Silberpfeil mit schwarzer Seele: der Mercedes-AMG GT im Test

28.10.2020
Von wegen Silberpfeil: Als Black Series bekommt der AMG GT eine schwarze Seele. Denn aus dem Luxussportwagen wird zum Ende seiner Laufzeit ein Renner für die Rundstrecke, der nur mit Mühe eine Straßenzulassung bekommen hat. Auf der Piste fühlt er sich dafür umso wohler.
Obwohl der Mercedes-AMG GT eine Straßenzulassung hat, zeigt der Supersportwagen auf der Rennpiste am besten, was er kann. Foto: Daimler AG/dpa-mag
Obwohl der Mercedes-AMG GT eine Straßenzulassung hat, zeigt der Supersportwagen auf der Rennpiste am besten, was er kann. Foto: Daimler AG/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Der Mercedes-AMG GT zeigt seine schwarze Seele. Denn ab sofort gibt es den Supersportwagen auch wieder als Black Series: Ein stärkerer Motor, eine im Windkanal optimierte, weitgehend aus Karbon gefertigte Karosserie und ein ambitioniertes Gewindefahrwerk machen das Coupé zum Rundstreckenrenner mit Straßenzulassung.

Für Kritiker wird der Zweisitzer mit einem Verbrauch von 12,8 Litern (CO2-Ausstoß 292 g/km) und einem Spitzentempo von 325 km/h zur reinen Provokation. Und viele Interessierte sehen bei einem Preis von 335.240 Euro ebenso schwarz. Denn damit ist der GT Black Series fast dreimal so teuer wie das Grundmodell.

Der stärkste Achtzylinder in der AMG-Geschichte

Im Zentrum der Kraftkur steht der vier Liter große V8-Motor: Dank neuer Software und einer völlig neuen Kurbelwelle steigt seine Leistung gegenüber dem bisherigen Spitzenreiter in der Familie um über 20 Prozent auf 537 kW/730 PS. Das macht ihn zum bislang stärksten AMG-Achtzylinder in einem Straßenauto. Entsprechend rabiat geht der Motor zur Sache. Zwar fehlt ihm das ganz große Spektakel der Italiener, doch wenn er seine maximal 800 Nm über das aus Karbon gebackene Torque-Tube-System an die Hinterachse schickt, kann der Schnellflug beginnen.

In nur 3,2 Sekunden geht es dann auf Tempo 100, und nach weniger als neun Sekunden sind 200 Sachen erreicht. Ein Ende findet die Raserei erst bei 325 km/h - oder vor der nächsten Kurve, wo der GT mit viel Biss bremst und sich leichtfüßig eindreht. Diese Zahlen sind schon auf dem Papier beeindruckend. Doch sie können nicht einmal ansatzweise das Gefühl beschreiben, das sich einstellt, wenn der GT beim Kickdown vor Kraft fast zu explodieren scheint, mit der gleichen Urgewalt wieder abbremst und durch die Kurven fliegt wie eine perfekt abgefeuerte Flipperkugel.

Im Spiel des Windes

Bei dieser Raserei hilft neben dem zu Gunsten der Bodenhaftung optimierten Fahrwerk vor allem die Aerodynamik. Denn die messerscharfe Buglippe, die man erst auf abgesperrtem Terrain ausklappen darf, die Kühlrippen in den Kotflügeln, der riesige Diffusor und vor allem der mächtige Doppelflügel am Heck dienen nur einem Zweck: den Silberpfeil stabiler und schneller fliegen zu lassen. So saugt sich der Wagen förmlich an der Fahrbahn fest, als wäre er von Dyson statt Daimler. Bei Vollgas lastet die Luft mit mehr als 500 Kilo auf dem Spoiler und drückt das Heck so noch fester auf den Asphalt. Und wenn sich der innere Teil des Flügels beim Tritt in die Eisen mit einer Hydraulik senkrecht in den Wind stellt, dann ist es, als würde ein Bremsschirm aktiviert, so stark verzögert der Wagen.

Spätestens dann ist man ungeheuer dankbar, dass einen die Mechaniker vor der Fahrt mit gleich vier Gurten so fest in die engen Schalensitze gezurrt haben, dass die Luft in der Lunge knapp wird. Und auch der Überrollkäfig, der mit dem so genannten Track Package einhergeht, erscheint einem plötzlich nicht mehr völlig überflüssig. Ganz im Gegensatz zu Navigation und Infotainment: Denn Abzweigungen gibt es auf der Rennstrecke keine und für Unterhaltung ist mit diesem Motor mehr als genug gesorgt.

Ein bärenstarker Motor, ein bretthartes Fahrwerk und eine ausgeklügelte Aerodynamik - das Ergebnis ist ein Fahrverhalten, das beinahe an schwarze Magie grenzt: Den Weg zur Rennstrecke mag man sich lieber nicht vorstellen, weil der Komfort eher mäßig ist. Doch dort angekommen, gibt es keinen anderen Mercedes, der so schnell und stabil seine Runden dreht und sich so nah am Limit noch sicher beherrschen lässt.

Fazit: Da sieht manch einer Schwarz

Mit dem mittlerweile sechsten Black-Series-Modell baut AMG den ultimativen Renner für die Rundstrecke. Doch während die Konkurrenz von Ferrari, Lamborghini oder McLaren schwarz vor Neid wird, könnte so manchem Probefahrer schwarz vor Augen werden. Und zwar nicht erst beim Kickdown - sondern schon viel früher: Beim Blick auf die Endsumme im Kaufvertrag.

Datenblatt: Mercedes-AMG GT Black Series

Motor und Antrieb V8-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 3982 ccm
Max. Leistung: 537 kW/730 PS bei 6700 - 6900 U/min
Max. Drehmoment: 800 Nm bei 2000 - 6000 U/min
Antrieb: Hinterradantrieb
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Höchstgeschwindigkeit: 325 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,2 s
Durchschnittsverbrauch: 12,8 Liter/100 km
Reichweite: k.A.
CO2-Emission: 292 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: G
Kosten:
Basispreis des Mercedes-AMG GT: 119.080 Euro
Grundpreis des Mercedes-AMG GT Black Series: 335.240 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 474 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Keramik-Bremsen
Komfort: Klimaautomatik, Infotainment-System, Navigation
Öko-Technik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:201012-99-914239/7


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.
Der A250e vereint Kraft und Sparsamkeit: Ab 140 km/h schaltet sich zum Plug-In ein 1,3 Liter großer Benziner hinzu. Damit erreicht er maximal 235 km/h. Foto: Daimler AG/dpa-infocom So schneidet der Mercedes A250e im Test ab Der Stern steht unter Strom. Denn im Ringen um einen niedrigen Flottenverbrauch elektrifiziert Mercedes ein Modell nach dem anderen und nimmt sich jetzt die A-Klasse vor. Dass die trotzdem noch einen Verbrenner hat, stört überhaupt nicht. Im Gegenteil.
Mit diesem Flaggschiff kann Opel zu Größe zurück finden: Denn mit dem Insignia hat der Autobauer einen großen Schritt gemacht. Foto: Opel Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.
Die perfekte Balance zwischen Stil und Stauraum: der Jaguar XF Sportbrake. Foto: Jaguar/dpa Jaguar XF Sportbrake im Test: Ende gut, alles gut Er sieht gut aus und ist technisch auf der Höhe der Zeit. Doch so richtig etabliert hat sich der Jaguar XF nie. Das liegt an der starken Konkurrenz im eigenen Haus und außerhalb. Doch nun gibt es einen Kombi, der dem Briten die nötige Beachtung bringen soll.