Spritpreise bleiben niedrig

15.07.2020
Ferienreisende dürfen sich freuen: Die Benzinpreise haben sich in den vergangenen Wochen auf einem niedrigen Niveau eingependelt. Wie teuer das Tanken wird, kann jedoch von der Tageszeit abhängen.
Die Spritpreise befinden sich derzeit auf einem niedrigen Niveau. Foto: Pedro Rances Mattey/dpa
Die Spritpreise befinden sich derzeit auf einem niedrigen Niveau. Foto: Pedro Rances Mattey/dpa

München (dpa) - Wer dieses Jahr mit dem Auto in den Urlaub fährt, kann sich über niedrige Spritpreise freuen. Die Kosten an den Zapfsäulen haben sich in den vergangenen Wochen auf einem Niveau deutlich unter den Preisen vor Beginn der Corona-Krise stabilisiert.

Zuletzt sanken sie wieder leicht, wie aus Zahlen des ADAC hervorgeht. Am Dienstag (14. Juli) kostete demnach Superbenzin der Sorte E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,256 Euro pro Liter, 0,4 Cent weniger als eine Woche davor.

Diesel verbilligte sich um einen halben Cent auf 1,088 Euro. Noch zu Jahresbeginn hatten die Spritpreise deutlich höher gelegen, waren dann aber im Verlauf der Krise kräftig abgestürzt. Nach einem Tiefpunkt Anfang Mai ging es dann einige Wochen wieder kräftig bergauf, bevor die gegenwärtige Stabilisierung einsetzte.

Deutlich stärker als der bundesweite Tagesdurchschnitt schwanken die Benzinpreise im Tagesverlauf. Am günstigsten ist Sprit typischerweise in den Abendstunden, am teuersten am Morgen. Auch je nach Region gibt es große Unterschiede: Am Dienstag, 11.00 Uhr - das ist eine eher teure Tankzeit - war Berlin mit im Schnitt 1,259 Euro je Liter E10 das günstigste Bundesland für Tankende, gefolgt von Rheinland-Pfalz und Bayern. Am teuersten war Hamburg mit 1,325 Euro je Liter. Bei Diesel war ebenfalls Berlin mit 1,084 Cent je Liter am billigsten. Im teuersten Bundesland Bremen waren 5,8 Cent mehr fällig.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-801508/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sprit ist in Corona-Zeiten günstig - Autofahrer sollten aber nicht auf die Idee kommen, jetzt größere Kanister vollzutanken und sie im Auto zu lagern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sprit ist günstig - Hamstern aber gefährlich Ein für Verbraucher günstiger Corona-Effekt sind sinkende Öl- und Spritpreise. Experten raten aber dringend davon ab, jetzt Sprit in großen Reservekanistern zu hamstern.
Benzin der Sorte E10 und Diesel haben sich laut ADAC in den letzten Wochen wieder verteuert. Foto: Sven Hoppe/dpa Spritpreise ziehen nachhaltig an Wegen der niedrigen Benzinpreise war Autofahren in den letzten Wochen vergleichsweise billig. Dieser Trend hat nun wohl ein Ende: Die Kraftstoffpreise ziehen wieder an.
Durch Abgasskandale bekam der Diesel ein Schmutzfink-Image. Synthetischer Öko-Sprit könnte der Antriebstechnik zu einem «neuen Frühling» verhelfen. Foto: Markus Scholz «Neuer Frühling» für den Schmutzfink? Zoff um den Diesel Ginge es nach Umweltschützern, wäre er wohl ein Kandidat für das «Unwort des Jahres». Doch ganz so einfach ist es mit dem Motor, den Rudolf Diesel vor 125 Jahren erfand, nicht. Die Antriebsart ist arg in der Defensive, aber auch fest im Verkehrssystem verankert. Noch.
Während der Corona-Krise herrscht auf Deutschlands Straßen weniger Verkehr. Damit kommt es auch zu weniger Unfällen. Das geht aus Zahlen von Autoversicherern, Luftrettern und Polizei hervor. Foto: Patrick Seeger/dpa Corona-Krise führt zu weniger Verkehrsunfällen Während der strengen Beschränkungen in der Corona-Pandemie sind die Leute vornehmlich zu Hause geblieben. Das hat man auch auf den Straßen gemerkt.