Toyota Supra ab Mai auch als Vierzylinder

25.03.2020
Wem Toyotas Supra als Neuwagen bislang zu teuer war, sollte sich den Sportwagen ab Mai noch einmal genauer anschauen.
Schön raus ins Grüne mit dem jetzt auch vierzylindrigen Toyota Supra. Foto: Jayson Fong/Toyota/dpa-tmn
Schön raus ins Grüne mit dem jetzt auch vierzylindrigen Toyota Supra. Foto: Jayson Fong/Toyota/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Toyotas Sportwagen Supra gibt es künftig auch als Vierzylinder und damit 8000 Euro günstiger. Das hat der japanische Hersteller angekündigt und den Verkaufsstart auf Mai terminiert. Dann ist das Coupé auf Basis des BMW Z4 zu Preisen ab 48.900 Euro auch als Supra 2.0 zu haben.

Statt eines drei Liter großen Reihensechszylinders mit 250 kW/340 PS steckt dann ein Vierzylinder mit 2,0 Litern Hubraum und 190 kW/258 PS unter der Haube. Mit maximal 400 Nm beschleunigt er das Coupé binnen 5,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ermöglicht wie der Sechszylinder ein Spitzentempo von 250 km/h. Den Normverbrauch gibt Toyota dabei mit 6,9 Litern an, den CO2-Ausstoß mit 156 g/km.

Neben den zwei Zylindern unter der Haube fehlen dem neuen Basis-Modell allerdings noch ein paar weitere Details. So fährt der Vierzylinder auf Rädern mit 18 statt 19 Zoll und das elektronisch geregelte Hinterachs-Differential gibt es nur gegen Aufpreis.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ab Sommer in Deutschland verfügbar: Hyundai bringt seinen Geländewagen Nexo mit Brennstoffzelle zu Preisen ab 69 000 Euro in den Handel. Foto: Hyundai Neue Hoffnung für die Brennstoffzelle Sie ist so etwas wie die Untote unter den alternativen Antrieben. Obwohl die PS-Branche seit Jahrzehnten die Vorzüge der Brennstoffzelle anpreist, kommt der Wasserstoffantrieb einfach nicht in Fahrt. Doch mit neuen Modellen keimt neue Hoffnung auf.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Gut für die CO2-Bilanz der Unternehmen: Wenn große und schwere Geländewagen wie der Porsche Cayenne auch als Plug-in-Hybrid im Angebot sind. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG Auswahl an Plug-in-Hybriden wächst rapide Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.