Sondermodelle und neue Motoren mit mehr Kraft

06.02.2019
Viele Automobilhersteller arbeiten an leistungsstarken Modellen. Dabei kommt auch das Design nicht zu kurz. Während Jaguar mit dem Flaggenemblem experimentiert, setzt Hyundai auf dunkel getönte Scheiben.
Sportive Katze: Jaguar bietet XF Limousine (Bild) und Kombi XF Sportbrake auch als Sondermodell Chequered Flag an. Foto: Jaguar/Land Rover
Sportive Katze: Jaguar bietet XF Limousine (Bild) und Kombi XF Sportbrake auch als Sondermodell Chequered Flag an. Foto: Jaguar/Land Rover

Chequered Flag: Jaguar legt Sondermodell vom XF auf

Kronberg (dpa/tmn) - Für den XF als Limousine und Kombi hat Jaguar ein Sondermodell im Rennflaggen-Design aufgelegt. An den Chequered-Flag-Modellen zeigen sich sowohl Leichtmetallfelgen in 18 Zoll als auch Zierteile mit dem Flaggenemblem etwa in den seitlichen Luftauslässen. Einige Teile sind in Wagenfarbe lackiert und es gibt schwarz getönte Chromteile. Zudem sind drei exklusive Farben verfügbar, teilte der Hersteller mit. Eine Lederausstattung gehört unter anderem ebenfalls zum Umfang. Die Preise starten bei 55.400 Euro für die Limousine und bei 60.400 Euro für den Kombi Sportbrake.

Neues Diesel-Topmodell für den Nissan Qashqai

Nissan setzt weiter auf Diesel und erweitert das Motoren-Portfolio ihres Crossovers Qashqai nach oben. So bieten die Japaner nun einen neuen 1,7-Liter-Diesel nach Euro 6d-TEMP mit 110 kW/150 PS, der ein maximales Drehmoment von 340 Nm parat hält. Der Verbrauch beträgt laut Hersteller zwischen 4,2 bis 5,2 Liter (123 bis 138 g/km CO2). Der Selbstzünder lässt sich sowohl mit Allrad- als auch mit Frontantrieb koppeln. Die Preise starten ab 29.665 Euro. Daneben haben die Japaner auch den Einstiegsdiesel mit 85 kW/115 PS überarbeitet. Dieser 1,5-Liter-Motor ist nur mit Frontantrieb aber wahlweise als Handschalter als auch mit Doppelkupplung kombinierbar.

Sportliche N Line auch für Hyundai i30 Fastback

Nach dem Fünftürer können i30-Kunden Hyundais neue N Line zu Preisen ab 25 350 Euro nun auch für das fünftürige Coupé Fastback ordern. Die vom Sportmodell N inspirierte Ausstattung bringt dessen Front- und Heckschweller sowie seinen Kühlergrill ans Auto. Leichtmetallfelgen in 18 Zoll und ab der B-Säule dunkel getönte Scheiben kennzeichnen die sportliche Linie weiter, so der Hersteller. Innen gibt es unter anderem Sportsitze und Pedale in Aluoptik. Als Motor steht ein 1,4-Liter-Benziner mit 103 kW/140 PS parat.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Auf der IAA präsentieren die Autohersteller ihre Neuheiten. Foto: Uli Deck/dpa Mini-Stromer bis Edel-Schlitten: IAA-Neuheiten im Überblick Stadtflitzer, PS-Boliden, Geländewagen und Elektroautos: Auf der IAA zeigen die Autobauer wieder ihre ganze Palette. Eine Auswahl der wichtigsten Neuheiten nach Segmenten sortiert im Überblick.
Breite Preispalette: Wenn der renovierte Ford Kuga Anfang nächsten Jahres zu den Händlern rollt, starten die Preise je nach Version zwischen 23 300 und 38 750 Euro. Foto: Ford Ford Kuga kommt mit Spardiesel und Luxusausstattung Anfang nächsten Jahres bringt Ford den modellgepflegte Kuga auf den Markt. Das kompakte SUV ist dann zu Preisen ab 23 300 Euro zu haben, kommt aber auch in einer Luxusversion. Was kann der Herausforderer von VW Tiguan und Co.?
Japanischer Erfolgsschlager: Der Nissan Qashqai zählt zu den beliebtesten Autos im Segment, legt allerdings als Gebrauchter einige Macken an den Tag. Foto: Nissan/dpa-tmn Der Nissan Qashqai offenbart auf dem Prüfstand Probleme Der Nissan Qashqai ist ein moderner Mix aus SUV und Kompaktmodell. Mit einem noch dazu fairen Preis, verkauft er sich blendend. Perfekt ist der Nissan-Bestseller als Gebrauchtwagen aber nicht. Wer sich also für dieses Modell entscheidet, sollte es gründlich prüfen.