Bankkunden berichten von Problemen bei Kreditstundungen

05.06.2020
Für manche Bankkunden wird es in der Corona-Krise eng bei der Zahlung von Zins und Tilgung für ihren Verbraucherkredit. Geldhäuser können seit Anfang April Aufschub gewähren. Doch das läuft nicht immer rund, wie Verbraucherschützer berichten.
Banken sollen Kreditkunden, die wegen der Corona-Krise in Geldnot geraten sind, einen Zahlungsaufschub einräumen. Doch gibt es inzwischen Beschwerden über fortlaufende Zinsforderungen. Foto: Mascha Brichta/dpa
Banken sollen Kreditkunden, die wegen der Corona-Krise in Geldnot geraten sind, einen Zahlungsaufschub einräumen. Doch gibt es inzwischen Beschwerden über fortlaufende Zinsforderungen. Foto: Mascha Brichta/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Verbraucher sollen in der Corona-Krise durch einen Zahlungsaufschub für Kredite entlastet werden. Doch nicht alle, die in Not geraten sind, profitieren davon in vollem Umfang.

«Es gehen immer mehr Beschwerden von Bankkunden ein. Sie beklagen, dass sie weiter Zinsen zahlen müssen, obwohl sie die Rückzahlung ihres Darlehens entsprechend des Kreditmoratoriums aktuell ausgesetzt haben», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). «Aus unserer Sicht ist das vom Gesetzgeber so nicht gewollt.»

Die Geldhäuser können Kunden, die wegen der Krise in Not geraten sind, seit 1. April die Zahlung von Zins, Tilgung oder Rückzahlung von Verbraucherkrediten für drei Monate stunden. Verbraucher müssen dafür darlegen, dass sie krisenbedingte Einnahmeausfälle haben und dadurch in einer Notlage sind. Die Stundung gilt bis Ende Juni für Verbraucherkredite, die vor dem 15. März abgeschlossen wurden. Eine Verlängerung der Stundung auf sechs Monate bis Ende September plant die Bundesregierung derzeit nicht.

Aus Sicht der Bundesregierung entsteht für den Stundungszeitraum kein zusätzlicher Zinsanspruch, wie das Bundesjustizministerium mitteilte. «Die gesetzliche Stundung führt dazu, dass die Fälligkeit der vertraglich vereinbarten Zinsen um jeweils drei Monate verschoben wird und diese dann entsprechend später zu zahlen sind.» Allerdings könnten Kunde und Kreditinstitut im Einvernehmen abweichende Vereinbarungen treffen - auch in Bezug auf zusätzliche Zinsen für den Zeitraum der Stundung.

Verbraucherschützerin Mohn zufolge kann es sich bei Zinszahlungen «schnell um nennenswerte Summen handeln. Sie machen häufig den Großteil der Belastung aus.» Die Leiterin des vzbv-Finanzmarktteams mahnte: «Bevor sich Verbraucher auf abweichende Vereinbarungen einlassen, sollten sie sehr genau prüfen, ob sie sich dadurch schlechter stellen und sich gegebenenfalls an eine Verbraucherzentrale wenden.»

Bei den Sparkassen in Deutschland haben nach Angaben des Dachverbandes DSGV bis Ende Mai etwa 172 000 Privatkunden ein Moratorium zugesagt bekommen. Auf einen Gesamtkreditbetrag von ursprünglich 13,9 Milliarden Euro wurden ihnen 287 Millionen Euro Tilgung gestundet sowie knapp 35 Millionen Euro Zinsen.

Die Commerzbank hat nach eigenen Angaben gut 30 000 Kredite im Gesamtvolumen von gut 3,2 Milliarden Euro gestundet. Neben der bis einschließlich Juni geltenden gesetzlichen Regelung zur Stundung von Zins und Tilgung bietet das Institut alternativ eine Aussetzung der Tilgung an. Dieses Angebot gelte bis zum 30. September 2020, teilte die Commerzbank in Frankfurt mit.

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) betonte: «Neben den gesetzlichen Maßnahmen kann das direkte Gespräch mit der Bank zu individuellen Lösungen führen, die passgenauer für den einzelnen Kunden sind und gegebenenfalls über den gesetzlich vorgesehen Maßnahmenkatalog hinausgehen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Foto: picture alliance / dpa Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen Das Coronavirus und die massiven Beschränkungen fürs Alltagsleben haben viel Verunsicherung ausgelöst. Das zeigt sich auch in Verbraucherbelangen, wenn es etwa um Preise und Ansprüche geht.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.
Die Corona-Krise könnte zu mehr Kartenzahlungen im Handel führen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Verdrängen Kartenzahlungen Bares wegen Corona schneller? An der Ladenkasse lieber mit Karte zahlen als mit Bargeld? Manchen Verbrauchern scheint das in Corona-Zeiten sicherer. Das ist zwar gar nicht belegt. Doch Scheine und Münzen könnten nun im Handel schneller schwinden, glauben Berater.
Ab 2019 sind die Gesundheitskosten wieder paritätisch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aufgeteilt. Foto: Jens Kalaene Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019 Die Kosten im Gesundheitswesen dürften in den nächsten Jahren weiter steigen. Aber die Versicherten müssen das nicht mehr allein schultern - die Arbeitgeber sind künftig wieder zu gleichen Teilen dabei.