Welche Versicherung zahlt Vandalismus-Schäden am Auto?

03.04.2020
Wer einen Schaden verursacht, muss dafür geradestehen. Doch bei Vandalismus lassen sich die Täter nicht immer ermitteln - welche Versicherung kommt für solche Schäden am Auto auf?
So ein Ärger: Wird der Lack am eigenen Auto zerkratzt, sollten Betroffene den Schaden fotografieren und mit dem Versicherer das weitere Vorgehen besprechen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
So ein Ärger: Wird der Lack am eigenen Auto zerkratzt, sollten Betroffene den Schaden fotografieren und mit dem Versicherer das weitere Vorgehen besprechen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mist, das hat gerade noch gefehlt. Morgens am Auto stellt man fest, dass jemand mit dem Schlüssel den Lack zerkratzt hat. Das kann teuer werden. Was nun? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Wer kommt für Vandalismus-Schäden auf?

Natürlich haftet in erster Linie der Verursacher. Oftmals ist der aber gar nicht mehr festzustellen. Dann können sich Geschädigte an ihre Autoversicherung wenden. Dafür müssen Betroffene zuvor eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Wer nur die obligatorische Kfz-Haftpflichtversicherung hat, muss solche Schäden aus eigener Tasche zahlen, wenn sich der Verursacher nicht ermitteln lässt.

Welche Versicherung begleicht welche Schäden?

Die Teilkaskoversicherung tritt in Fällen ein, wenn zum Beispiel Böller das Fahrzeug ramponiert haben, es in Brand gesetzt oder es gar durch eine Explosion beschädigt wurde. Auch eingeschlagene Scheiben sind in der Regel ein Fall für die Teilkasko. Oft werden aber nicht nur die Fenster, sondern auch zerschlagene Abdeckungen von Scheinwerfern und Rückleuchten ersetzt.

Darüber hinaus bezahlt eine Vollkaskoversicherung mutwillig herbeigeführte Beschädigungen wie zerkratzten Lack, zerstochene Reifen oder Schäden durch Steinwürfe. Wichtig: Während sich Teilkaskoschäden nicht auf den Schadenfreiheitsrabatt auswirken, tun das Schäden in der Vollkasko schon. Und die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung müssen Autobesitzer im Regulierungsfall immer einkalkulieren.

Die Vandalen waren da - was ist zu tun?

Nachdem Betroffene den Schaden bemerkt haben, sollten sie ihn fotografieren, im Idealfall aus verschiedenen Perspektiven. Am besten dann gleich den Versicherer anrufen und mit ihm das weitere Vorgehen abgleichen, rät der GDV. Vandalismus-Schäden sollten Betroffene auch der Polizei melden. Das gelte laut Versicherungsvertrag auch für Brandschäden ab einer gewissen Höhe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leerstelle: Nach einem Autodiebstahl rufen Betroffene besser gleich die Polizei an und informieren ihre Versicherung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben das Leben etwas schwerer zu machen?
G20-Gegner haben bei Randalen für hohen Sachschaden gesorgt. Doch wer zahlt, wenn das eigene Auto mutwilliger Beschädigung zum Opfer gefallen ist? Foto: Friso Gentsch/dpa Auto in Brand gesteckt: Welche Versicherung zahlt Neben Verkehrsunfällen oder Unwettern kann auch blinde Wut dem Autobesitzer das Leben schwermachen. Wer zahlt eigentlich für Vandalismusschäden, wenn der Verursacher unbekannt und das Auto abgebrannt ist?
Frischluft-Mini: Die Motoren im aufgefrischten Mini Cabrio leisten von 75 kW/102 PS bis 141 kW/192 PS. Foto: BMW Alles rund ums Cabrio und neue Modelle für 2018 Cabrios bieten bei schönem Wetter offenen Fahrgenuss. 2018 kommen wieder neue Modelle auf den Markt. Anfänger unter den Frischluftfans machen sich vor ihrem Einstieg aber besser ein paar Dinge bewusst, damit der Genuss ohne Reue gelingt.
Wer eine offenbar mutwillige Beschädigung an seinem Auto bemerkt, sollte das sofort bei der Polizei anzeigen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wenn das Auto mutwillig beschädigt wird Man kommt morgens zum Auto und erschrickt: ein langer und tiefer Kratzer zieht sich die Fahrertür entlang, und auf der Motorhaube hat sich jemand mit greller Farbe verewigt. Wie reagiert man jetzt?