Rettungswagen beschädigt Auto: Muss Besitzer selbst zahlen?

16.07.2021
Bei Rettungswagen im Einsatz ist Eile angesagt. Trotzdem müssen Fahrerinnen und Fahrer auch Sorgfalt walten lassen. Aber haften sie auch, wenn andere in scharfen Kurven parken?
Aus guten Gründen sind Rettungswagen im Einsatz eilig unterwegs - doch auch dann gelten bestimmte Sorgfaltspflichten. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn/Archivbild
Aus guten Gründen sind Rettungswagen im Einsatz eilig unterwegs - doch auch dann gelten bestimmte Sorgfaltspflichten. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn/Archivbild

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auch wer einen Rettungswagen steuert, muss auf der Einsatzfahrt Sorgfaltspflichten berücksichtigen. Kommt es etwa zu Schäden an parkenden Autos, könnten Fahrer oder Fahrerinnen ansonsten überwiegend haften müssen. Das zeigt ein Urteil (Az.:I-1 U 122/20) des Oberlandesgerichtes (OLG) Düsseldorf, auf das der ADAC hinweist.

Besitzer verlangte Schadenersatz

Ein Fahrer eines Rettungswagens fuhr spät abends im Rahmen einer Einsatzfahrt in eine 90-Grad-Kurve. Mit einem dort parkenden Auto stieß er zusammen. Dessen Besitzer verlangte Schadenersatz, was die Versicherung des Rettungsfahrers aber zum Teil ablehnte. Das Argument: Den Besitzer habe überwiegend Schuld, da er sein Auto in dieser sehr scharfen Kurve abgestellt hatte. Nicht geklärt werden konnte, ob sich bei der Anfahrt ereignete oder dann, als die Rettung wieder vom Einsatzort wegfuhr.

Schuld beim Rettungsfahrer

Das Gericht sah die überwiegende Schuld mit 75 Prozent beim Rettungswagenfahrer. Dieser hätte die Kurve nicht mit der notwendigen Sorgfalt befahren. Falls der Unfall bei der Einfahrt passierte, wäre das Tempo nicht angemessen gewesen. Ereignete sich der Zusammenstoß bei der Abfahrt beim Rückwärtsfahren, hätte der Fahrer nicht die dann erforderliche gesteigerte Sorgfalt beachtet. Der Pkw-Fahrer musste zu einem Viertel haften, da er in der sehr scharfen Kurve geparkt hatte. So hätte er die Kurve so verengt, dass eine Durchfahrt erschwert wurde.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-391509/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rettungswagen haben im Verkehr zwar Sonderrechte, aber alles dürfen die Fahrer sich auch nicht erlauben. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Foto: Nicolas Armer Rettungsfahrer muss trotz Blaulicht und Sirene haften Wenn die Sirene ertönt und das Blaulicht blinkt, wissen Autofahrer, dass sich ein Rettungsfahrzeug naht. Verkehrsteilnehmer müssen dann für die Einsatzkräfte den Weg räumen. Aber welche Regeln gelten für die Rettungsfahrer?
Bei einem Unfall muss ein Rettungswagen nur dann nicht mithaften, wenn er mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn gefahren ist. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Fahrer von Rettungswagen haftet bei Unfall mit Auf Deutschlands Straßen kommt es nicht selten zu Unfällen. Hin und wieder stoßen Autofahrer sogar mit einem Rettungswagen zusammen. Ob dieser in solchen Fällen mithaften muss, geht aus einem neuen Urteil hervor.
Auch bei eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn darf ein Rettungswagen-Fahrer nicht auf sein Wegerecht pochen. Foto: Marcel Kusch/dpa Rettungswagen-Fahrer haftet trotz Blaulicht und Martinshorn Erklingt im Straßenverkehr das Martinshorn, müssen alle Verkehrsteilnehmer den Weg frei machen. Aber dürfen Fahrer von Rettungsfahrzeugen deswegen völlig rücksichtslos durch den Verkehr brausen? Mit dieser Frage hat sich ein Gericht beschäftigt.
Achtung, Alarm: Sind Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene im Anflug, müssen Autofahrer die Bahn frei machen. Foto: Marcus Führer/dpa/dpa-tmn Auto mit Blaulicht und Sirene naht Brausen Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene heran, geht es nicht selten um Leben und Tod. Andere müssen ihnen dann Platz machen. Wie aber geht das richtig, und was ist dabei erlaubt?