So frischt Jaguar den E-Pace auf

28.10.2020
Das Modelljahr 2021 beginnt für den Jaguar E-Pace mit einer leichten Auffrischung der Optik. Der Kern der Überarbeitung steckt aber unter der Haube des kompakten SUVs.
Den modellgepflegten Jaguar E-Pace gibt es auch in vielen Hybridversionen. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn
Den modellgepflegten Jaguar E-Pace gibt es auch in vielen Hybridversionen. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Jaguar frischt den E-Pace auf: Der kompakte Geländewagen aus England bekommt vor allem neue Motoren, teilt der Hersteller mit. Daneben gibt es leichte Designretuschen an Front und Heck sowie ein neues Infotainment-System. Die Preise beginnen laut Hersteller bei 38 007 Euro, die Auslieferung startet im Frühjahr.

Wichtigste Neuerung ist der erste Dreizylinder-Motor in der Jaguar-Historie. Der 1,5 Liter große Benziner leistet 118 kW/160 PS und wird als Mild- oder auch als Plug-in-Hybrid angeboten. Bei der Steckervariante ergänzen eine E-Maschine mit 80 kW/109 PS an der Hinterachse sowie ein 15 kWh großer Akku den Antrieb und sorgen für bis zu 65 Kilometer elektrische Fahrt. Der Normverbrauch des zusammen 227 kW/309 PS starken Duos sinkt dadurch auf 2,0 Liter (43 g/km CO2).

Neben dem 1,5-Liter rüstet Jaguar auch den 2,0-Liter-Benziner zum Mild-Hybriden auf und installiert dafür einen elektrischen Starter-Generator, der beim Anfahren hilft und mehr kinetische Energie zurückgewinnt. Dann verbraucht der mit 147 kW/200 PS oder 183 kW/249 PS lieferbare Motor im Mittel 7,7 Liter (175 g/km CO2).

Auch die beiden 2,0-Liter-Diesel im Jaguar E-Pace mit 120 kW/163 PS oder 150 kW/204 PS werden in einigen Varianten milde elektrifiziert und stehen mit Normwerten ab 5,2 Litern und 139 g/km in der Liste.

© dpa-infocom, dpa:201028-99-117527/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Ladung aus Osnabrück: VW ließ den VW Corrado G60 bei Karmann bauen. Der Motor des Coupés verfügte über einen mechanischen Spirallader (G-Lader). Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen Es lebe der Sport: Im Jahr 1988 kamen viele Sportwagen erstmals auf den Markt. Aber auch wichtige Kompakt- und Mittelklasseauto waren dabei, die nun - 30 Jahre später - erstmals als Oldtimer zugelassen werden dürfen.
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.