebnis liefert, hat hingegen nicht ganz so strenge nachhaltige Kriterien. Er hat zum Beispiel fossile Brennstoffe nur in geringem Umfang ausgeschlossen. Dennoch schneiden nachhaltige Fonds nicht grundsätzlich schlechter ab als vergleichbare Produkte.

Anleger können laut «Finanztest» als Kompromiss zum Beispiel in einen ETF auf den nachhaltigen Index MSCI World SRI investieren - die letzten drei Buchstaben stehen für Socially Responsible Investment. Ein Pluspunkt hier: Der Index schnitt auch in der Corona-Krise bisher besser ab als der herkömmliche MSCI World Index - damit entwickelten sich auch entsprechende nachhaltige ETFs besser.

© dpa-infocom, dpa:200612-99-406261/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es sind immer die gleichen Fehler, die Anleger um ihr Geld bringen. Die Stiftung Warentest hat sie aufgeschrieben. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Nichts verschenken - Wie Anleger ihre Rendite steigern Viele Anleger vertrauen ihrem Gefühl. Und sie handeln bei der Anlage an den Finanzmärkten aktiv. Das können zwei Fehler sein, die viel Rendite kosten, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Dabei ist es einfach, mehr aus dem Depot rauszuholen.
Der Deutsche Aktenindex Dax bildet die Börsenwertentwicklung von 30 großen Unternehmen aus verschiedenen Branchen ab. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich der Dax im Depot lohnen kann Geldanleger sollten sich nicht ausschließlich auf ihren Heimatmarkt konzentrieren, denn das gilt als zu riskant. Der Dax, der am 1. Juli 30 Jahre alt wird, kann sich als Beimischung aber durchaus lohnen.
Anleger erhoffen sich von Mischfonds hohe Renditen und Krisenschutz. Doch die Untersuchung von Stiftung Warentest zeigt etwas anderes. Foto: Franziska Gabbert Finanztest: Worauf es bei flexiblen Mischfonds ankommt Zinsen? Gibt es derzeit kaum. Anleger, die Rendite wollen, müssen nach Alternativen Ausschau halten. Viele greifen zu Mischfonds. Denn die erscheinen weniger riskant als Aktienfonds. Sie sind es aber nicht immer, wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt.
Die Corona-Krise hat die Aktienmärkte kräftig durchgeschüttelt - Panikverkäufe sind aber die falsche Reaktion. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn Corona-Schock überwinden: Anleger sollten ruhig bleiben Für Anleger war die Corona-Krise ein Schock. Doch die Kursrückgänge dürften auch Schwachstellen im Depot offengelegt haben. Was Anleger jetzt tun können.