Sonnenbrille mit polarisierenden Gläsern hilft am Steuer

28.07.2020
Tiefstehende Sonne, reflektierende Oberflächen - gerade im Sommer können Autofahrer schnell geblendet werden. Eine Sonnenbrille kann helfen. Doch nicht jede eignet sich für den Straßenverkehr.
Wer bei starkem Sonnenlicht mit dem Auto fährt, sollte Brillengläser wählen, die entspiegelt sind oder sogar polarisieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer bei starkem Sonnenlicht mit dem Auto fährt, sollte Brillengläser wählen, die entspiegelt sind oder sogar polarisieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn die Sonne blendet, kann das für Autofahrer gefährlich werden. Helfen kann die passende Sonnenbrille. Ähnlich wie beim Auto gebe es auch bei der Brille Zusatzausstattungen, sagt Kerstin Kruschinski vom Kuratorium Gutes Sehen (KGS).

«Gegen lästige Reflexionen hilft eine Vorder- und Rückseitenentspiegelung der Gläser.» Auch Verlaufstönungen eigneten sich sehr gut für Autofahrten, weil sie zum einen Blendschutz böten und gleichzeitig den ungetrübten Blick nach unten auf die Armaturen ermöglichten.

Polarisierende Sonnenbrillen können sinnvoll sein

Sonnenbrillen mit polarisierenden Brillengläsern sind im Auto besonders praktisch. Sie reduzieren auch die Blendungen, die etwa von unten oder von der Seite kommen und machen das Autofahren somit wesentlich angenehmer und sicherer.

Vor dem Kauf sollten Autofahrer ausprobieren, ob die polarisierenden Brillengläser die Sichtbarkeit von gegebenenfalls verbauten Monitoren einschränken, rät die stellvertretende Geschäftsführerin des KGS.

Gegen einfache Blendung helfen schon getönte Gläser. Von den fünf Blendschutzkategorien eignet sich «2» hierzulande am besten, «3» nur eingeschränkt. Brillengläser der Kategorie «4» lassen nach Angaben des KGS nur weniger als acht Prozent Licht durch und sind damit zu dunkel für die Straße.

Wer mit einer zu dunklen Brille am Steuer sitzt, dem droht bei einer Kontrolle ein Verwarngeld. Wer nicht weiß, wie dunkel seine Gläser sind, kann beim Optiker nachfragen.

Selbsttönende Gläser sind nicht empfehlenswert

Für Autofahrer sind selbsttönende Sonnenbrillengläser weniger sinnvoll. Je nach Intensität des Sonnenlichts, werden die Gläser automatisch heller oder dunkler. «Da Autoscheiben und Visiere aber bereits große Teile des UV-Lichtes filtern, dunkeln die meisten Brillengläser nicht ausreichend ein», erklärt Kruschinski.

Grundsätzlich gilt: Die Gläser sollten nicht zu klein sein. So können Autofahrer die Lage im Straßenverkehr uneingeschränkt überblicken. Sind die Brillengläser gebogen, schützen sie vor seitlich einfallendem Licht. Breite Bügel sind nicht zu empfehlen, da sie die Rundumsicht einschränken.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-957135/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Wie schlage ich mich? Per App lassen sich Einzelheiten zum Fahrstil aufrufen. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Für wen lohnen sich Telematiktarife? Einige Kfz-Versicherungen bieten Autofahrern mittlerweile sogenannte Telematiktarife an. Im Austausch für Daten zum Fahrstil locken dabei günstigere Tarife. Für wen lohnt sich das?
Kfz-Haftpflichtversicherer können Verträge nicht ohne triftigen Grund kündigen. Auf diese Weise darf etwa kein Tarifwechsel erzwungen werden. Jens Schierenbeck/dpa/tmn Foto: Jens_Schierenbeck Auto-Haftpflichtversicherer kann nicht einfach kündigen Wer schon vor vielen Jahren eine Auto-Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, zahlt manchmal einen besonders günstigen Tarif. So mancher Anbieter reagiert darauf mit einer Kündigung. Zulässig ist das nicht.
Beim Aufladen eines Elektroautos kann es zu Ladeverlusten kommen, erläutert der ADAC. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos: Stromverbrauch höher als vom Bordcomputer angezeigt Autos mit Elektroantrieb können wesentlich mehr Strom verbrauchen, als der Bordcomputer anzeigt. Denn Verluste beim Ladevorgang zum Beispiel zeigt dieser oft nicht an, wie der ADAC herausgefunden hat.