Zeit der Wildunfälle: Fuß vom Gas und Tempo runter

27.03.2020
Im April und Mai steigt das Risiko für einen Wildunfall. Denn nicht nur die Futter- und Reviersuche macht jetzt vor allem Rehe aktiv - auch die Zeitumstellung verschärft das Problem.
Achtung Reh! Jetzt schön langsam fahren und mit Nachzüglern im Wildwechsel rechnen. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn
Achtung Reh! Jetzt schön langsam fahren und mit Nachzüglern im Wildwechsel rechnen. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Autofahrer fahren im Frühling besser ganz besonders vorsichtig. Denn die Zahl der Wildunfälle steigt im April und Mai gegenüber dem März um mehr als das Doppelte an (plus 61 Prozent im April und 56 Prozent im Mai). Das hat eine aktuelle Auswertung des Tierfund-Katasters des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ergeben.

Besonders gefährlich ist dabei die Zeit von 6.00 und 9.00 Uhr. Im Juni gehen die Zahlen dann wieder deutlich zurück. Im Frühjahr begeben sich vor allem Wildtiere wie Rehe verstärkt auf die Suche nach Futter und Revieren. Sie nutzen dafür überwiegend die Dämmerung.

Das macht die Zeitumstellung risikoreich. Wenn die Uhren in der Nacht zum kommenden Sonntag wieder eine Stunde vorgestellt werden, fällt der Berufsverkehr für einige Wochen wieder in die Zeit der Dämmerung. Zwar dürften wegen der aktuellen Corona-Epidemie weniger Autofahrer zur Arbeit pendeln, doch die Gefahr bleibt.

Besonders hoch ist sie auf Straßen durch den Wald oder an unübersichtlichen Wald- und Feldrändern, erklärt der DJV. Speziell, wenn neu gebaute Straßen durch solche Gebiete führen. Denn die Tiere laufen weiterhin ihre gewohnten Strecken.

Also gilt in den kommenden Wochen noch mehr: Fuß vom Gas und Tempo drosseln. Taucht ein Tier am Straßenrand auf, drosseln Sie kontrolliert Ihr Tempo, blenden Sie die Scheinwerfer ab und hupen Sie. Doch Vorsicht, rechnen Sie immer mit Nachzüglern.

Lässt sich ein Unfall nicht verhindern: Bremspedal treten und Lenkrad festhalten. Und wichtig: Keine unkontrollierten Ausweichmanöver starten, sie erhöhen das Unfallrisiko.

Tierfundkataster


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Achtung, Wildunfall: Kollidieren Autofahrer mit einem Wildtier, müssen sie die Unfallstelle absichern und informieren am besten die Polizei. Foto: Patrick Pleul Mehr Wildwechsel im Frühling: Was Autofahrer beachten müssen Kaum zeigen sich die ersten Knospen, sind auch wieder mehr Wildtiere unterwegs. Drei Faktoren erhöhen die Unfallgefahr im Frühling. Autofahrer müssen deshalb besonders vorsichtig sein.
Achtung, Tempo runter! Wildtiere sind meist, aber nicht nur, in der Dämmerung unterwegs. Diese fällt nach der Zeitumstellung mit dem Berufsverkehr zusammmen. Foto: Patrick Pleul Gefahr von Wildunfällen nach der Zeitumstellung höher Vor allem in der Dämmerung sollten Autofahrer in den kommenden Wochen besonders achtsam sein. Der Grund: Nach der Zeitumstellung ist das Risiko eines Wildunfalls größer. Das hat mehrere Ursachen.
Autofahrer, die nach der Zeitumstellung in der Abenddämmerung von der Arbeit kommen, müssen mit Wildwechsel rechnen. Foto: Julian Stratenschulte Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen Mit Beginn der Winterzeit werden voraussichtlich mehr Autofahrer während der Abenddämmerung unterwegs sein. Um Unfälle zu vermeiden, sollten sie unbedingt auf Wildwechsel achten.
Der Berufsverkehr fällt nach der Zeitumstellung wieder in die Dämmerung. Foto: Jan Woitas Zeitumstellung erhöht Gefahr für Wildunfälle Viele Berufspendler sind nach der Zeitumstellung in der Dämmerung auf dem Weg nach Hause. Wenn es langsam dunkel wird, sind auch Wildtiere vermehrt unterwegs. Autofahrer müssen daher besonders achtsam sein.