Skoda Scala startet ab 17.350 Euro in der Kompaktklasse

05.04.2019
Skoda bringt mit dem Scala einen Nachfolger des Rapid auf den Markt. Im Vergleich ist der Neue deutlich gewachsen und bietet mehr technische Extras. Das Auto ist ab Sommer auch als Erdgasversion verfügbar.
Vorhang auf: Der Scala beerbt den Skoda Rapid Spaceback in der Kompaktklasse. Foto: Skoda
Vorhang auf: Der Scala beerbt den Skoda Rapid Spaceback in der Kompaktklasse. Foto: Skoda

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda bringt in diesen Tagen den Scala in der Kompaktklasse an den Start. Er ist gegenüber seinem Vorgänger Rapid Spaceback sichtlich gewachsen und bietet deutlich mehr Ausstattung für Assistenz und Infotainment, teilt der Hersteller mit.

Die Preise für den 4,36 Meter langen Fünftürer beginnen mittelfristig bei 17.350 Euro. Weil es dieses Basismodell aber erst später gibt, müssen Kunden der ersten Stunde mindestens 21.450 Euro bezahlen.

Technisch eng mit dem Polo verwandt, soll der Scala bei 2,65 Metern Radstand mehr Platz bieten als die meisten Autos in der Klasse darüber, so Skoda. Der Kofferraum fasst 467 bis 1410 Liter. Außerdem integriert Skoda Funktionen wie automatische Spurführung und Abstandsregelung, ein Infotainment mit digitalen Anzeigen und eine Online-Navigation auf großem Touchscreen mit Gestensteuerung.

Hinter der Front mit serienmäßigen LED-Scheinwerfern arbeiten zunächst drei Benziner mit 1,0 Liter Hubraum und drei Zylindern oder 1,5 Litern Hubraum und vier Zylindern und Leistungen von 70 kW/95 PS bis 110 kW/150 PS. Außerdem hat Skoda einen 1,6 Liter großen Diesel mit 85 kW/115 PS im Portfolio und für den Sommer eine Erdgasversion des Dreizylinder-Benziners mit dann 66 kW/90 PS angekündigt.

Damit schafft der schnellste Scala 219 km/h Spitze. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 4,1 bis 5,0 Litern an (108 bis 113 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektrifizierte A-Klasse im Anmarsch: Der EQ A gibt einen Ausblick auf einen Mercedes-Kompaktwagen mit Batterieantrieb. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Elektrischer Kompaktwagen: Mercedes zeigt EQ A auf der IAA Opel Ampera-E und Nissan Leaf sollen Konkurrenz bekommen. Dafür hat Mercedes den EQ A entwickelt. Die Elektro-Studie ist besonders strömungsgünstig gezeichnet. Zu sehen ist der kompakte Dreitürer auf der IAA in Frankfurt am Main.
Robust aber nur durchschnittlich zuverlässig: Das kompakte SUV ix35 des koreanischen Herstellers Hyundai. Foto: Hyundai/dpa-tmn Der Hyundai ix35 erweist sich als pannenanfällig Es gibt ihn auch als Brennstoffzellen-Serienauto: den Hyundai ix35. Verglichen mit seinem Vorgänger schneidet der Kompakt-SUV bei den Kfz-Hauptuntersuchung besser ab, aber Zuverlässigkeit ist nicht die Stärke einiger Baugruppen.
Saubere Weste: Die zeigt die Mercedes A-Klasse nicht nur bei den Hauptuntersuchungen sondern auch in der ADAC-Pannenstatistik. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Vom Wackelkandidat zum Musterschüler: Die Mercedes A-Klasse Nach einem missglückten Elchtest 1997 war der Ruf der A-Klasse ruiniert. In der Zwischenzeit ist das Image des Wagens besser. Das liegt nicht nur an der sehr niedrigen Fehlerquote beim Fahrwerk.
Was nun? Noch vor einigen Jahren wäre eine Reifenpanne ein Fall für Wagenheber und Ersatzrad gewesen, heute geht es mitunter auch anders. Foto: Chromorange/M. Weber Rat für Radlose: Der Verzicht aufs Reserverad Das Reserverad hat in vielen Autos inzwischen ausgedient. Mit einem Plattfuß muss man daher zu anderen Hilfsmitteln greifen: Notrad oder Nothilfe-Reparatur-Sets. Wer sich die Hände gar nicht schmutzig machen will, hat aber noch eine weitere Alternative.