Was den Toyota RAV4 vom reinen Stromer unterscheidet

30.09.2020
Toyota hat zwar den Hybridantrieb großgemacht, doch ihr erstes reines Akku-Auto lässt weiter auf sich warten. Mit einem neuen Plug-in-Hybriden für den RAV4 bieten die Japaner allerdings eine attraktive Alternative.
Obwohl der Toyota RAV4 noch einen Benziner an Bord hat, bietet er das Fahrgefühl eines reinen Stromers. Foto: Toyota Motor Corporation/dpa-mag
Obwohl der Toyota RAV4 noch einen Benziner an Bord hat, bietet er das Fahrgefühl eines reinen Stromers. Foto: Toyota Motor Corporation/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Eines der meistverkauften SUV der Welt kommt an die Steckdose. Denn ab sofort gibt es den Toyota RAV4 zu Preisen ab 46.293 Euro auch als Plug-in-Hybriden.

Und weil es bei den Japanern mit dem ersten reinen Elektroauto noch etwas dauert, haben sie den Teilzeit-Stromer konsequenter umgesetzt als die Konkurrenz. Dank eines riesigen Akkus und entsprechend großer Reichweite ist der RAV4 einem Mercedes EQC oder einem Audi E-Tron, abgesehen von Format und Preis, fast näher als den Plug-in-Varianten von Modellen wie dem Opel Grandland oder dem Ford Kuga.

Hohe Reichweite, elektrisierendes Fahrgefühl

Während viele Wettbewerber bei den Akkus sparen, hat Toyota ohne nennenswerte Einbußen beim Kofferraumvolumen 96 Zellen mit einer Kapazität von 18,1 kWh unter den Wagenboden geschraubt. Mit dieser großen Batterie steigt zwar das Gewicht um rund 150 auf 1910 Kilogramm, und das Laden dauert eine kleine Ewigkeit. An der Wallbox parkt der RAV4 4,5 Stunden, und an der Haushaltssteckdose sind es sogar mehr als sieben Stunden. Doch dafür liegt die Reichweite im Normzyklus bei 75 und im Alltag mit ein bisschen Weitsicht bei über 50 Kilometern. In der Stadt sind sogar fast doppelt so viel möglich. Den Normverbrauch von nur 1,0 Litern und den entsprechenden CO2-Ausstoß von 22 g/km erreicht man aber vermutlich nur, wenn man daheim oder bei der Arbeit laden kann.

Es ist aber nicht nur der ungewöhnlich große Aktionsradius, der den RAV4 in die Nähe echter Stromer rückt. Sondern auch das Fahrgefühl ist elektrisierend: Weil Toyota gleich zwei E-Maschinen einbaut, ist das SUV auch ohne den Benziner flott unterwegs. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt er in 10,0 Sekunden, das Spitzentempo liegt bei 135 km/h. Und man muss schon einen Kickdown machen, wenn man den Verbrenner trotz vollen Akkus ins Boot holen will. Nur beim Bremsen haben die Japaner eine Chance vertan. Zwar gewinnen auch sie Energie im umgepolten E-Motor zurück. Doch ist die Wirkung viel zu schwach, als dass man den RAV4 wie ein Elektroauto allein durch das Lupfen des Fußes verzögern und so mit einem Pedal fahren könnte.

Die Nähe des RAV4 zum Elektroauto zeigt sich jedoch wieder beim Preis. Denn mit 46.293 Euro ist der Teilzeitstromer ungewöhnlich teuer und liegt satte 13.000 Euro über dem zugegeben schlechter ausgestatten Standard-Modell. Doch solange der Bund den Plug-in-Hybriden mit 4500 Euro bezuschusst, dürfte das nicht allzu viele Käufer abschrecken.

Mit geeinter Kraft wie ein Sportwagen

So gut man mit dem RAV4 auch elektrisch über die Runden kommt, die Verlockung, alle Motoren im Team arbeiten zu lassen, ist groß: Zusammen mit den 136 kW/185 PS des 2,5 Liter großen Vierzylinders steigt die Systemleistung auf 224 kW/306 PS und macht den Plug-in zum bislang stärksten Vertreter in der langen RAV4-Geschichte. Und das ist kein leeres Versprechen. Schon beim Anfahren wird der RAV4 damit zur Rakete und lässt - wenn die Vorderräder genügend Halt finden - sogar den Sportwagen Supra stehen. Und auch die sechs Sekunden bis Tempo 100 können sich sehen lassen. Nur dass bei 180 km/h schon wieder Schluss ist, passt da nicht ganz ins Bild. Aber das ist vor allem dem stufenlosen Automatikgetriebe geschuldet. Zudem setzt Toyota auf entspanntes Fahren, wie auch die extra dicke Dämmung deutlich macht. Doch je schneller man fährt, desto höher dreht der Benziner und desto lauter wird es an Bord.

