Womit Autofahrer auf Landstraßen rechnen müssen

18.07.2019
Plötzlich läuft ein Tier vor das Auto, oder ein Überholfahrzeug kommt einem entgegen - Fahren auf der Landstraße kann es ganz schön in sich haben. Autofahrer sollten ihr Verhalten daher anpassen. Was der ADAC dazu rät.
Auf der Landstraße können Autofahrer schnell auf ein Tier oder Traktor treffen. Daher sollten sie an unübersichtlichen Stellen nicht überholen. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Auf der Landstraße können Autofahrer schnell auf ein Tier oder Traktor treffen. Daher sollten sie an unübersichtlichen Stellen nicht überholen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

München (dpa/tmn) - Autofahrer rechnen auf der Landstraße besser stets mit unvorhersehbaren Gefahren. Das rät der ADAC. Etwa mit Tieren auf der Fahrbahn.

Auch plötzlich einbiegende Autos, ein langsam fahrender Traktor hinter einer Kuppe oder ein Motorradfahrer, der vielleicht mit mehr Tempo als geschätzt entgegenkommt, lassen die Situation schnell brenzlich werden.

Egal, ob man etwa als Pendler die Strecke gut kennt oder sie zum ersten Mal fährt: Angepasste Geschwindigkeit sei das A und O, so der ADAC. An unübersichtlichen Stellen nicht zu überholen und im Zweifel auch ohne Tempolimit freiwillig den Fuß vom Gas zu nehmen und weniger als 100 km/h zu fahren, sind weitere Hinweise des Autoclubs. Wer auf dem Weg in den Urlaub mit schwererem Auto als sonst unterwegs ist, muss bedenken, dass er für Überholmanöver mehr Zeit braucht.

Generell sind Landstraßen besonderes gefährlich. So sind sie oft von Bäumen gesäumt, vom Gegenverkehr nicht getrennt und haben häufig einen kurvigen, nicht gut einsehbaren Streckenverlauf.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, kamen 2018 auf Landstraßen die meisten (57 Prozent) Verkehrsunfallopfer ums Leben. Dort fanden 24,3 Prozent der Unfälle mit Personenschäden statt. Die meisten dieser Unfälle passierten innerhalb geschlossener Ortschaften (69 Prozent),wo 30 Prozent der tödlich verunglückten Unfallopfer zu beklagen waren.

Pressetext des Statistischen Bundesamts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein elektronisches Alkolock-Gerät setzt die Zündung außer Kraft, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Erhöhen Wegfahrsperren für Promillesünder die Verkehrssicherheit? Foto: Herbert Pfarrhofer Können Alkolocks Promillefahrten verhindern? In Deutschland gehen jedes Jahr Rund 300 Verkehrstote und Tausende von Verletzten auf das Konto von Alkohol. Können Alkohol-Wegfahrsperren helfen?
9: Motorradfahrer können eigenes tun, um Unfälle zu vermeiden - etwa Abstände einhalten und zum Saisonstart das Bremsen und Fahren in verschiedenen Situationen üben. Foto: DVR Diese Fehler sollten Motorradfahrer vermeiden Manchmal übersieht sie ein anderes Auto oder Lkw. Doch zwei Drittel der Motorradfahrer verursachen einen Unfall selbst. Dabei gibt es Verhaltensweisen, durch die Fahrer Fehler vermeiden und so Unfällen vorbeugen können.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Neue Autos sollen ab 2022 verpflichtend über elektronische Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistent verfügen. Foto: Patrick Pleul Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.