Wo Fußgänger laufen dürfen, wenn der Gehweg fehlt

11.04.2019
Fußgänger sind laut einer Studie im Straßenverkehr besonders gefährdet. Um sich nicht einem zusätzlichen Risiko auszusetzen, sollten sie sich an die Verkehrsordnung halten - vor allem wenn der Gehweg fehlt. Welche Regel gilt hier?
Fehlt der Gehweg, dürfen Fußgänger innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Straßenrand gehen. Außerhalb ist der linke Rand zu nutzen. Foto: Sven Hoppe
Fehlt der Gehweg, dürfen Fußgänger innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Straßenrand gehen. Außerhalb ist der linke Rand zu nutzen. Foto: Sven Hoppe

München (dpa/tmn) - Um Unfällen vorzubeugen, dürfen Fußgänger außerhalb geschlossener Ortschaften nur auf dem linken Straßenrand laufen. So werden sie von herannahenden Autofahrern im Dunklen besser erkannt, erklärt der ADAC.

Und sie selbst registrieren Fahrzeuge so leichter. Wer nicht links geht, muss mit fünf Euro Bußgeld rechnen. Das gilt generell für Fußgänger, die auf der Straße laufen, obwohl es einen Fußweg oder Seitenstreifen gibt.

Was gilt auf Straßen ohne Gehweg?

Denn grundsätzlich müssen Fußgänger auf den Gehwegen laufen. Fehlen diese aber, gilt laut ADAC: Sie müssen die Straße, genauer den Fahrbahnrand nutzen. Innerhalb geschlossener Ortschaften dürfen sie am rechten oder linken Rand gehen.

Wollen Fußgänger über die Straße gehen, müssen sie das zügig auf dem kürzesten Weg quer zur Fahrbahn machen und dabei den vorrangigen Verkehr beachten. Das tun sie allerdings möglichst an Fußgängerampeln oder -überwegen.

Ihrerseits haben sie Vorrang an Zebrastreifen und vor einem abbiegenden Auto, wenn sie eine Straße überqueren. Autofahrer müssen dann laut Straßenverkehrsordnung besondere Rücksicht nehmen und notfalls anhalten, erläutert der ADAC.

Fußgänger im Straßenverkehr am stärksten gefährdet

Fußgänger sind laut einer Studie des Versicherungskonzerns Allianz im Straßenverkehr besonders gefährdet. Bei der Vorstellung mahnte der Versicherer mehr Einsatz zum Schutz der unmotorisierten Verkehrsteilnehmer an - etwa auch mit Hilfe technischer Lösungen.

«Der Anteil der getöteten Fußgänger im Vergleich zu allen Unfalltoten steigt langjährig leicht an, und immer noch verunglücken jährlich 30.000 Fußgänger im Straßenverkehr», erklärte Jochen Haug, Vorstandsmitglied der Allianz Versicherungs-AG, in Ismaning. Die Daten zeigten unter anderem, dass Fußgänger pro zurückgelegtem Kilometer am häufigsten verunglückten - noch häufiger als Fahrradfahrer.

Anstieg der Gefährdung

In Deutschland lag der Anteil der Fußgänger an den im Straßenverkehr getöteten Menschen im vergangenen Jahr demnach bei 14 Prozent - 457 Todesopfer waren zu beklagen. Mit Blick auf die in den Unfallstatistiken abgebildete langfristige Entwicklung gehen die Studienmacher von einem Anstieg der Gefährdung von Fußgängern aus, wenngleich die Zahl der tödlich verunglückten Fußgänger im Straßenverkehr nach Angaben des Statistischen Bundesamts zuletzt zurückging. 2018 gab es zwischen Januar und November demnach einen Rückgang von 6,1 Prozent.

Besonders gefährdet sind Fußgänger der Allianz-Studie zufolge in der Zeit von Oktober bis Februar, innerorts und in der Dämmerung oder bei Dunkelheit. Vor allem Senioren verunglückten häufig. «Mehr als die Hälfte der getöteten Fußgänger in Deutschland ist älter als 64 Jahre», erläuterte Haug. Der Versicherungskonzern schlug vor, auch technische Lösungen zum Schutz der Fußgänger stärker zu nutzen.

ADAC-Seite zu Fußgängern im Straßenverkehr

Allianz zur Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.
«Wenn alle Lkw mit Abbiege-Assistenten ausgerüstet wären, könnte das pro Jahr 30 Menschenleben retten», sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Foto: Arno Burgi Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten In Deutschland sind zuletzt rund 3200 Menschen pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Ein Teil davon könnte nach Einschätzung von Fachleuten noch leben, wenn Lastwagen mit Assistenzsystemen ausgerüstet wären.
Neue Autos sollen ab 2022 verpflichtend über elektronische Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistent verfügen. Foto: Patrick Pleul Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.