Ausbildung und Steuer - Kosten beim Finanzamt geltend machen

06.01.2016
Fachliteratur, Berufskleidung oder Computer - auch in der Ausbildung kommen auf Lehrlinge einige Ausgaben zu. Das Finanzamt erkennt einen Teil der Kosten an. Aber nicht unbedingt sofort.
Studenten können einen Teil der Ausbildungskosten bei der Steuererklärung geltend machen. Foto: Stefan Sauer
Studenten können einen Teil der Ausbildungskosten bei der Steuererklärung geltend machen. Foto: Stefan Sauer

Berlin (dpa/tmn) - Auch eine Ausbildung kostet Geld. Die gute Nachricht: Lehrlinge und Studenten können sich einen Teil der Kosten vom Finanzamt zurückholen. Darauf weist der Bund der Steuerzahler in Berlin hin.

Allerdings gilt das nicht in jedem Fall. Laut Bundesfinanzhof (BFH) sind die Ausgaben für ein Zweitstudium als Werbungskosten (Az.: VI R 14/07) absetzbar. Beim Erststudium ist das noch juristisch umstritten.

Lehrlinge haben es da einfacher: Erfolgt die Lehre im Rahmen eines betrieblichen Ausbildungsverhältnisses, können die Ausgaben für die Ausbildung als Werbungskosten abgesetzt werden. Dies können zum Beispiel Kosten für Fahrten zur Ausbildungsstelle oder Berufsschule, die Reinigung der Berufsbekleidung oder Ähnliches sein. Die Kosten kann der Lehrling in seiner Einkommensteuererklärung in der Anlage N eintragen. Diese Regel gilt sowohl für eine erste als auch eine zweite Berufsausbildung.

Bei Studenten mit abgeschlossener Berufsausbildung oder einem abgeschlossenen Erststudium werden auch die Kosten für ein weiteres Studium als Werbungskosten anerkannt. Hier müssen die Ausgaben ebenfalls in der Einkommensteuererklärung in der Anlage N eintragen werden. Damit das Finanzamt aber weiß, dass es sich um ein zweites Studium handelt, muss der Studierende das der Behörde aber mitteilen. Dazu sollte er im Mantelbogen der Einkommensteuererklärung die Berufsbezeichnung beziehungsweise den Studienabschluss genau angeben.

Wichtig zu wissen: Eine Erstausbildung liegt nach dem Gesetz bereits vor, wenn eine geordnete Ausbildung mit einer Dauer von mindestens zwölf Monaten mit einer Prüfung abgeschlossen wurde. Jede anschließende Ausbildung oder ein anschließendes Studium zählt als weitere Ausbildung. Bereits das Masterstudium nach dem Bachelor gilt damit als zweites Studium. Teure Projekte oder Auslandssemester sollten daher ins Masterstudium verlegt werden. Dann lassen sich Werbungskosten geltend machen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Studieren im Ausland ist mit einigen Kosten verbunden. Studenten sollten diese bei ihrer Steuererklärung angeben. Foto: Andrea Warnecke Auslandssemester beim Finanzamt angeben Ein Auslandssemester verursacht für Studenten meist erhebliche Kosten. Schließlich besteht für die Lebensführung ein Mehraufwand. Laut einer Steuerrechtsexpertin lohnt es sich, die Ausgaben beim Finanzamt geltend zu machen - notfalls auch mit einem Einspruch.
Wer studierende Kinder hat, kann Kinder- und Ausbildungsfreibeträge bei der Steuerberechnung in Anspruch nehmen. Foto: Oliver Berg Freibeträge für studierende Kinder nutzen Beginnen die Kinder zu studieren, leisten die Eltern meist finanzielle Unterstützung. Doch ein Steuervorteil ergibt sich kaum daraus. Was Eltern nutzen können, sind Kinder- und Ausbildungsfreibeträge.
Ist eine private Hochschule als staatlich genehmigte oder nach Landesrecht erlaubte Ersatzschule anerkannt, können die Kosten von der Steuer abgesetzt werden. Foto: Friso Gentsch Schulgeld kann Steuerlast mindern Besucht das Kind eine private Fachhochschule, bezahlen Eltern in der Regel ein Schulgeld. Ein Teil dieser Kosten lässt sich unter gewissen Voraussetzungen steuerlich absetzen. Die Sonderausgaben werden dann am besten in der Einkommensteuererklärung des Kindes angegeben.
Kindergeld können Eltern auch zur Unterstützung ihrer Kinder im Masterstudium erhalten. Foto: Fredrik von Erichsen Im Masterstudium: Kindergeldbezug erleichtert Wenn Eltern ihre Kinder im Mastersturium unterstützen wollen, können sie nun auch aufs Kindergeld zählen. Das Kind darf sogar nebenbei arbeiten, ohne dass das Kindergeld gefährdet ist.