Standplatten mit mehr Druck oder Entlasten verhindern

30.10.2020
Die dunkle Jahreszeit kommt - der geliebte Oldtimer geht in den Winterschlaf. So handhaben es viele Autoliebhaber. Bevor sie ihr Fahrzeug zudecken, widmen sie sich aber besser auch den Reifen.
Um über die Winterpause einen Standplatten zu vermeiden, können Oldiebesitzer etwas mehr Luftdruck in die Reifen geben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Um über die Winterpause einen Standplatten zu vermeiden, können Oldiebesitzer etwas mehr Luftdruck in die Reifen geben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Frisch gewaschen, sorgsam gepflegt und an einen trockenen, gut belüfteten Unterschlupf gerollt. So können automobile Oldtimer optimal in den Winterschlaf gehen. Um aber während der Pause keine Standplatten zu bekommen, sollten Oldie-Besitzer die Reifen je nach Modell auf drei bis vier bar erhöhen. Das rät die Zeitschrift «Classic Cars» (11/20).

Es gibt auch spezielle Platten zum Unterlegen, welche die Pneus gleichmäßiger belasten. Sie werden unter anderem auch als «Reifenschoner», «Reifenschuhe» oder «Reifenwiege» vermarktet. Als Alternative nennt das Oldiemagazin ein Aufbocken des Autos, so dass die Reifen nur ganz leicht den Untergrund berühren.

© dpa-infocom, dpa:201030-99-142796/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gute Nacht mein kleiner Freund: Für den Winterschlaf eignen sich atmungsaktive und weiche Abdeckungen als automobile Zudecke. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn So motten Sie Oldies richtig ein In der nassen und kalten Jahreszeit bleiben Oldtimer besser in einer trockenen Garage. Mit einer sorgfältigen Vorbereitung geht das edle Blech gut in den Winterschlaf. Was genau ist zu tun?
Abdeckplanen sollten luft- und feuchtigkeitsdurchlässig sowie weich an der Innenseite sein. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Wer schön bleiben will, muss pausieren Im Winterquartier sind ältere Fahrzeuge zwar vor widrigem Wetter und Unfallrisiken auf glatter Straße geschützt. Doch auch beim Einmotten können Fehler passieren. Wie man sie vermeidet.
Zeitweise Zulassung: Mit einem solchen Saisonkennzeichen lässt sich ein Auto zum Beispiel jedes Jahr nur in den Monaten April bis Oktober nutzen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Saisonfahrzeuge richtig einmotten Besitzer von Fahrzeugen mit Saisonkennzeichen nutzen ihr Verkehrsmittel nur ein paar Monate im Jahr. Daher steht nun für Herbst und Winter die Phase an, um dem Gefährt eine Pause zu gönnen. Während der Vorbereitung dieser Zeit gilt es einige Dinge zu beachten.
Gut geschmiert: Wer ein Motorrad mit Kettenantrieb hat, säubert auch die Kette und behandelt sie mit einem geeignetem Spray. Foto: Lukas Barth/dpa-tmn Motorräder richtig einmotten Die meisten Motorradfahrer motten ihr Fahrzeug in der kalten Jahreszeit ein. Damit es im Frühjahr kein böses Erwachen gibt, sollten sie dabei aber einige Tipps beherzigen.