Assistance-Leistungen für Senioren nach einem Unfall

22.01.2019
Nach einem Unfall sind Senioren oft noch lange Zeit auf Unterstützung angewiesen. Unfallversicherer bieten für diesen Fall sogenannte Assitance-Leistungen an. Aber lohnen sie sich auch?
Sind Senioren nach einem Unfall auf Hilfe angewiesen, kann der Alltag durcheinander geraten. Unfallversicherungen bieten mit sogenannten Assitance-Leistungen hier zusätzliche Unterstützung. Foto: Mascha Brichta
Sind Senioren nach einem Unfall auf Hilfe angewiesen, kann der Alltag durcheinander geraten. Unfallversicherungen bieten mit sogenannten Assitance-Leistungen hier zusätzliche Unterstützung. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa/tmn) - Sie organisieren und bezahlen warme Mahlzeiten, Pflege, Begleitung zu Arztbesuchen oder eine Haushaltshilfe - viele Unfallversicherungen bieten älteren Kunden im Ernstfall zusätzliche Hilfe. Solche Assistance-Leistungen können zu einer Unfallversicherung oder separat gebucht werden.

57 entsprechende Tarife für Senioren haben die Experten der Stiftung Warentest für die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 2/2019) überprüft. Das Ergebnis: Der Schutz kann sich lohnen und ist bezahlbar.

Sinnvoll ist eine Unfallversicherung mit Assistance-Leistungen vor allem für ältere Menschen, die weitgehend auf sich alleine gestellt sind. Sie bekommen zwar auch ohne solche Verträge Unterstützung, allerdings vor allem im medizinischen oder pflegerischen Bereich. Eine Haushaltshilfe etwa bewilligen Krankenkassen aber nur in bestimmten Fällen. Der Assistance-Service der Versicherung organisiert solche Hilfe hingegen innerhalb weniger Tage - für Betroffene eine Hilfe.

Die gute Nachricht: Der zusätzliche Schutz ist nicht unbedingt teuer. Für 65-Jährige zum Beispiel gibt es schon ab 35 Euro im Jahr empfehlenswerte Angebote, für 75-jährige Neukunden ab 51 Euro pro Jahr. Fast immer ist der Jahresbetrag vom Einstiegsalter abhängig. Wer über einen Abschluss nachdenkt, sollte sich laut «Finanztest» die Tarife gut anschauen, denn es gibt große Unterschiede beim Leistungsumfang. Im Test waren 17 Tarife empfehlenswert.

Wichtig zu beachten: Die Leistungen sind in der Regel auf einen Zeitraum von sechs Monaten begrenzt. Die Versicherungen springen außerdem nur nach einem Unfall ein. Gerade im Alter sind schwere Erkrankungen wie Lungenentzündungen jedoch ebenfalls häufig. Dann greift der zusätzliche Schutz aber meist nicht.

Test der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Pflege ist der Geldbedarf oft um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Eine private Versicherung kann die Lücke schließen. Foto: Marijan Murat Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen Die Kosten für einen Heimplatz übersteigen oft die finanziellen Mittel pflegebedürftiger Senioren. Private Versicherungen können helfen, einem Engpass vorzusorgen. Drei Varianten im Vergleich:
Wer sich im Alter ein Zusatzeinkommen sichern will und eine größere Summe zur Verfügung hat, kann das entweder mit einer Leibrente oder einem Auszahlplan tun. Foto: Silvia Marks Leibrente oder Auszahlplan? Was sich rechnet Wer zusätzlich etwas für die Altersvorsorge tun möchte, kann sich für eine Leibrente, einen Bankauszahlplan oder einen Fondsauszahlplan entscheiden. Nicht jedes Produkt ist für alle Menschen gleich gut geeignet. Ein Überblick.
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?
Mit der Einschulung beginnt oft eine lange Bildungskarriere. Damit diese auch finanziert werden kann, bieten Versicherungen entprechende Produkte an. Foto: Bodo Marks Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?