Unfälle unter Alkoholeinfluss an Vatertag am häufigsten

19.05.2020
Biertouren am Vatertag haben eine lange Tradition. Doch wenn sich die Ausflügler anschließend hinters Steuer setzen, wird es oft gefährlich. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes.
Nach Angaben des Statistischen Bundesamts ereigneten sich im vergangenen Jahr 263 Unfälle unter Alkoholeinfluss. Foto: Patrick Seeger/dpa
Nach Angaben des Statistischen Bundesamts ereigneten sich im vergangenen Jahr 263 Unfälle unter Alkoholeinfluss. Foto: Patrick Seeger/dpa

Wiesbaden (dpa) - Dass am Vatertag gerne feucht-fröhlich gefeiert wird, ist bekannt. Dabei hätte so mancher das Auto besser stehen gelassen: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts war im vergangenen Jahr nach vorläufigen Angaben bei 263 Unfällen im Straßenverkehr an Christi Himmelfahrt Alkohol im Spiel.

Damit gab es am Vatertag so viele Unfälle mit Alkoholeinfluss wie an keinem anderen Tag des Jahres. Bei 160 dieser Unfälle kamen den Angaben zufolge Menschen zu Schaden - ebenfalls der höchste Wert des Jahres 2019 an einem Tag. Dabei gab es einen Toten, 67 Menschen wurden schwer verletzt.

An anderen Tagen sah es mit Unfällen in Verbindung mit Alkohol am Steuer deutlich besser aus: Im Durchschnitt kam es auf deutschen Straßen im Jahr 2019 pro Tag zu rund 98 Unfällen, bei denen Alkohol bei mindestens einer oder einem der Beteiligten nachgewiesen wurde. Insgesamt verzeichnete die Statistik 2019 rund 35.600 Unfälle mit Alkoholeinfluss.

Doch immerhin: Im Vergleich zum Vatertag 2018 mit 274 solcher Unfälle ging die Anzahl der Alkoholunfälle leicht zurück. Am Vatertag ereignen sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes seit vielen Jahren die meisten Alkoholunfälle im Jahr. Wohl wenig überraschend: Auch Silvester und Neujahr sowie der Tag der Arbeit am 1. Mai sind bei Unfällen in Verbindung mit Alkohol überdurchschnittlich oft vertreten.

Mitteilung Statistisches Bundesamt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.
Die Zahl der Todesopfer auf deutschen Straßen hat sich dieses Jahr voraussichtlich etwas erhöht. Foto: Sebastian Gollnow Wieder mehr Verkehrstote: Ursache könnte Turbo-Sommer sein Nach dem Tiefstand von 2017 sterben wieder mehr Menschen auf deutschen Straßen. Vor allem Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer brauchen nach Ansicht von Fachleuten mehr Schutz. Was kann getan werden?
Fast jeder dritte Verkehrstote wurde Opfer von zu schnellem Fahren. Foto: picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Jeder dritte Verkehrstote durch hohe Geschwindigkeit Die Debatte um ein Tempolimit wird gerade wieder angefacht. Zwar ist die Zahl der Todesopfer in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Doch noch immer stirbt in Deutschland alle neun Stunden ein Mensch bei einem Geschwindigkeitsunfall.
Auf der Straße lauern für Radfahrer viele Gefahren. Foto: Maja Hitij Die größten Gefahren für Radler Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wird es auf den Straßen wieder deutlich enger und gefährlicher. Neben Pkw und Lkw gibt es für Radfahrer auch andere potenzielle Unfallquellen.