Wie verlässlich fährt der Porsche 911 mit langer Laufzeit?

23.06.2020
Autoklassiker gibt es viele - der Porsche 911 ist eine Ikone. Doch was taugt der Elfer als Gebrauchtkauf?
Grund zum Jubeln: Die Gebrauchtwagenexperten werten den Porsche 911 der 991er Baureihe als Renner mit fast lupenreiner weißer Weste. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Grund zum Jubeln: Die Gebrauchtwagenexperten werten den Porsche 911 der 991er Baureihe als Renner mit fast lupenreiner weißer Weste. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Elfer ist einer der bekanntesten Sportwagen der Welt - und ein Designklassiker, der sich in seinen Grundzügen kaum verändert hat. So viel Kult ist den Besitzern viel Pflege wert, zumal ein Porsche 911 neu wie gebraucht ein teurer Spaß ist. Bei der Hauptuntersuchung (HU) schneidet das Sportauto in fast allen Belangen vorbildlich ab.

Modellhistorie: Der Porsche 911 kam 1963 erstmals auf den Markt, die hier betrachtete siebte Generation (Typ 991) erschien 2011 und wurde 2015 dezent geliftet. Saugmotoren gibt es seitdem nur noch in kompromissloseren Versionen wie dem GT3. 2019 rückte der Nachfolger Typ 992 nach.

Karosserievarianten: Der Porsche 911 ist ein Sportcoupé mit beengter Rückbank, die praktisch kaum Platz für Insassen bietet. Alternativ wurden ein Cabrio mit Stoffverdeck und eine Targa-Version mit Softtop und Überrollbügel gebaut. Zum Abschluss des 991 legte Porsche einen limitierten Speedster ohne Verdeck, aber mit Persenning und Saugmotor auf.

Abmessungen: 4,49 m bis 4,56 m x 1,81 m bis 1,88 m x 1,27 m bis 1,30 (LxBxH),Kofferraumvolumen: 125 l bis 145 l (Coupé); 115 l (Cabrio); 125 l (Speedster).

Stärken: Natürlich schnell sein - die Sechszylinder-Boxer sind mit Abstufungen ultrapotente Motoren. Dennoch bietet der Elfer für einen solchen Sportwagen auch relativ viel Alltagstauglichkeit, zumindest für zwei.

Bei der HU ist er gern gesehener Gast, da sich sämtliche Mängelquoten im niedrigen oder kaum nachweisbaren Bereich befinden. Bei 0,0 Prozent liegt die Fehlerquote etwa bei Achsaufhängung, Federn, Stoßdämpfern, Lagern und Lenkanlage; geringe Quoten bei der Beleuchtung. Funktion und Bauteile der Bremsen werden fast gar nicht beanstandet, so der «Auto Bild Tüv Report 2020».

Schwächen: Aussetzer hat der Elfer fast nur konzeptbedingt als Sportwagen, der nun mal nicht die Eigenschaften eines Vans oder Kombis besitzt. Ölverlust kann zur ersten HU auftreten. «Doch die Zahlen geben keinen Anlass zur Besorgnis», schreibt der Tüv-Report, der allerdings bemängelt, dass Cabrioverdecke schon mal knarzen und die Werkstattkosten allgemein sehr hoch sind - was auch am erhöhten Verschleiß von Bremsen, Kupplung und Reifen liegt.

Pannenverhalten: Etwas Wasser in den Wein gießt der ADAC, der den Elfer der Erstzulassungsjahre 2011 und 2017 nur im Mittelfeld seiner Pannenstatistik verortet: Im Vergleich zu gleichaltrigen Fahrzeugen sei der 911er etwas schwächer, heißt es beim Club. Die übrigen Jahre schnitten in der Pannenstatistik «gut» ab. Als einziger Pannenschwerpunkt haben sich Probleme mit der Batterie (2011 und 2016) herausgestellt.

Motoren: Benziner (Sechszylinder mit Heck- und Allradantrieb): 257 kW/350 PS bis 515 kW/700 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

911 Carrera 3.4 Coupé (2013); 257 kW/350 PS (Sechszylinder); 117 000 Kilometer; 44 550 Euro.

911Carrera 3.8 GTS Targa (2015); 316 kW/430 PS (Sechszylinder); 87 000 Kilometer; 87 000 Euro.

911 Carrera 3.0 4S Coupé (2017); 309 kW/420 PS (Sechszylinder); 55 000 Kilometer; 77 750 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200622-99-522984/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Porsche pur: Beim GT3 steht der Sport und nicht der Komfort im Vordergrund. Foto: Porsche AG/dpa-tmn 20 Jahre Porsche 911 GT3 Elektronische Helfer machen den Porsche 911 mittlerweile kinderleicht beherrschbar. Dass der 911 als Inbegriff des Sportwagens gilt, liegt nicht zuletzt an Varianten wie dem GT3 - und das seit 20 Jahren.
Günstigere Alternative zum 911: Der Porsche Boxster beweist sich auch im Alter als recht zuverlässiger Sportpartner.Foto: Porsche Mit nachhaltigem Punch - Der Porsche Boxster als Gebrauchter Mit dem Cabrio um die Ecken brausen - gerade im Frühling ist diese Aussicht verlockend. Wer mit dem Kauf eines Gebrauchten liebäugelt, muss auch bei Porsche nicht allzu tief in die Tasche greifen, wenn man sich an den Boxster hält.
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Mit dem Cross Polo können Gebrauchtwagenkäufer auch eine Variante im Offroad-Look wählen. Foto: Volkswagen AG Der VW Polo früherer Generationen ist kein Musterknabe Dieselchaos und drohende Fahrverbote: Beim Polo von VW gibt es glücklicherweise genug Alternativen. Ein perfekter Musterknabe ist der Kleinwagen trotzdem nicht. Am besten schneiden noch die Secondhand-Modelle der jüngeren Generationen ab.