«test»: Auch günstige Kindersitze sind gut

22.05.2018
Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note «gut» von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.
Den ersten Kindersitz (i-Size) mit Airbag benoteten die Tester mit «gut». Beim «Maxi-Cosi Axissfix Air» geben Sensoren in der Sitzhalterung ein Signal weiter, das den Airbag auslöst. Foto: Stiftung Warentest
Den ersten Kindersitz (i-Size) mit Airbag benoteten die Tester mit «gut». Beim «Maxi-Cosi Axissfix Air» geben Sensoren in der Sitzhalterung ein Signal weiter, das den Airbag auslöst. Foto: Stiftung Warentest

Berlin (dpa/tmn) - Nur wenige Kindersitze fallen im Test durch - und auch günstige Modelle können gut sein. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe von der Stiftung Warentest und dem ADAC. Sie haben 23 neue Sitze unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: 17 von ihnen schneiden «gut» ab («test»-Ausgabe 6/2018).

Zwei bekamen ein «Befriedigend», einer ein «Ausreichend» und drei sogar die Note «mangelhaft». Die Qualität hängt dabei nicht unbedingt vom Preis ab: In der Kategorie «i-Size» (bis 105 Zentimeter Körpergröße) sind gute Sitze ab 200 Euro zu bekommen, in den höheren Gewichtsklassen schon ab 100 Euro. In der Tabelle schlagen ältere Modelle zudem oft die neueren Konkurrenten.

Als «mangelhaft» (5,0) stuften die Tester den «Concord Ultimax i-Size» ein. Hier riss beim Frontaufprall die Gurthalterung aus der Rückenlehne, der Testdummy schleuderte weit nach vorn. Laut dem Anbieter ist die Produktion bereits eingestellt. Im Sitzbezug des «Avionaut Ultralite + IQ i-Size Base» (Note 5,5) wurden überhöhte Werte des Flammschutzmittels TCPP gefunden. Es verhindert, dass sich der Stoff bei Feuer zu schnell entzündet. Der vermutlich ebenfalls krebserregende Stoff Naphthalin wurde im «Jané Gravity» (4,6) entdeckt.

Nur ein «Befriedigend» erhielten der «Peg Perego Viaggio 1-2-3 Via» (3,2) und der «Chicco Youniverse Fix» (3,3),beide Gewichtsklasse 9 bis 36 kg. Sie schützen bei einem Aufprall nur mittelmäßig. Der «Chicco Cosmos» (bis 18 kg Körpergewicht, Note 4,0) wurde in den Rubriken Unfallsicherheit und Handhabung mit «ausreichend» bewertet.

Neu ist der erste Kindersitz (i-Size) mit Airbag. Beim «Maxi-Cosi Axissfix Air» für stolze 650 Euro geben Sensoren in der Sitzhalterung ein Signal weiter, das den Airbag auslöst. Beim Frontcrash senkt er die Belastung für Kopf und Nacken, schneidet beim Seitenaufprall allerdings schlechter ab (Note 2,2). Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass bei einem Transport entgegen der Fahrtrichtung ein Airbag nicht notwendig ist.

Die besten Sitze in den einzelnen Kategorien:

- Bis maximal 105 cm (i-Size): Hier liegt mit einem «sehr gut» (1,5) weiterhin der «Kiddy Evo-Luna i-Size» für 490 Euro vorn (aus «test» 6/2016). Bei den Neuen bietet der «Maxi-Cosi Rock» (1,7) für 200 Euro ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, ebenso der «Britax Römer Baby-Safe2 i-Size» (200 Euro, Note 1,8). Neu ist ein Sitz für Größere nach i-Size-Norm: Der «BeSafe iZi Flex Fix» für 340 Euro wurde mit der Note 2,0 bewertet.

- Geburt bis maximal 13 kg: Hier stehen nur 2017er-Modelle in der Liste. Spitzenreiter ist der «Cybex Aton 5» (1,6) für 130 Euro.

- Geburt bis maximal 18 kg: Auch in dieser Kategorie bekommt mit dem «Klippan Kiss 2 Plus» (500 Euro) lediglich ein älteres Modell die Note «gut» (2,5).

- 9 bis 36 kg: Der «Kiddy Phoenixfix 3» für 269 Euro rangiert ganz oben (Note 1,7). Ein gutes und günstiges aktuelles Modell ist für 170 Euro der «Joie Traver Shield» (1,9).

- 15 bis 36 kg: Die 2017er-Modelle «Cybex Solution M-Fix SL» und «Cybex Solution M SL» (jeweils Note 1,7) für 190 sowie 170 Euro sind die Spitzenreiter. Zu den günstigsten guten Sitzen gehören der «Britax Römer Kid II» für 100 Euro und der «Joie Traver» für 120 Euro (beide Note 1,8).

Datenbank der Stiftung Warentest zu Kindersitzen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sicherheit für kleine Passagiere: Kinder unter 12 Jahren und kleiner als 1,50 Meter Körpergröße dürfen nur mit einem geeignetem Kindersitz im Auto mitfahren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Worauf bei Kindersitzen zu achten ist In einem Auto gehören Babys in einen Kindersitz. Deren Angebot ist im Handel riesengroß. Doch worauf achten Eltern beim Kauf, um auf der sicheren Seite zu sein?
Mit Beratung und Probemontage: Einen passenden Kindersitz zu finden, kann für Eltern kompliziert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie den Auto-Kindersitz richtig auswählen und montieren Ein Kindersitz fürs Auto muss dem Kind passen. Gar nicht so einfach, die Auswahl ist groß. Auch bei der Montage lauern ein paar Fallstricke. Worauf sollten Eltern besonders achten?
Im Crashtest: Gemeinsam mit dem ADAC hat die Stiftung Warentest 37 Kindersitze fürs Auto geprüft - über die Hälfte hat «gut» abgeschnitten. Foto: Ralph Wagner/Stiftung Warentest/dpa-tmn Kindersitze im Test: Mehr als die Hälfte sind «gut» In einem gemeinsamen Test mit dem ADAC hat die Stiftung Warentest 37 Autokindersitze unter die Lupe genommen. Zwar sind mehr als die Hälfte der Sitze «gut». Doch vier fallen als «mangelhaft» durch.
Baby an Bord: Babyschalen werden immer entgegen der Fahrtrichtung fixiert, teilt die Unfallforschung der Versicherer (UDV) mit, die bei vielen Autofahrern generell falsch befestigte Kindersitze beobachtet hat. Foto: Silvia Marks Bei Kindersitzen im Auto penibel auf Gurtführung achten Kinder bis einschließlich elf Jahre dürfen in Deutschland nur in einem geeigneten Kindersitz im Auto mitfahren. Doch bei deren Befestigung können Autofahrer viel falsch machen. Wie es richtig geht, erklärt Unfallforscher Siegfried Brockmann.