So funktioniert Ridesharing

20.02.2019
Moia, Ioki oder die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein - das sind die Unternehmen, die derzeit Ridesharing anbieten. Hinter dem englischen Begriff verbirgt sich eine Art Sammeltaxi-Konzept. Was Nutzer wissen sollten:
Nimm mich mit: Als Alternative oder Ergänzung etwa zum eigenen Auto oder dem ÖPNV bieten einige Unternehmen wie etwa Ioki sogenanntes Ridesharing an. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Nimm mich mit: Als Alternative oder Ergänzung etwa zum eigenen Auto oder dem ÖPNV bieten einige Unternehmen wie etwa Ioki sogenanntes Ridesharing an. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vor allem in größeren Städten bieten Dienstleister das sogenannte Ridesharing an. Was das ist? Dabei stellen Anbieter Mitfahrangebote mit eigenen Fahrzeugen wie Kleinbussen und eigenen Fahrern zur Verfügung, erklärt der Auto Club Europa (ACE).

Anfragen für Fahrten in ähnliche Richtungen werden zusammengelegt. So sind zwar längere Touren oder auch Umwege möglich. Doch ohne starre Fahrpläne und meist auch Haltestellen kann Ridesharing das Angebot von Bus und Bahn ergänzen, etwa in der Nacht oder auf schwach ausgebauten Strecken. So sei es besonders ein Angebot für Menschen, die in ans Zentrum angrenzenden Gebieten wohnen, meint der Club.

Kunden nutzen den Service grundsätzlich mit einer App fürs Smartphone und entsprechender Registrierung. Start und Zielort geben sie dort ein und bekommen Infos zu Strecke, Preis und Ort der Abholung. Dieser ist meist an der nächsten Straßenecke oder sogar vor der eigenen Haustür. Bezahlt wird per App oder je nach Anbieter beim Fahrer. Die Preise sind laut ACE billiger als bei einer vergleichbaren Taxifahrt.

Manche Anbieter sind nur in einzelnen Städten oder Stadtteilen aktiv oder begrenzen den Service auf einzelne Tage am Wochenende. So ist zum Beispiel das VW-Unternehmen Moia derzeit in Hannover aktiv. Bahn-Tochter Ioki und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein bieten einen Service nur in zwei Randgebieten von Hamburg an. Das zur Bahn gehörende Clevershuttle fährt in Berlin, Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart, Dresden und Frankfurt am Main.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Carsharing-Anbieter Car2go und DriveNow führen ihre Unternehmen jetzt zusammen und werden laut Bundesverband damit zum mit Abstand größten Anbieter auf dem Markt. Foto: Rolf Vennenbernd Das sind die neuen Alternativen zum eigenen Auto Der Mobilitätsmarkt ist in Bewegung: Die Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow fassen ihre Dienste zusammen, das Bundesverkehrsministerium will Hürden für neue Anbieter weiter abbauen. Wer steht aktuell auf dem umkämpften Markt?
Fahren, aber nicht besitzen: Die Mobilität ist im Wandel, denn in über 677 Städten und Gemeinden wird mittlerweile Carsharing angeboten. Foto: Inga Kjer Was beim Carsharing zu beachten ist Über zwei Millionen Autofahrer in Deutschland nutzen Carsharing. Doch es gibt große Unterschiede zwischen den Anbietern. Für wen eignet sich was? Und wann lohnt es sich überhaupt?
Das Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation testet den sogenannten Ecobus im Raum Bad Gandersheim. Die Fahrgäste können ihre Tour per App, Internet oder Telefon buchen. Foto: Swen Pförtner Ohne Auto auch auf dem Land mobil? Eigenes Auto? Von wegen, danke manche, per App wird ein Auto bestellt, wenn man es braucht, bezahlt wird nur die Strecke, die man fährt. Auf dem Land sieht das allerdings anders aus. Aber das muss nicht so bleiben.
Mit Hilfe der App von «allygator shuttle» können sich Fahrgäste ein Taxi teilen. In Berlin ist vor einigen Monaten der Testbetrieb gestartet. Foto: Paul Zinken Taxi teilen: Eine Fahrgemeinschaft mit Krokodil Billig wie ein Bus, komfortabel wie eine Limousine - so machen Anbieter Reklame für Taxi-Sharing. In Berlin wird getestet. Ein Berliner Start-up will das geteilte Sammeltaxi großstadtreif machen.