Vor Fahrt durch Waschstraße Fotos vom Auto machen

11.04.2016
Spätestens im Frühling machen viele Autofahrer Frühjahrsputz und nutzen dazu eine Waschanlage. Was aber tun, wenn das Auto bei der Fahrt durch die Waschstraße Schaden nimmt?
Falls Schäden entstehen: Autobesitzer sollten Fotos von ihrem Wagen machen, bevor sie in die Waschstraße fahren. Foto: Daniel Karmann
Falls Schäden entstehen: Autobesitzer sollten Fotos von ihrem Wagen machen, bevor sie in die Waschstraße fahren. Foto: Daniel Karmann

Hamburg (dpa/tmn) - Autobesitzer machen am besten Fotos von ihrem Wagen, bevor sie durch die Waschstraße fahren. Das rät Daniela Mielchen, Fachanwältin für Verkehrsrecht in Hamburg. So haben Fahrer etwas in der Hand, falls bei der Fahrt durch eine Waschstraße etwas am Fahrzeug kaputtgeht.

Denn der Autofahrer müsse nachweisen, dass sein Auto während der Wäsche zu Schaden kam. «Ein einfacher Schnappschuss genügt leider nicht», teilt Mielchen mit. Gute Fotos von allen Seiten des Fahrzeugs mit einer sichtbaren aktuellen Tageszeitung seien erforderlich. Letzteres deshalb, weil bei digitalen Kameras das Erstellungsdatum der Fotos verändert werden könne.

Mitfahrer oder andere Autofahrer können als Zeugen dienen. Beschädigungen sollten Betroffene sofort den Mitarbeitern der Anlage mitteilen. «Die Schadensmeldung und die bemängelten Schäden sind dabei schriftlich zu dokumentieren», erklärt Mielchen. Sie rät außerdem dazu, die einzelnen Schäden zu fotografieren. Eine allgemeine Geschäftsbedingung, welche beispielsweise die Haftung nach Verlassen des Betriebsgeländes ausschließe, sei laut Mielchen nicht zulässig.

Der Waschanlagenbetreiber haftet, sofern er nicht belegen kann, dass der Schaden nicht durch die Anlage entstanden ist. Oder er kann dem Autofahrer einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen oder anderes Fehlverhalten nachweisen. «Es empfiehlt sich daher, die Nutzungsbedingungen der Waschanlage vorab zu studieren», informiert die Anwältin. Das Entfernen der Antenne könne beispielsweise vorgeschrieben sowie nicht serienmäßige oder zugelassene Teile im Auto ausgeschlossen sein. Bei letzteren solle man unter Zeugen beim Personal klären, ob die Einfahrt unbedenklich sei.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Achtung, Polizeikontrolle: Wer wiederholt viel zu schnell unterwegs ist und erwischt wird, dem kann eine MPU drohen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Was Autofahrer zu MPU wissen müssen Bei der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung geht es für Autofahrer um ihre Fahrerlaubnis. Doch wann droht sie? Und wie ist dann der praktische Ablauf? Wissenswertes rund um die MPU.
Begegnen sich ein Pferd und ein Kraftfahrzeug auf der Straße, müssen sowohl der Fahrer als auch der Reiter auf einen ausreichenden Mindestabstand von 1,50 bis 2 Metern achten. Foto: Axel Heimken Pferd und Kfz müssen ausreichend Abstand halten Vor 150 Jahren gehörten Pferde und Kutschen zum Alltagsbild auf Deutschlands Straßen. Heutzutage sind sie eher Ausnahme als Regel - die Straßen sind fest in Autofahrer-Hand. Doch worauf müssen Kfz-Fahrer achten, wenn ihnen im Straßenverkehr doch mal ein Pferd begegnet?