Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf

23.02.2018
Standesgemäß bringt Porsche einen Elfer mit motorsportlichem Auftritt auf den Genfer Autosalon. Dort feiert der überarbeitete GT3 RS Messepremiere. Der 520 PS starke Renner wird 312 km/h schnell.
Ab auf die Piste: Als stärkster Elfer mit Saugmotor leistet der Porsche 911 GT3 RS 383 kW/520 PS und lässt sich mit einem Clubsport-Paket auf den Rennstreckeneinsatz vorbereiten. Foto: Porsche
Ab auf die Piste: Als stärkster Elfer mit Saugmotor leistet der Porsche 911 GT3 RS 383 kW/520 PS und lässt sich mit einem Clubsport-Paket auf den Rennstreckeneinsatz vorbereiten. Foto: Porsche

Stuttgart (dpa/tmn) - Die klassische Elfer-Reihe bekommt sportlichen Zuwachs im Renntrimm. Porsche hat den 911 GT3 RS überarbeitet und präsentiert den Sportwagen mit Straßenzulassung auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18 März).

Der 911 GT3 RS ist zu Preisen ab 195 137 Euro bestellbar und rollt ab Mitte April zu den Kunden, teilte der Hersteller mit. Große Lufteinlässe an der Front und ein fester Heckflügel fallen an der Karosserie sofort ins Auge.

Aus dem Sechszylinder-Sauger mit vier Litern Hubraum kitzelten die Techniker nun 15 kW/20 PS mehr als beim Vorgänger heraus. Mit nun 383 kW/520 PS ist der RS der stärkste Serien-Elfer ohne Turbo. Er hält 470 Nm maximales Drehmoment bei 6000 Touren parat. Maximal dreht der Boxer mit bis zu 9000 Umdrehungen.

Die Kraftübertragung übernimmt ein neu abgestimmtes Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen. So gerüstet, sprintet der Sportler bestenfalls binnen 3,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und macht eine Spitze von maximal 312 km/h möglich. Für den Normverbrauch nennt Porsche 12,8 Liter (291 g/km CO2).

Ein Sportfahrwerk samt Hinterachslenkung gehört zum dynamischen Unterbau. An der Vorderachse drehen sich Räder in 20 Zoll. An der Hinterachse sorgen 325/30er Reifen auf 21-Zöllern für Traktion.

Auch das Interieur wird zum Motorsportplatz: Dazu tragen Schalensitze aus Carbon und leichte Türtafeln mit Öffnerschlaufen und Netzen fürs Nötigste bei. Die Dämmung des Innenraums hat Porsche zudem reduziert.

Ohne Aufpreis können Kunden ein Clubsportpaket wählen, das den RS für die Rennstrecke vorbereitet. Überrollbügel, Sechspunktgurt und Feuerlöscher gehören unter anderem dazu. Optional reduziert ein anderes Paket unter anderem mit Carbonteilen bei Fahrwerk, Karosserie und Innenraum das Gewicht. In leichtester Ausführung bringt der 911 GT3 RS 1430 Kilogramm auf die Waage, so der Hersteller.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Supersportwagen von Aston Martin bringt Formel-1-Technik auf die Straße. Gebaut werden 150 Exemplare, die alle schon verkauft sind. Foto: Peter Löschinger/dpa-tmn Auto-Einkaufsbummel für den großen Geldbeutel Es sind nicht nur Tuner wie Abt, Brabus und Ruf, die sehr teure Modelle zum Genfer Autosalon 2017 mitgebracht haben. Auch einige Serienhersteller präsentieren Autos für den nicht ganz so kleinen Geldbeutel. Eine Übersicht mit Autos zu Preisen ab 100 000 Euro.
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Mit dem Porsche 911 GT3 können sich die Besitzer auch auf Rennstrecken wagen. Die 368 kW/500 PS des Sechszylinder-Boxermotors bringen den Wagen auf maximal 320 km/h. Foto: Nicolas Blandin Porsche 911 GT3 taugt für Piste und Boulevard Mit dem neuen GT3 erweitert Porsche Mitte Mai die Modellfamilie des Elfers um ein besonders sportliches Exemplar. Der Wagen soll sich nicht zuletzt an solche Kunden richten, die am Wochenende gerne mal zu einem Track-Day auf einer Rennpiste starten.
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.