So funktioniert die Kfz-Zulassung im Netz

01.10.2019
Ein Fahrzeug neu zulassen, das bedeutet vielerorts: Eine Nummer ziehen und lange im Warteraum der Behörde ausharren. Mit der neuen Internet-Zulassung soll alles besser werden.
Autobesitzer können ein neues Fahrzeug künftig online anmelden - und dabei unter anderem auch ein Wunschkennzeichen angeben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Autobesitzer können ein neues Fahrzeug künftig online anmelden - und dabei unter anderem auch ein Wunschkennzeichen angeben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ab sofort können Autobesitzer die Erstzulassung ihres Wagens oder die Umschreibung auf einen neuen Halter online erledigen. Es ist die dritte Stufe der internetbasierten Kfz-Zulassung, genannt i-Kfz.

Allerdings: So simpel, wie dieser neue Zulassungsprozess erstmal klingt, ist er nicht. Was man benötigt und wie es funktioniert, am Beispiel einer Erstzulassung eines neuen Fahrzeugs beschrieben:

Zunächst ist ein Personalausweis mit Onlinefunktion zur Identifizierung notwendig, außerdem ein Lesegerät oder ein Smartphone mit NFC-Chip zur drahtlosen Übertragung der Daten. Im Online-Portal der zuständigen Behörde identifiziert man sich mit dem Ausweis mit PIN und Kartenlesegerät, oder via Smartphone und der AusweisApp 2.

Danach muss bei der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) der Sicherheitscode freigelegt werden. In die Auftragsmaske im Portal werden nun alle notwendigen Daten wie Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN),Sicherheitscode, Datum der Hauptuntersuchung (HU),eVB-Nummer der Versicherung (elektronische Versicherungsbestätigung) und IBAN des Halters eingetragen. Nun wählt man ein freies Kennzeichen aus, oder gibt ein reserviertes Kennzeichen oder Wunschkennzeichen an.

System prüft die Daten automatisch

Die Daten werden vom System automatisch gecheckt, dann zahlt man. Anschließend wird der Antrag von einem Sachbearbeiter geprüft. Per Post kommen dann der Zulassungsbescheid, die Zulassungsbescheinigung Teil I und II sowie die Plaketten für die Kennzeichen.

Eine Zeitersparnis hat der Autofahrer also nur bedingt, denn bis die Post mit Brief und Prüfsiegeln ankommt, können zwei bis drei Tage vergehen. Dafür entfällt die Wartezeit in den Behördenräumen.

Im Internet erläutert das Verkehrsministerium die Voraussetzungen, die benötigten Dokumente und Daten sowie den Ablauf beim Onlineantrag für die Stilllegung, die Wiederzulassung, einen Halterwechsel und die Erstzulassung eines Autos. Vor dem 1. Oktober war es im Internet nur möglich, einen Wagen abzumelden oder eine Wiederzulassung im selben Zulassungsbezirk zu beantragen.

Wer sein Auto nicht auf dem digitalen Weg anmelden will, kann natürlich weiterhin die Zulassung vor Ort in der zuständigen Behörde erledigen.

Bundesverkehrsministerium zur internetbasierten Fahrzeugzulassung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur nicht falsch herum: Beim iKfz-Verfahren sollen Verbraucher die Plakette künftig selbst aufkleben. Foto: Andrea Warnecke Die neue Autozulassung im Netz Wer ein Auto anmelden möchte, sitzt oft lange in Warteräumen der Behörden. Damit soll durch ein Online-Anmeldeverfahren bald Schluss sein. Echte Zeitersparnis bringt das aber nur bedingt.
Kfz-Zulassungsstellen verbinden viele Autobesitzer mit oft langen Wartezeiten. Durch die Kfz-Anmeldung im Internet sollen sie sich künftig den Behördengang sparen können. Foto: Arne Immanuel Bänsch Autozulassung ab Oktober auch digital Ab 1. Oktober können Fahrzeughalter Autos und Motorräder auch von zu Hause aus anmelden. Ganz simpel ist das zwar nicht - nervige Wartezeit bei der Behörde entfällt aber.
Den Weg zur Ffz-Zulassungsstelle können sich Verbraucher bei vielen Angelegenheiten in Zukunft sparen. Die Zulassung des Autos wird online möglich sein. Foto: Marc Müller Autozulassungen künftig online möglich Alle behördlichen Vorgänge zur Zulassung des Autos werden einfacher: An- und Abmeldungen sowie Änderungen können Verbraucher laut einem Kabinettsbeschluss künftig online vornehmen. Die Verordnung muss aber noch durch den Bundesrat.
Das Bundesverkehrsministerium will das Anmelden von Fahrzeugen im Netz möglich machen. Foto: Marc Müller Autobesitzer sollen Wagen bald online neu zulassen können Bei einigen Kfz-Zulassungsstellen müssen Autofahrer lange auf einen Termin warten. Doch das könnte sich bald ändern. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will für das Anmelden von Neuwagen bald einen Online-Service einführen.