Wie viel Luft gehört in den Fahrradreifen?

08.04.2019
Wer jetzt in die Fahrradsaison startet, prüft am besten den Luftdruck der Reifen. Auch das Material könnte inzwischen Spuren der Überalterung aufweisen. Tipps zu einer fahrtüchtigen Bereifung gibt der ACE:
Daumenprobe: Lässt sich der Reifen mit dem Daumen eindrücken, sollten Radler nachpumpen - den genauen Reifendruck können sie an der Reifenflanke ablesen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Daumenprobe: Lässt sich der Reifen mit dem Daumen eindrücken, sollten Radler nachpumpen - den genauen Reifendruck können sie an der Reifenflanke ablesen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein Fahrrad nach langer Pause aus dem Keller holt, sollte sich unter anderem die Reifen genau angucken. Zeigen sich etwa Risse an den Flanken, sind neue Reifen fällig. Das gilt auch dann, wenn das Profil erkennbar abgefahren ist, informiert der Auto Club Europa (ACE).

Als grobe Faustregel für den Druck nennt der ACE die Daumenprobe: Wenn Radler den Reifen mit dem Daumen eindrücken können, greifen sie besser zur Luftpumpe. Angaben zum exakten Reifendruck finden sich an der Flanke der Pneus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein niedrigerer Luftdruck sorgt für mehr Halt auf glattem Untergrund. Dafür erhöht sich Rollwiderstand und der Verschleiß des Reifens. Foto: Lukas Schulze Richtiger Reifendruck beim Fahrrad Weder ein zu hoher noch ein zu geringer Luftdruck ist gut für den Fahrradreifen. Deshalb sollte man regelmäßig überprüfen, ob der Druck noch im Bereich der Herstellerangaben liegt. Der Daumentest alleine genügt da nicht.
Mit einer Pumpe samt Druckmesser können Radler ihre Reifen am besten aufpumpen. Foto: Kai Remmers Druck machen - Wie Radler Reifen richtig aufpumpen Der Frühling ist da - also rauf aufs Fahrrad und raus in die Natur. Doch vor der Abfahrt prüfen Radler am besten erstmal den korrekten Luftdruck ihrer Reifen, um pannensicher auf Tour gehen zu können.
Runde Sache: Bei der Wahl der Felgen können die Radler auf verschiedene Materialien zurückgreifen. Foto: Mathias Kutt/www.pd-f.de/dpa-tmn Welche Felge für welchen Radler taugt Von der hölzernen Kutschenfelge zur aerodynamischen Felge aus Carbon. Die Felge ist ein wichtiger Teil, wenn es um die Statik und Sicherheit beim Radfahren geht. Doch welche Felgenkonzepte rentieren sich für wen?
Schlauchlos glücklich: In einem Tubelessreifen kann ein Dichtmittel für zusätzlichen Pannenschutz sorgen. Foto: Gregor Bresser/www.pd-f.de Dünnhäutig bis hart im Nehmen - Alles über Fahrradreifen Rollwiderstand, Luftdruck, Profil: Beim Reifen für Radler gibt es viel zu beachten. Je nach Einsatzzweck sind die Unterschiede groß. Neuartige Produkte versprechen sogar komplett wartungsfreies Radfahren.