Scheibenreiniger fürs Auto selbst mixen

23.07.2018
Mit selbst gemixten Scheibenreinigern kann man Geld sparen und sie sind nicht schlechter als das fertige Produkt aus dem Laden. Allerdings ist das aus Konzentrat hergestellte Wischwasser auch nicht so lange haltbar.
Mit selbst gemachten Reinigungsmitteln lässt sich viel Geld sparen. Foto: Marc Tirl
Mit selbst gemachten Reinigungsmitteln lässt sich viel Geld sparen. Foto: Marc Tirl

Hamburg (dpa/tmn) - Mixen Autofahrer den Sommerreiniger fürs Scheibenwischwasser aus einem Konzentrat selbst an, können sie viel Geld sparen. Dabei müssen sie aber auf sauberes Wasser achten und die Mischverhältnisse penibel einhalten, rät die Zeitschrift «Auto Bild» (Ausgabe 29/2018).

Selbstverdünnte Reiniger sind mit rund drei Monaten auch nicht so haltbar. Verkeimt die Flüssigkeit, können sich Gerüche bilden und die Düsen verstopfen. Fertigmischungen sorgen mit meist enthärtetem oder vollentsalztem Wasser unter anderem dafür, dass die Düsen der Pumpen nicht verkalken.

In einem Gemeinschaftstest mit der Prüforganisation GTÜ von zehn Fertigmischungen kostet der Testsieger «Sonax Xtreme Scheibenreiniger Sommer» 2,66 Euro pro Liter und ist «sehr empfehlenswert». Das parallel zum Vergleich mitgetestete Konzentrat «Dr. Wack 1:100 Super-Konzentrat» kommt auf 0,38 Euro pro Liter, wenn Autofahrer es anmischen und erhält die gleiche Punktzahl wie der Testsieger.

Allerdings müssen auch gute Fertigmischungen nicht teuer sein. Der Preis-Leistungssieger «Ernst Scheibenklar Sommer» kostet 0,59 Euro pro Liter und ist «sehr empfehlenswert» wie auch der «Dursol Nature Line Sommer-Scheibenreiniger» und der «Robbyrob Klarblick Sommer-Scheibenreiniger» für jeweils 0,60 Euro.

Insgesamt schneidet die Hälfte der Mischungen zwischen 0,50 bis 3,50 Euro pro Liter mit «sehr empfehlenswert» ab. Vier Mittel sind «empfehlenswert», eines ist das nur bedingt. Spezielle Sommerreiniger sollen den typischen Mix aus Insektenrückständen, Dreck, Öl und Ruß gut säubern können, der ansonsten auf der Scheibe Schmierfilme bilden kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Gummilippe der Scheibenwischer ist anfällig für Abnutzung und Schmutz. Die Fahrer sollten sie regelmäßig reinigen und überprüfen. Foto: Christin Klose Gegen Schlieren und Fogging: Einmaleins für saubere Scheiben Gut funktionierende Scheibenwischer sind das eine, doch für den richtigen Durchblick sind auch saubere Scheiben von innen wichtig. Wer Scheiben und Wischer richtig pflegt, sorgt dafür, dass er auch bei ungemütlichem Wetter alles gut im Blick hat.
Harte Zeiten: Der Winter setzt dem Auto arg zu, daher sollte es gerade jetzt aufmerksame Pflege erfahren. Foto: Tobias Hase Zehn Tipps für die Autopflege im Winter Der Motor springt nur widerwillig an, ständig beschlagen die Scheiben. Autos machen im Winter mehr Probleme als sonst. Die gute Nachricht: Besitzer haben es selbst in der Hand, wie gut ihr Auto durch die kalte Jahreszeit kommt.
Die Windschutzscheibe sollte im Winter frei bleiben. Deswegen ist ein guter Reiniger wichtig. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Warum ist Winterscheibenreiniger wichtig? Im Winter sind Scheibenreiniger besonders wichtig. Eine mindestens genau so große Rolle spielt das Mischungsverhältnis des Konzentrats. Es gibt aber Werte, an denen sich Autofahrer orientieren können.
Für klare Sicht vorsorgen: Frostschutz für die Scheibenwaschanlage muss nicht teuer sein. Das zeigt ein Test von GTÜ und «Auto Bild». Foto: Bodo Marks Auch billige Scheibenreiniger für den Winter empfehlenswert Bei Minusgraden sollten Autofahrer unbedingt wintertauglichen Scheibenreiniger verwenden. Ansonsten droht eine eingefrorene Scheibenreinigungs-Anlage. Viel Geld muss man dafür nicht ausgeben.