Staus im Schnee: Was Autofahrer alles im Wagen haben sollten

09.02.2021
Aktuell ist eher wenig los auf den Autobahnen - doch das Winterwetter kann schnell zu Staus und Sperrungen führen. Besser ist dann genügend Sprit im Tank. Autofahrer sollten zudem ihr Gepäck prüfen.
Nichts geht mehr - wenn es sich im Winter auf der Autobahn staut, sind Geduld, genügend Kraftstoff und zusätzliche warme Kleidung im Fahrzeug hilfreich. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn
Nichts geht mehr - wenn es sich im Winter auf der Autobahn staut, sind Geduld, genügend Kraftstoff und zusätzliche warme Kleidung im Fahrzeug hilfreich. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn

München/Berlin (dpa/tmn) - Kaum Sprit im Tank oder eine geringe Akkuladung beim E-Auto: So starten Autofahrer bei hartem Winterwetter besser keine längeren Fahrten, warnt der Auto Club Europa (ACE).

Sorgen Schnee und Eis für Staus und Sperrungen auf den Fernstraßen, kann es schon mal länger dauern - manchmal viele Stunden. Fällt dann die Heizung aus, wird es schnell kalt im Innenraum. Schlimmstenfalls drohten dann eine Unterkühlung und gesundheitliche Schäden, erklärt der Autoclub. Autofahrer tanken daher besser spätestens nach, wenn der Tank sich halb geleert hat. Das gilt auch für E-Autos, die bei halben Akkustand an die Ladesäule sollten, um Reserven vorzuhalten.

Ein Auto mit herkömmlichen Verbrennungsmotor verbraucht im Leerlauf etwa 0,5 bis 1 Liter Kraftstoff pro Stunde, erläutert der Tüv Süd. Bei Stop-and-go-Verkehr erhöht sich der Verbrauch allerdings merklich und könne dann mit dem Verbrauch im Stadtverkehr verglichen werden.

Zusätzliche Kleidung und Notproviant einpacken

Die Heizung an Bord bedient sich der Motorabwärme und kostet bei warmem Motor keinen zusätzlichen Sprit. Es gibt aber auch Modelle mit Standheizung, die mit Kraftstoff oder Strom betrieben werden - was sich im winterlichen Stau dann auch auf den Verbrauch auswirkt.

Für den Notfall sollten stets zusätzliche warme Winterkleidung, ein Paar warme Schuhe zum Aussteigen sowie feste Handschuhe an Bord sein. Auch eine Decke, Getränke und ein haltbarer Notproviant im Auto machen die Lage erträglicher, falls es im Stau länger dauern sollte.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-363460/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Freie Fahrt zum Fest: Aus jetziger Sicht dürften Autofahrer zu Weihnachten auf den Fernstraßen meist reibungslos durchkommen - wenn auch das Wetter mitspielt. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn Autofahren rund um Weihnachten Volle Parkhäuser, Stop-and-go in der City und Staus auf der Autobahn - darauf mussten sich Autofahrer vor Weihnachten alljährlich einstellen. Doch wie sieht es in Zeiten von Corona aus?
Auch auf Autobahnen ohne streckenbezogenes Tempolimit gilt in Deutschland Tempo 130 als Richtgeschwindigkeit. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Sollte ich auf Autobahnen die Richtgeschwindigkeit beachten? Ein generelles Tempolimit gibt es auf Deutschlands Autobahnen nicht. Doch auch dort, wo keine Schilder die Höchstgeschwindigkeit begrenzen, gilt die Richtgeschwindigkeit.
Wie sieht die künftige Mobilität mit dem Auto aus? Hersteller wie Mercedes antworten mit Studien wie dem autonom fahrenden F 015 Luxury. Über LED-Flächen etwa im Kühler kann das Auto mit der Außenwelt kommunizieren. Foto: Daimler AG So fahren wir im Jahr 2025 Wie fahren wir in der Zukunft? Autonom und elektrisch oder weiterhin mit Verbrennungsmotoren und Lenkrad? Experten wagen den Blick in die Glaskugel.
Zarte Zeichen zeugen im Schnee vom gelungenen Aufbruch: Wer bei eiskalten Temperaturen problemlos starten will, braucht eine fitte Batterie. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig.