Sollte ich mit heißem Wasser Autoscheiben enteisen?

16.02.2021
Auch im Winter haben es manche Autofahrer eilig. Die Scheiben müssen vor dem Start dennoch frei sein. Kochendes Wasser sorgt da bestimmt schnell für Durchblick, oder besser nicht?
Kochend heißes Wasser auf eine eiskalte Scheibe kippen, das ist keine gute Idee. Wegen der hohen Temperaturunterschiede kann es Risse oder sogar eine gesprungene Scheibe geben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Kochend heißes Wasser auf eine eiskalte Scheibe kippen, das ist keine gute Idee. Wegen der hohen Temperaturunterschiede kann es Risse oder sogar eine gesprungene Scheibe geben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein klirrend-kalter Morgen. Die Autoscheiben sind komplett zugefroren, es ist kalt und es muss schnell gehen. Da könnte man auf die Idee kommen, den Wasserkocher anzuwerfen, um dann mit annähernd 100 Grad heißem Wasser die Scheibe im Handumdrehen freizulegen.

Die Betonung liegt auf könnte. Denn wer tatsächlich kochend heißes Wasser auf eine eiskalte Scheiben kippt, riskiert wegen der hohen Temperaturunterschiede Risse oder eine gesprungene Scheibe, warnen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC. Das ist gefährlich, geht ins Geld und kostet Zeit.

Besser eignet sich die herkömmliche Methode, zunächst Schnee mit einem weichen Besen zu entfernen und dann die Scheiben rundum mit einem guten Eiskratzer zu bearbeiten. Der hat eine verzahnte Seite zum Aufrauen dicker Eisschichten und eine glatte zum Schieben.

Dabei nicht mit unnötig viel Druck arbeiten, denn Schmutzteilchen können wie Schmirgelpapier wirken. Hüllen von CDs oder Kreditkarten eigenen sich nicht dazu. Aber Enteiserspray kann zum Einsatz kommen und die Arbeiten erleichtern.

Um zumindest an der Frontscheibe Eisbildung zu erschweren, kann sie mit einer speziellen Schutzfolie aus dem Autozubehör abgedeckt werden. Notfalls langt auch ein Stück Pappe. Allerdings muss die Scheibe trocken sein, bevor die Abdeckung aufgelegt wird, damit sie nicht festfrieren kann. Im Handel finden sich auch großflächigere, winterfeste Abdeckungen für ganze Scheibenpartien, sogenannte Halbgaragen.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-450992/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zarte Zeichen zeugen im Schnee vom gelungenen Aufbruch: Wer bei eiskalten Temperaturen problemlos starten will, braucht eine fitte Batterie. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig.
Nur ein Guckloch reicht nicht: Alle Scheiben müssen dem Fahrer vor dem Losfahren uneingeschränkte Sicht bieten. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Eiskratzer und Handfeger gehören im Winter ins Auto Es wird eisig kalt - auch Autofahrer sollten sich besser wappnen und nun immer ein paar wichtige Utensilien im Auto parat halten.
Vergebliche Liebesmüh: Einige elektrisch beheizbaren Eiskratzer taugen nichts, hat der ADAC festgestellt. Foto: Arnulf Thiemel/ADAC/dpa-tmn Klassischer Eiskratzer hilft Autofahrern oft am besten Ist das morgens jetzt schon frostig! Und dann auch noch Eis kratzen am Auto. Das nervt. Lohnt sich da ein beheizbarer Kratzer, um schneller für gute Sicht zu sorgen?
Luftige Angelegenheit: Bei einem Carport müssen sich die Besitzer keine Sorgen um die Belüftung des Autos machen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Garage oder Carport - Was ist die bessere Parklösung? Das Auto ist der Deutschen liebstes Kind. Entsprechend gut werden die Fahrzeuge behandelt, wozu auch der richtige nächtliche Abstellplatz gehört. Doch beim Thema Carport oder Garage scheiden sich die Geister.