Welches Halteverbot macht was?

02.06.2020
An einigen Stellen im Straßenverkehr gilt ein Halteverbot. Manchmal darf man aber dennoch kurz anhalten, sogar aussteigen. Woanders ist das komplett verboten. Was gilt wie und wo?
Neben "Parken und Halten verboten" ausgenommen Einsatzfahrzeuge, hängt ein Schild, das das Parken von 08.00 bis 22.00 Uhr mit Parkschein erlaubt. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB
Neben "Parken und Halten verboten" ausgenommen Einsatzfahrzeuge, hängt ein Schild, das das Parken von 08.00 bis 22.00 Uhr mit Parkschein erlaubt. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB

Stuttgart (dpa/tmn) - Mancherorts sind Parkplätze Mangelware. Trotzdem kurz anhalten zu können, um auszuladen oder etwas vom Bäcker oder aus der Apotheke zu holen, ist dann schon Luxus - und manchmal sogar im Halteverbot erlaubt. Aber nur im Bereich eines eingeschränkten Halteverbots. Den kennzeichnet das Verkehrszeichen 286 mit einem Querbalken, erläutert die Prüforganisation Dekra.

Blitz-Einkauf nur mit einem Balken

Bei einem eingeschränkten Halteverbot dürfen Fahrzeuge bis zu drei Minuten halten. Etwa zum Ein- oder Aussteigen, um etwas ein- oder auszuladen oder für den Blitz-Einkauf. Daher dürfen Fahrer das Auto auch verlassen, solange der Vorgang nicht länger als drei Minuten dauert. Wer sich nicht daran hält, riskiert bis zu 35 Euro Bußgeld.

An vielen Stellen ist Parken auch ohne Schild verboten: etwa im Bereich von Kreuzungen und Einmündungen, vor abgesenkten Bordsteinen, vor und hinter Bahnübergängen, vor und hinter Bushaltestellen und im Bereich von Fußgängerüberwegen.

Kurzes Anhalten ist an solchen Stellen weiter erlaubt, nur parken nicht. Aber: Wer länger als drei Minuten steht, der parkt. Und wer das Auto verlässt und aus dem Blick lässt, egal wie lang, der parkt auch - selbst dann, wenn die drei Minuten noch nicht vorbei sind. Anders als im eingeschränkten Halteverbot, das per Schild verhängt wird, ist der Blitz-Einkauf hier also nicht erlaubt.

Zwei Balken verbieten fast jeden Stopp

In einem absoluten Halteverbot wiederum dürfen Autofahrer überhaupt nicht gewollt anhalten. Solche Stellen markiert das Verkehrszeichen 283 mit zwei gekreuzten Balken. Natürlich gibt es Ausnahmen - etwa wenn das Verkehrsgeschehen einen Stopp verlangt oder die Polizei entsprechende Anweisungen gibt.

An besonders gefährlichen Stellen ist Halten auch ohne besondere Beschilderung ohnehin verboten. Etwa in engen und unübersichtlichen Situationen wie im Bereich von Kuppen, scharfen Kurven und den Streifen zum Ein- und Ausfädeln. Das gilt auch für Radwege und Radfahrstreifen.

Seit kurzem ist auch das Halten auf Rad-Schutzstreifen verboten. Wer auf diesen durch eine gestrichelte Line von der Fahrbahn getrennte Wegen hält, muss mit bis zu 100 Euro Bußgeld rechnen.

© dpa-infocom, dpa:200529-99-234086/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unfreiwilliges Halten, zum Beispiel in einem Stau, gilt als Warten. Foto: Sven Hoppe dpa Was ist der Unterschied zwischen Parken und Halten? Wann ist Parken wirklich Parken? Oder wann hält man nur oder wartet? Die wichtigsten Regelungen der Straßenverkehrs-Ordnung kennt jeder Autofahrer. Doch der Teufel steckt im Detail.
Parken an Plätzen mit eingeschränktem Halteverbot kann teuer werden. Verursachen Dritte einen Unfall, haftet der Fahrzeugbesitzer mit. Foto: Jens Kalaene Parken im Halteverbot kann zu Mithaftung bei Unfall führen Parkplätze sind oft sehr rar. Aus diesem Grund stellen nicht wenige Autofahrer ihren Wagen auch an Plätzen ab, wo ein eingeschränktes Halteverbot herrscht. Allerdings gehen sie dabei ein hohes Risiko ein.
Behörden müssen kurzzeitig geltende Halteverbots-Schilder gut sichtbar platzieren. Das sieht nicht nur der ADAc so, sondern auch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Marcus Brandt ADAC lobt Urteil zu Halteverboten Nicht jeder Falschparker weiß, was er tut. Oft muss ein Autofahrer erst auf und ab laufen, um zu klären, ob eine Parklücke legal ist oder ob sich irgendwo ein Verbotsschild wegen einer Baustelle oder eines Umzugs versteckt. Richter sehen die Behörden in der Pflicht.
Parken im absoluten Halteverbot kann ein Umsetzen oder Abschleppen des Autos samt Gebühren nach sich ziehen. Foto: Tim Brakemeier Das Umsetzungsprotokoll beweist ein Halteverbot Wer im absoluten Halteverbot parkt, muss mit Gebühren für das Abschleppen des eigenen Autos rechnen. Ist man der Meinung, dass das Verbot gar nicht vorlag, muss man Beweise vorlegen - und zwar gegen das sogenannte Umsetzungsprotokoll.