So geht gesundes Autoreisen

16.06.2017
Staus, Stress, volle Rasthöfe und Hitze unterm Dach: Autofahrten in den Urlaub sind oft sehr anstrengend. Ein häufiger Tipp: abends oder nachts fahren. Aber auch das ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden.
Öfter mal eine Pause: Nur wer ausreichend rastet, fährt sicher und gesund. Foto: Christin Klose/dpa
Öfter mal eine Pause: Nur wer ausreichend rastet, fährt sicher und gesund. Foto: Christin Klose/dpa

München/Berlin (dpa/tmn) - Wer eine längere Reise mit dem Auto plant, sollte vorher nicht nur Reifendruck, Ölstand und Bremsbeläge kontrollieren, sondern sich auch selbst gut auf den Trip vorbereiten.

Das fängt bereits bei der richtigen Mahlzeit an: «Generell sollte man nie mit leerem Magen losfahren», rät Alexander Ahrens vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). «Ein normales Frühstück kurbelt den Kreislauf an. Zu viel aufputschende koffeinhaltige Getränke wie Kaffee jedoch steigern die Nervosität.»

Auch auf eine deftige Mahlzeit sollten Autofahrer vor Fahrtantritt verzichten, denn die mache eher müde. «Ideal, gerade auch für unterwegs, ist kleingeschnittene Rohkost wie Möhren, Gurken und Äpfel, denn die liefern auch Flüssigkeit und machen zudem satt», sagt Ahrens. Auch die richtige Kleidung ist wichtig. Bequem und luftig sollte sie sein, nicht einengen oder einschnüren. Vor allem für Kinder empfiehlt Ahrens lange, leichte Shirts und Hosen: «Speziell wenn es draußen heiß ist, können sich Kinder schnell an aufgeheizten Sitzen oder anderen Stellen im Fahrzeuginnenraum verbrennen.»

Der Fahrer sollte festes Schuhwerk zum Zubinden tragen, etwa dünne Halbschuhe. «Das Fahren mit Flipflops, Clogs oder gar barfuß ist zwar nicht verboten, sicherheitstechnisch aber nicht zu empfehlen und kann bei einem selbstverschuldeten Unfall auch versicherungsrechtliche Konsequenzen haben», weiß Ahrens.

Die Strategie, abends oder in der Nacht zu fahren, bietet scheinbar nur Vorteile: Weniger Verkehr, keine Wartezeiten, und im besten Fall spart man noch einen ganzen Urlaubstag. Doch speziell Autofahrer, die regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten hier Vorsicht walten lassen: «Viele Medikamente haben eine ermüdende Wirkung», warnt Prof. Matthias Graw, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin. «Das fällt im Alltag häufig nicht auf, weil diese Medikamente oft abends vor dem zu Bett gehen eingenommen werden, und dann schläft man.»

Steht aber eine Autofahrt an, könnten diese routinemäßig eingenommenen Medikamente sehr schnell zu einer Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit führen, sagt Graw. Dies gelte zum Beispiel für starke Schmerzmittel, blutdrucksenkende Mittel oder Psychopharmaka. Generell könnten sich aber auch etliche andere Medikamente auf die Fahrsicherheit auswirken. «Manche Präparate für die Augen beispielsweise sorgen für eine Erweiterung der Pupillen. Gerade in der Dämmerung oder nachts sorgt dies für eine viel stärkere Blendung», erklärt der Mediziner. Aber auch, wer etwas Fieber hat, gehöre nicht mehr hinters Steuer.

Reisende mit einer Venenerkrankung könnten vorsorglich Kompressionsstrümpfe tragen oder einen Blutverdünner einnehmen, um das Risiko einer Thrombose zu minimieren, rät Graw. Wer auf seiner Fahrt regelmäßig Pausen einlegt, wirkt aber auch schon so wirkungsvoll einem Blutstau in den Beinen entgegen.

