Tipps zum Einkauf in Fahrradläden in Corona-Zeiten

20.04.2020
In vielen Bundesländern mussten Fahrradgeschäfte einige Zeit geschlossen bleiben. Ab sofort dürfen die meisten wieder öffnen. Der Velokauf läuft in Corona-Zeiten aber etwas anders ab als sonst.
Abstand halten: In Corona-Zeiten läuft der Verkauf im Fahrradladen anders als gewohnt ab. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Abstand halten: In Corona-Zeiten läuft der Verkauf im Fahrradladen anders als gewohnt ab. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Göttingen (dpa/tmn) - Fahrradläden dürfen in den meisten Bundesländern wieder öffnen. Weil der Zugang zu den Fachgeschäften beschränkt ist, raten die Experten vom Pressedienst Fahrrad (pd-f) aber dazu, vorab telefonisch einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Zudem sollte man allein in den Laden gehen oder allenfalls zu zweit - etwa, wenn man für sein Kind ein Rad kaufen möchte.

Vor Kauf im Laden anrufen

Ein weiterer Vorteil des Telefonats: Man kann dabei schon beschreiben, wofür man das Fahrrad benutzen möchte und was man von dem neuen Velo erwartet. So lässt sich die Auswahl beim Rad und den Zubehörteilen bereits eingrenzen. Entsprechend weniger Zeit müssen Käufer später im Geschäft verbringen.

Dort gelten die allgemeinen Regeln rund um Corona: ausreichend Abstand halten und keine Hände schütteln. Außerdem empfiehlt es sich, vor dem Betreten des Ladens eine Schutzmaske für Mund und Nase überzuziehen.

In Sachsen sowie in einzelnen Städten in anderen Bundesländern ist das Tragen solcher Masken im Einzelhandel schon Pflicht. Bayern führt die Maskenpflicht in der kommenden Woche ein.

Eigene Handschuhe für die Probefahrt

Für die Probefahrt bringt man idealerweise seine eigenen Radhandschuhe von zu Hause mit. Die Händler sind laut pd-f aber auch dazu angehalten, Griffe, Lenker und Sattel vor und nach Testrunden zu desinfizieren.

Hintergrund: In den vergangenen Wochen durften Fahrradläden nur in 3 von 16 Bundesländern ohne Einschränkungen öffnen. Werkstätten waren nach Angaben des Bundesverbands Zukunft Fahrrad (BVZF) von dem Verbot ausgenommen. Seit Montag dürfen Fahrradhändler bundesweit wieder öffnen - nur in Brandenburg (ab 22. April) und Bayern (ab 27. April) dauert das noch etwas länger.

BVZF zu Corona-Regelungen

Beschlüsse von Bund und Ländern vom 15. April


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in Zeiten der Corona-Krise etwa zur Arbeit oder zum Supermarkt muss, sollte sein Fahrrad nutzen, denn es bietet einen gewissen Selbstschutz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der Rundum-Check fürs Fahrrad Auf das Rad umzusteigen, ist in Zeiten von Corona aus Expertensicht sinnvoll, um nötige Wege zu erledigen. Doch das Gefährt muss für eine sichere Fahrt gut in Schuss sein - eine Prüfliste.
Aktuell steigen Kunden besser immer hinten rechts ins Taxi ein. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn So fahren Sie sicherer beim Carsharing und im Taxi Wer in Corona-Zeiten auf den öffentlichen Nahverkehr verzichten will und kein eigenes Auto hat, greift vielleicht zu Carsharing oder ruft sich ein Taxi. Was ist da jetzt zu beachten?
In Zeiten der Coronavirus-Krise werden viele Filme gestreamt - und das kann Netze überlasten: Video-Streamingdienste haben deshalb die Bildqualität ihrer Angebote vorübergehend reduziert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Krisensicheres Internet für daheim Um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten, haben viele Video-Streamingdienste bereits die Bildqualität heruntergeschraubt. Aber was tun, wenn das Internet daheim trotzdem lahmt?
Wie leergefegt: Angesichts der Corona-Pandemie gibt es weniger Verkehr auf den Straßen - wer noch unterwegs ist, muss aber wachsam am Steuer bleiben. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn In Corona-Zeiten am Steuer aufmerksam bleiben Vielerorts sinkt das Verkehrsaufkommen im Zuge der Corona-Pandemie. Doch hinter dem Steuer gilt es, aufmerksam zubleiben und sich nicht ablenken zu lassen - besonders, um Radler und Fußgänger nicht zu gefährden.