VW stellt E-Limousine mit großer Reichweite in Aussicht    

05.03.2021
VW hat für 2026 eine Elektrolimousine angekündigt, die weit über 600 Kilometer mit einer Akkuladung kommen soll und fürs Laden nicht mehr allzu lange an die Steckdose muss. Und: der Fahrer wird entlastet.
Blick in die Zukunft: VW hat für 2026 eine neue E-Limousine als Technologieträger in Aussicht gestellt - mit hoher Reichweite und kurzen Ladezeiten. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Blick in die Zukunft: VW hat für 2026 eine neue E-Limousine als Technologieträger in Aussicht gestellt - mit hoher Reichweite und kurzen Ladezeiten. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - VW will sich für die elektrische und digitale Zukunft neu aufstellen. Diese Transformation soll ein besonderes Modell unterstreichen: Der Hersteller entwickelt dafür eine neue Limousine, die als Technologieträger und Flaggschiff neue Maßstäbe bei Reichweite, Ladezeiten und Assistenzsystemen setzen soll. Das kündigte Markenchef Ralf Brandstätter an und stellte die Markteinführung für das Jahr 2026 in Aussicht.

Details zum Antrieb und den Batterien nannte Brandstätter noch nicht. Doch stehen deutlich mehr als 600 Kilometer und Boxenstopps von wenigen Minuten im Raum.

Vom Start weg könne das aerodynamisch optimierte Fließheck autonom nach dem so genannten Level 2+ fahren, habe aber bereits alle Technik an Bord, die für Level 4 nötig sei. Dann kann der Fahrer über lange Strecken die Hände in den Schoß legen und die Verantwortung an den Wagen abtreten. Wie viele andere Ausstattungsoptionen wird es diese Funktion auch nachträglich geben. Denn um die Komplexität in der Produktion zu erhöhen und auch nach dem Verkauf des Wagens noch an dem Auto zu verdienen, setzt Brandstätter verstärkt auf so genannte Functions on demand. Diese können wie Apps auf dem Smartphone einmal oder im Abonnement auch lange nach dem Kauf des Wagens noch freigeschaltet werden.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-701748/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Klangverschiebung: Künftige E-Autos wie der Mercedes EQS (im Bild noch als Studie) sollen zwar grundsätzlich so leise wie möglich rollen, aber auch emotionalere Fahrsounds zur Verfügung stellen können. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Sounddesign bei Elektrofahrzeugen Elektrofahrzeuge fahren leise, der Gesetzgeber schreibt ein Geräusch jedoch vor. Wie das klingt, ist den Soundingenieuren der Hersteller überlassen. E-Autos geben allerdings noch mehr Töne von sich.
Rückenwind für E-Mobilität? Wer nicht gleich kaufen muss, verliert bei Abo oder Leasing vielleicht schneller Berührungsängste mit der Technik. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos leasen oder im Abo fahren? Der Umstieg auf ein E-Auto kommt so manchem wie die Reise ins Unbekannte vor. Wer vor dem Kauf noch zurückschreckt, kann längere elektrische Abenteuer unverbindlicher mit Abo oder Leasing erleben.