Abriss des Elternhauses kann zu Erbschaftsteuer führen

09.12.2020
Erben Kinder das Haus der Eltern und bewohnen dies mindestens zehn Jahre selbst, bleibt das erbschaftsteuerfrei. Aber Achtung: Wird das Haus abgerissen, kann die Steuerbefreiung wegfallen.
Wenn Kinder das an sie vererbte Haus abreißen, kann das Folgen bei der Erbschaftssteuer haben. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wenn Kinder das an sie vererbte Haus abreißen, kann das Folgen bei der Erbschaftssteuer haben. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kinder können die bislang von den Eltern bewohnte Immobilie steuerfrei erben. Die Regelung ist insbesondere in teuren Wohngegenden von Vorteil, wo der persönliche Freibetrag von 400 000 Euro schnell ausgeschöpft ist oder noch weiteres Vermögen vererbt wird.

Voraussetzung für die Befreiung ist, dass die Wohnfläche maximal 200 qm beträgt und das Kind das Haus mindestens zehn Jahre nach dem Erbfall selbst bewohnt. Wird das Haus vor Ablauf der Zehnjahresfrist abgerissen, kann nachträglich Erbschaftsteuer anfallen. «Das kann selbst dann gelten, wenn der Erbe das Familienwohnheim wegen erheblicher Mängel abreißen lässt», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Denn nach einem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf ist der Abriss eine freiwillige Entscheidung gegen eine Selbstnutzung, wodurch der Grund für die Steuerbefreiung wegfallen kann (Az.: 4 K 3120/18 Erb).

Tochter bewohnte das Haus der Eltern erst selbst

Im konkreten Streitfall erbte die Tochter 2009 ihr Elternhaus. Die Erbschaft blieb zunächst steuerfrei, weil die Klägerin das Haus nach dem Tod der Eltern bewohnte. Rund sieben Jahre nach dem Erbfall zog die Tochter allerdings aus dem Haus aus und lies das Gebäude abreißen. Denn aus ihrer Sicht war das Haus nicht mehr bewohnbar.

Zudem konnte sie aus gesundheitlichen Gründen ihre in der zweiten Etage des Hauses liegende Wohnung nicht mehr erreichen und der Einbau eines Treppenlifts sei wegen des schlechten Zustands unwirtschaftlich gewesen. Dennoch verlangte das Finanzamt Erbschaftsteuer nach.

Regeln werden streng ausgelegt

Zu Recht, wie das Finanzgericht Düsseldorf bestätigte. Zwar ist der Abriss des Hauses nachvollziehbar, aber kein zwingender Grund, der eine Selbstnutzung unmöglich macht, so das Gericht.

Das Urteil zeigt, dass die Steuerbefreiungsvorschrift für Familienwohnheime sehr streng ausgelegt wird, resümiert Klocke. Erst nach Ablauf einer zehnjährigen Selbstnutzung bleibt die Erbschaft endgültig steuerfrei. Es sei denn, es liegen nachweislich zwingende Gründe vor, die eine Selbstnutzung für den Erben unmöglich machen.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-618106/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Steuerbefreiung gibt es für Immobilien-Erben meist nur, wenn sie das Wohneigentum als Lebensmittelpunkt nutzen. Foto: Schierenbeck/Wenda Erbe muss Immobilie für Steuerbefreiung selbst nutzen Wer Immobilien erbt, muss dafür in der Regel Erbschaftssteuer zahlen. Eine Ausnahme: Der Erbe nutzt die Immobilie selbst. In diesen Fällen wird häufig eine Steuerbefreiung gewährt. Die Regel sind aber streng.
Eine Immobilie zu vererben ist nicht immer die beste Lösung und kann schnell zur Steuerfalle werden. Doch es gibt auch Alternativen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa Immobilien können in Etappen verschenkt werden Nicht alles auf einmal: Um einer hohen Steuer aus dem Weg zu gehen, lohnt es sich, eine Immobilie Stück für Stück zu verschenken. Welche Gründe dies hat, erklären Experten der Zeitschrift «Finanztest».
Das Familienheim ist in bestimmten Fällen von der Erbschaftsteuer befreit. Aber die Regeln hierzu werden eng ausgelegt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wann wird für geerbte Immobilie Erbschaftssteuer fällig? Werden Immobilien innerhalb des engsten Familienkreises vererbt, gibt es unter bestimmten Voraussetzungen eine Befreiung von der Erbschaftsteuer. Gerichte legen die Regeln hierzu recht eng aus.
Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer. Foto: Hans Wiedl So bleibt das Immobilienerbe steuerfrei Erst wenn ein Erbe den geltenden Freibetrag überschreitet, wird Erbschaftssteuer fällig. Kinder etwa können bis zu 400.000 Euro steuerfrei erben. Eine Immobilie ist häufig aber mehr wert. Was dann gilt, hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil geklärt.