Doch anders als auf der Autobahn kann die Konkurrenz den RAV 4 im Gelände nicht so schnell einholen. Denn Toyota rüstet den Plug-in nicht nur mit einem Allradantrieb aus, sondern spendiert ihm auch noch spezielle Offroad-Programme, bei denen elektronische Differentialsperren die Traktion erhöhen sollen.

Fazit: Fährt sich wie ein echter Stromer

Nein, ein echtes Elektroauto ist der RAV4 natürlich nicht. Und dass er zu den beiden E-Maschinen noch einen Benziner mit herumschleppt, macht sich sowohl beim Gewicht als auch beim Preis deutlich bemerkbar. Doch im Alltag fährt sich der Geländewagen nicht anders als beispielsweise ein E-Tron. Wer aber partout ganz auf den Verbrenner verzichten will, für den machen die Japaner bald ein passendes Angebot: Bei der noblen Schwester Lexus gibt es zum Jahreswechsel im gleichen Format den RAV-Bruder UX - ohne Benzintank.

Datenblatt: Toyota RAV4 Plug-In-Hybrid

Motor und Antrieb Hybridantrieb mit Vierzylinder- Benzindirekteinspritzer und E-Motor
Hubraum: 2487 ccm
Benziner
Max. Leistung: 136 kW/185 PS
Max. Drehmoment: 227 Nm bei 3200-3700 U/min
E-Motoren Front/Heck
Leistung: 130 kW/40 kW
Max. Drehmoment: 270 Nm/121 Nm
System
Max. Leistung: 225 kW/306 PS
Max. Drehmoment: 100 Nm
Antrieb: Allradantrieb
Maße und Gewichte
Länge: 4600 mm
Breite: 1855 mm
Höhe: 1685 mm
Radstand: 2690 mm
Leergewicht: 1910 kg
Zuladung: 600 kg
Kofferraumvolumen: 490-1604 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Elektrische Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,0 s
Durchschnittsverbrauch: 1,0 Liter/100 km
Elektrische Reichweite: 75 km
CO2-Emission: 22 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: A+
Kosten:
Basispreis des Toyota RAV4: 33.133 Euro
Basispreis des Toyota RAV4 Plug-In: 46.293 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: k.A.
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, Abstandsregeltempomat, Spurführungshilfe, Head-Up-Display
Komfort: Klima-Automatik, Beheizte Sitze, Lederposter, Panorama-Dach, 230 V-Steckdose
Spritspartechnik: Plug-in-Hybrid-Antrieb

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:200921-99-646994/12


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In 4,3 Sekunden hat der Supra Tempo 100 erreicht und ist bis zu 250 km/h schnell. Foto: Toyota Beim Toyota Supra geht es nur ums Vergnügen Toyota hat sich in den letzten Jahren beharrlich für den elektrifizierten Verbrenner eingesetzt. Mit dem Comeback des legendären Supra beweisen die Japaner, dass sie auch vergnügliche Autos bauen können.
Der Lexus ES soll für rund 50.000 Euro an den Start gehen. Foto: Lexus Lexus ES als Ruhepol im Treiben der Business-Klasse Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.
Mit dem MX-30 bringt Mazda erstmals ein Akku-Auto auf den Markt. Das Besondere an dem Modell: Die Batterie ist vergleichsweise schwach, dafür aber extrem sparsam. Foto: Mazda Motor Corporation/dpa-mag Autotest: Was den Mazda MX-30 so besonders macht Sie haben dem Wankel-Motor die Treue gehalten und als einzige den Benziner mit dem Diesel gekreuzt: Wenn Mazda jetzt mit dem MX-30 als einer der letzten Hersteller auf die E-Allee einbiegt, gehen die Japaner wieder ihren eigenen Weg.
Luxuriöser Exot: Lexus bringt die fünfte Generation des LS heraus. Mindestens 93 300 Euro sind für den LS500h fällig. Foto: Sebastien Mauroy/Lexus/dpa Lexus LS500h im Test: «Omotenashi» in der Oberklasse Sie kämpfen auf verlorenem Posten, aber sie tun es mit Würde und Anmut. Auch die fünfte Generation des Lexus LS wird gegen Mercedes S-Klasse, Audi A8 und BMW 7er keine Chance haben. Wer sich trotzdem für die Luxuslimousine entscheidet, wird umso liebevoller umsorgt.