Selbstfahrende Autos: Autobahn-Teststrecken werden ausgebaut

13.06.2016
Selbstfahrende Autos werden schon länger auf Autobahnen getestet. Strecken aber, die so mit Technik ausgestattet sind, das auch sie mit den Fahrzeugen kommunzieren, gibt es bisher nur auf der A9. Dort wird das Testfeld ausgebaut, auf A2 und A7 soll ein neues hinzukommen.
Niedersachsen will auf den Autobahnen 2 und 7 autonomes Fahren erproben. Foto: Daniel Naupold
Niedersachsen will auf den Autobahnen 2 und 7 autonomes Fahren erproben. Foto: Daniel Naupold

München (dpa) - Nach der Autobahn A9 in Bayern soll es auch auf der A7 und der A2 Versuchsstrecken für selbstfahrende Autos geben. Niedersachsen will auf den Autobahnen 2 und 7 im Raum zwischen Hannover, Braunschweig und Salzgitter einen Testring für autonomes Fahren aufbauen.

Die Strecken sollen bis 2018 schrittweise mit der erforderlichen Technik ausgerüstet werden, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung».

In Bayern gibt es bereits seit vergangenem Jahr auf der A9 eine Teststrecke, die mit Technik ausgestattet wird, die auch die Kommunikation zwischen der Strecke und selbstfahrenden Autos gestattet. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gab bekannt, dass der Ausbau dieser Teststrecke weiter voran getrieben wird. Zwischen München und Nürnberg werden in den nächsten Monaten auf der A9 Radarsensoren aufgebaut, die Verkehrsdichte, Tempo, Abstand und andere Bewegungsdaten der Fahrzeuge anonym messen.

Den entsprechenden Vertrag unterzeichneten Dobrindt, Infineon-Chef Reinhard Ploss und Siemens-Manager Jochen Eickholt in München. Die Vernetzung der Daten von Straße und Autos über Mobilfunk soll viele Unfälle und Staus vermeiden, zum Beispiel durch eine Warnung vor einer Gefahr hinter der nächsten Kurve oder durch Freigabe der Standspur. Die Strecke wird bereits seit dem vergangenen September als digitales Testfeld für selbstfahrende Autos genutzt.

Das Besondere: Hier fahren - wie auf anderen Strecken - nicht nur computergesteuerte Fahrzeuge, die Technik an der Straße ermöglicht auch die Kommunikation zwischen den Autos und Sensoren. Dobrindt sagte: «Die A9 in Bayern wird die erste intelligente und volldigitalisierte Straße.» Für die Erprobungsphase liefert Infineon die Sensor-Chips, die Siemens in Messgeräte einbaut und entlang der Autobahn installiert. Rund zehn Anlagen sollen 2017 in Betrieb gehen.

Auf der A9 sind seit vergangenem Jahr bereits mehrere autonom fahrende Testfahrzeuge unterwegs, die über schnellen LTE-Mobilfunk und Datenstationen in Funkmasten miteinander kommunizieren. Für die Strecke in Niedersachsen soll ein Testdreieck entstehen, das die A2 zwischen Braunschweig und Hannover, die A7 zwischen Hannover und dem Dreieck Salzgitter und die A39 zwischen Salzgitter und Braunschweig umfasst. Federführend bei dem Projekt sei das Land und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Testfeld soll nach Worten von Wirtschaftsminister Lies mit Volkswagen und Continental aufgebaut und betrieben werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Plattform Pendlerportal.de hilft bei der Gründung von Fahrgemeinschaften. Foto: Philipp Schulze Boom für Mitfahrgelegenheiten-Apps Ob auf Reisen, zur Hochschule oder zur täglichen Arbeit: Gelegenheiten, Fahrgemeinschaften zu bilden, gibt es viele. Auf Neudeutsch heißt das «Shared mobility» und wird durch Apps immer flexibler.
Wer haftet bei einem Unfall? Autonomes Fahren erfordert einen rechtlichen Rahmen. Foto: Daniel Naupold/dpa Das Computer-Auto erhält Regeln Auch wenn Algorithmen Autos steuern, gibt es das Restrisiko eines Unfalls. Wie soll sich der Wagen dann verhalten? Eine Kommission präsentiert eine Ethik für die Maschine - und erkennt ihre Grenzen.
Autopilot: Audi-Ingenieurin Stefanie Angerer fährt auf der Autobahn A9 in einem Audi, der allein von einem Computer gestuert wird. Foto: Graeme Fordham/Audi AG Vom Fahrerassistenz-System zum Autonomen Fahren Autofahrer sind bald nur noch Beifahrer. Auch in Serienfahrzeugen führen heute schon Rechner, Kameras und Sensoren das Steuer. Die deutschen Autobauer sind ganz vorn mit dabei - und doch ganz vorsichtig.
Mit Hilfe der App von «allygator shuttle» können sich Fahrgäste ein Taxi teilen. In Berlin ist vor einigen Monaten der Testbetrieb gestartet. Foto: Paul Zinken Taxi teilen: Eine Fahrgemeinschaft mit Krokodil Billig wie ein Bus, komfortabel wie eine Limousine - so machen Anbieter Reklame für Taxi-Sharing. In Berlin wird getestet. Ein Berliner Start-up will das geteilte Sammeltaxi großstadtreif machen.