Der ADAC empfiehlt, alle anderthalb bis zwei Stunden eine Fahrpause einzulegen, um sich zu erholen und sich vor allem zu bewegen. Nicht nur für die Beine sei die Pause gut, die Bewegung helfe generell, Sauerstoff in den Körper zu bekommen. Auf vielen Rastanlagen gebe es ein Gelände, auf dem leichte Turn- und Dehnübungen gemacht werden können. Für Kinder gibt es oft Spielplätze.

Ist bereits eine längere Wegstrecke absolviert und der Fahrer fühlt sich müde und schlapp, kann aber auch genau das Gegenteil von Bewegung richtig sein: ein Nickerchen und ein Kaffee. «Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Power-Napping von circa einer halben Stunde sehr wirkungsvoll sein kann, um den Organismus wieder in Schwung zu bringen - zumindest für kürzere Zeit», sagt Verkehrsmediziner Graw.

Und so klappt es mit dem Power-Napping, ohne in den Tiefschlaf zu geraten: Sitz zurückdrehen, Schlüssel in die Hand nehmen, die Augen schließen und der Müdigkeit nachgeben. Fällt der Schlüssel aus der Hand, ist die Tiefschlafphase erreicht - und man wird durch das Geräusch wach. «Den dazugehörigen Kaffee sollte man allerdings vorher trinken, denn das Koffein entfaltet seine anregende Wirkung erst nach circa 30 bis 40 Minuten», so Graw.

Anreise als Teil des Urlaubs

Droht die Fahrt zu lang zu werden, können Zwischenstopps mit Übernachtung sinnvoll sein. «Autoreisende sollten die Anfahrt zum Urlaubsort als Teil ihres Urlaubes wahrnehmen», rät Alexander Ahrens vom Verkehrsclub Deutschland. Bei Fahrzeiten von zehn Stunden und mehr rät er, die Tour zu teilen: «Zweimal entspannte fünf Stunden sind die gesündere und sicherere Variante als nervige und schweißtreibende zehn Stunden am Stück.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am besten die Füße hintereinander auf das schmale Trittbrett des E-Tretrollers stellen. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn Unfälle mit E-Scootern vermeiden Die E-Tretroller sind los - auf kleinen Rädchen, wieselflink und leise stürzen sich Neugierige damit vor allem in den Großstädten ins Verkehrsgetümmel. Aber sie wissen nicht immer, was sie tun - denn die Gefahren können immens sein.
Da die Sichtverhältnisse in einem Autotunnel oft etwas eingeschränkt sind, sollten Autofahrer bei der Durchfahrt keine Sonnenbrille tragen. Foto: Martin Schutt Vor Tunnelfahrten die Sonnenbrille abnehmen Tunnelfahrten erfordern volle Konzentration. Damit nicht auch noch die Sicht behindert wird, sollten Autofahrer die Sonnenbrille immer absetzen. Autos ohne eingeschaltetes Licht könnten sonst übersehen werden.
Nach längerer Fahrabstinenz raten Experten dazu, das Steuer erst nach vorheriger Übung zum Beispiel bei einer Fahrschule wieder in die Hand zu nehmen. Foto: Markus Scholz Fahrpause: So klappt die Rückkehr hinters Steuer Führerschein ja, Autofahren nein. Vor allem bei der älteren Generation ist diese Konstellation nicht ungewöhnlich. Die Schwierigkeiten kommen dann beim Wiedereinstieg in den Straßenverkehr.
Puh, was für eine Hitze: Wer sich auf hohe Temperaturen nicht richtig vorbereitet, etwa zu wenig trinkt, riskiert auch die Verkehrssicherheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ein heißes Auto kann gefährlich werden Wenn die Temperaturen steigen, kann es im Auto schnell unangenehm warm werden. Das sollte kein Autofahrer auf die leichte Schulter nehmen. Denn die Hitze wirkt sich schnell auch auf die Fahrtüchtigkeit aus. Was kann wirksamen Schutz bieten?