Smart Forease wird für Genf zum Speedster

01.03.2019
Reduzierte Karosserie und abnehmbares Hardtop: Der Smart Forease wird auf dem Genfer Autosalon als Speedster vorgestellt. An der Technik und den Serienaussichten des Open-Air-Modells ändert sich dabei kaum etwas.
Neue Silhouette: Auf dem Genfer Autosalon zeigt Smart die bereits bekannte Studie Forease als Speedster mit stoffbespanntem Hardtop. Foto: Daimler AG
Neue Silhouette: Auf dem Genfer Autosalon zeigt Smart die bereits bekannte Studie Forease als Speedster mit stoffbespanntem Hardtop. Foto: Daimler AG

Stuttgart (dpa/tmn) - Smart recycelt seine Designstudie Forease: In modifizierter Form ist sie auf dem Genfer Autosalon zu sehen. Dort wird der elektrische Zweisitzer vom 7. bis 17. März als Speedster gezeigt.

Zuvor hatte der Autobauer die Studie bereits zum Pariser Salon im letzten Oktober präsentiert. Über seine reduzierte Karosserie mit flacher Frontscheibe ohne Seitenfenster streckt sich nun ein mit Stoff bespanntes abnehmbares Hardtop.

An der Technik des Zweisitzers ändert sich nichts. Es bleibt beim E-Motor mit 60 kW/81 PS und einem knapp 18 kWh großem Akku, der laut Hersteller für eine Reichweite von 160 Kilometern genügt. Genauso wenig ändert sich an den Serienaussichten für das Open-Air-Modell: Zwar hat Smart den ideellen Vorgänger Crossblade seinerzeit in limitierter Auflage auf die Straße gebracht. Doch aktuell ist die Mercedes-Tochter mit der Umstellung des Angebots auf E-Motoren und der Suche nach einem Partner für die Entwicklung der nächsten Smart-Generation beschäftigt. Deshalb werden selbst einer Kleinserie nach Informationen aus Unternehmenskreisen keine Chancen eingerechnet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Der Brabus Ultimate 125 ist maximal 175 km/h schnell. Wer mit seinem Smart so schnell unterwegs sein will, muss für das Cabrio wenigstens 52 800 Euro investieren. Foto: Nicolas Blandin Brabus verpasst dem Smart eine Kraftkur Eigentlich ist der Smart ein klassisches Stadtauto, doch der Mercedes-Tuner Brabus hat den Kleinwagen nun für die Landstraße ausgerüstet. Zu sehen ist das Ergebnis auf dem Genfer Autosalon.
Vom Volkswagen zum Volksroller: Autohersteller wie VW wollen mit eigenen E-Rollermodellen - hier der Streetmate (l) und der Cityskater (r) - bei neuen Mobilitätstrends dabeisein. Foto: Volkswagen AG Auf schmaler Spur durch die Stadt Not macht erfinderisch. Weil Experten mit der zunehmenden Urbanisierung vollends den Verkehrskollaps in den Städten befürchten, entwickelt sich gerade mit den Mikromobilen eine neue Fahrzeuggattung für die sogenannte letzte Meile.