Unfall trotz Einparkhilfe: Wer ist schuld?

19.11.2019
Manchen fällt es auch Jahre nach der Fahrschule noch schwer, rückwärts einzuparken. Moderne Einparkhilfen sind dann ein Segen, doch eines muss man wissen.
Der Parkassistent erleichtert das Einparken. Doch er garantiert nicht, dass alles glatt läuft. Kommt es zu einem Unfall, trägt der Fahrer die Verantwortung. Foto: Soeren Stache/dpa
Der Parkassistent erleichtert das Einparken. Doch er garantiert nicht, dass alles glatt läuft. Kommt es zu einem Unfall, trägt der Fahrer die Verantwortung. Foto: Soeren Stache/dpa

Erfurt (dpa/tmn) - Für viele Fahrschüler ist es der blanke Horror, doch auch Jahre nach der Prüfung fällt das Rückwärtsparken einigen Autofahrern immer wieder schwer. Praktisch, dass viele moderne Autos eine Einparkhilfe bieten. Gebe ich damit auch die Verantwortung ab?

Eindeutig nein, erklärt Unfallexperte Achmed Leser vom Tüv Thüringen. Denn ganz gleich wie der Fahrer sich beim Rückwärtsfahren orientiere - ganz klassisch über Spiegel- und Schulterblick, neumodisch über Parksensoren und Kameras oder sogar mittels selbstlenkender Systeme:

«Wer das Fahrzeug führt, muss beim Rückwärtsfahren eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen. Sollte es erforderlich sein, muss er sich einweisen lassen. So gibt es die StVO vor», erklärt Achmed Leser. «Generell sollten sich Autofahrer beim Rückwärtsfahren nur in Schrittgeschwindigkeit fortbewegen», rät Leser.

Wer beim Parken einen Schaden verursache, könne sich nicht darauf berufen, dass die Einparkhilfe oder der Einweisende versagt hätten. «Die Verantwortung liegt hier einzig und allein beim Fahrer.»

Wer zuerst kommt, parkt zuerst

Auch für den täglichen Kampf um die Parklücke hat die Straßenverkehrsordnung (StVO) eine klare Vorgabe: Den Vorrang hat derjenige, der sie zuerst unmittelbar erreicht. Dieser Vorrang bleibt auch dann erhalten, wenn der Berechtigte an der Parklücke vorbeifährt, um rückwärts einzuparken.

Im Übrigen gibt die StVO auch vor, platzsparend zu parken. Das wird in der Praxis gern vergessen. Wer in eine Parklücke einbiegen will, muss das rechtzeitig deutlich ankündigen und dafür blinken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer rückwärts einparkt und dabei versehentlich ein anderes Auto beschädigt, haftet nicht nur allein. Auch vorbeifahrende, die nicht ausreichend Seitenabstand einhalten, können dafür belangt werden. Foto: Alexander Heinl Unfall bei Rückwärtseinparken Einparken ist oft eine Kunst für sich und erfordert in mnachen Situationen viel Fingerspitzengefühl. Dennoch kann es passieren, dass man sich, gerade beim Rückwärtsparken, verschätzt. Ein Fall erklärt, dass nicht nur der Fahrer haftet.
Richtig einzuparken, ist nicht leicht. Schon die Startposition ist für das Manöver entscheidend. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Wie Autofahrer am besten rückwärts einparken Für viele eine Angstpartie: Rückwärts einparken gilt immer noch als eine der schwersten Disziplinen beim Autofahren. Doch wenige Grundregeln beachtet, lässt sich das Auto mit etwas Übung in die Parklücke manövrieren.
Auch wer sich auf einem Parkplatz befindet sollte nicht achtlos die Tür aufreißen. Andernfalls muss er unter Umständen für Unfallschäden haften. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Haftet Einparkender für Türunfall? Nicht nur im fließenden Verkehr, auch auf Parkplätzen öffnen Autofahrer ihre Türen nur, wenn sie ganz sicher sind, niemanden zu gefährden - denn ansonsten kann es teuer werden.
Rücksicht ist geboten: Auch beim Einparken sollte man nicht auf sein Recht beharren. Foto: Arno Burgi (Archiv) Die Parklücke gehört dem zuerst Einparkenden Gerade in der Vorweihnachtszeit sind die Innenstädte voll und Parkplätze rar. Wird eine Lücke frei, kommt es nicht selten zum Streit - wem gehört der freie Platz?