Schilder fehlinterpretiert: Doppeltes Bußgeld rechtens?

24.09.2021
So manch einer übersieht schon mal ein Tempolimit - aber mehrere hintereinander? Das muss dann doch schon Vorsatz sein. Oder bewahrt eine Fehlinterpretation Übereilige vor einer Strafe?
Tempolimit gilt nicht für mich: Wer die Bedeutung von Verkehrsschilder fehlinterpretiert, bekommt Probleme. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Tempolimit gilt nicht für mich: Wer die Bedeutung von Verkehrsschilder fehlinterpretiert, bekommt Probleme. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Jeder muss sich selbst über die Verkehrsschilder und deren Rechtsfolgen informieren. Ein vorgeblicher Irrtum entlastet Raser daher nicht. Das zeigt ein Urteil (Az.: 2 Ss-OWi 1228/20) des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main, auf das der ADAC hinweist.

Ein Mann fuhr mit seinem Pkw auf der Autobahn. An einer vorausliegenden Stelle führte die Polizei eine Verkehrskontrolle durch und hatte einen sogenannten Geschwindigkeitstrichter eingerichtet. Dabei wurde das Tempo schrittweise mittels entsprechender Schilder heruntergebremst. Im besagten Fall ging es zunächst auf 100, dann auf 80 und schließlich 60 km/h. Neben den Tempolimits wurde ein Überholverbot angezeigt. Das wiederum galt durch Zusatzschilder aber nur für Lkw und Busse.

Mit mehr als doppelt so viel Tempo geblitzt

Der Mann indes wurde noch in der 60er Zone mit 123 km/h geblitzt. Die entsprechende Behörde ging von Vorsatz aus und verdoppelte daher das Bußgeld. Dagegen legte der Betroffene Einspruch ein. Er wäre wegen der Zusatzschilder davon ausgegangen, dass sich auch das Tempolimit nur auf Lkw und Busse bezogen hätte. So wäre ihm ein Verstoß nicht vorzuwerfen - und schon gar kein Vorsatz. Die Sache musste ein Gericht entscheiden.

Folgt das Gericht der Ansicht des Rasers?

Dieses bekräftigte jedoch eine vorsätzliche Überschreitung des Tempos. Das Gericht war der Meinung, dass auch dann von Vorsatz auszugehen ist, wenn eine Beschilderung zwar falsch interpretiert wurde, aber feststeht, dass der Betroffene diese optisch vollständig wahrnahm. Der Verkehrsteilnehmer selbst müsse sich über die Kenntnis der Beschilderungen und deren Rechtsfolgen informieren.

Demnach handelte es sich um einen vermeidbaren Irrtum, der den Fahrer nicht entlaste. Seiner erheblichen Überschreitung hätte der Mann sich auch bewusst werden müssen, da eine Verkehrskontrolle angekündigt worden war und mehrfach beidseits auf die Tempolimits hingewiesen wurde.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-332651/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Wetter als Tempomacher: Behindert beispielsweise Nebel die Sicht unter 50 Meter, müssen Autofahrer mit Nebelschlussleuchte aber nicht schneller als 50 km/fahren. Foto: Tobias Hase Raserei bis Schneckentempo: Wissenswertes zu Tempoverstößen Tempolimits zeigen an, wo wie schnell gefahren werden darf. Was ist aber eine Richtgeschwindigkeit und muss das Tempolimit immer angezeigt werden? Und können Autofahrer auch zu langsam unterwegs sein?
Das OLG Celle kassierte das Urteil zunächst, da es auf gesperrten Spuren kein Tempolimit geben kann. Foto: Alexander Körner/dpa Raserstrafe bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich Sogenannte Schilderbrücken können einzelne Fahrstreifen einer Autobahn sperren. Dort gibt es dann zwar kein Tempolimit mehr. Mit hoher Geschwindigkeit weiterzufahren, wird aber trotzdem teuer.
Schwarz auf weiß und noch rot umrandet: Eigentlich nicht zu übersehen. Doch wer solche Schilder gleich mehrfach hintereinander ignoriert, muss mit erhöhtem Bußgeld rechnen. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn Mehrere Temposchilder ignoriert: Droht höheres Bußgeld? Dass Aufmerksamkeit im Straßenverkehr wichtig ist, ist sicher allen klar. Trotzdem kann es passieren, dass man ein Schild übersieht. Was passiert, wenn gleich drei Tempohinweise ignoriert werden?
Wenn bei schlechtem Zustand der Straße keine Warnschilder für die Gefahren bei Nässe aufgestellt sind oder kein Tempolimit vorhanden ist, muss bei einem Unfall das jeweilige Bundesland die Kosten übernehmen. Foto: Daniel Naupold Rutschige Straße: Bundesland muss Schadenersatz zahlen Kommt es zu einem Unfall auf einem rutschigen Straßenbelag, der nicht gekennzeichnet ist, muss das jeweilige Bundesland Schadenersatz für den Geschädigten zahlen. Das entschied ein Oberlandesgericht.