Reiseverkehr: So sieht das Wochenende auf den Autobahnen aus

15.03.2021
Das erste kalendarische Frühlingswochenende steht vor der Tür. Wird sich das negativ auf die Stausituation auswirken? Zwei Autoclubs geben ihre Prognosen ab.

Berlin/München (dpa/tmn) - Ein überschaubares Verkehrsaufkommen und freie Fernstraßen am Wochenende: Das hören Autoreisende gern. Möglich machen es weiterhin der Corona-Lockdown und Beherbergungsverbote in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Im Gegensatz zu früheren Jahren seien kaum Winterurlauber in weiter entfernte Wintersportgebiete unterwegs, erklären ADAC und ACE.

Die Autoclubs weisen aber auch darauf hin, dass bei schönem Wetter mit regem Verkehr durch Tagesausflügler in Naherholungs- und teils auch geöffnete Skigebiete zu rechnen ist. Dies könne zu lokalen Engpässen und vereinzelt sogar zu Zufahrtssperren führen. Tagesausflüge sind – außer in einzelnen Hotspots – prinzipiell nicht verboten, so der ADAC. Die Regierungen von Bund und Ländern raten aber dazu, generell darauf zu verzichten.

Zu Verzögerungen wegen Baustellen, die in Richtung Frühjahr wieder zunehmen, kann es laut ACE auf folgenden Autobahnabschnitten kommen:

A 1 Köln – Münster – Osnabrück – Dreieck Ahlhorner Heide
A 3 Nürnberg – Würzburg und Aschaffenburg – Wiesbaden und Bonn – Köln – Oberhausen
A 7 Hildesheim - Göttingen
A 10 Nördlicher und westlicher Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Kreuz Uckermark
A 40 Duisburg - Mühlheim
A 43 Recklinghausen – Bochum – Wuppertal
A 45 Hagen - Gießen
A 46 Wuppertal - Düsseldorf
A 73 Nürnberg - Bamberg

Mit nennenswertem touristischen Reise- und Ausflugsverkehr ins benachbarte Ausland ist wegen der auch dort geltenden Corona-Beschränkungen ebenfalls nicht zu rechnen. Die Grenzen sind zwar prinzipiell offen, Ausflugsreisen in die Nachbarländer sind aber nicht erwünscht, mit strengen Auflagen versehen oder ganz verboten, warnt der ADAC.

An den Grenzen ist laut ACE mit systematischen oder stichprobenartigen Kontrollen und entsprechenden Wartezeiten zu rechnen. Sämtliche Alpenpässe mit Winterschließung seien gesperrt. Die Schneefälle der vergangenen Wochen hätten zudem zu etlichen weiteren kurzfristigen Sperrungen geführt.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-835111/2

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

Grenzwartezeiten

Alpenpass-Sperrungen

Corona-Seite ADAC

Corona-Seite ACE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Deutschlands Autobahnen wird auf am kommenden Wochenende mit einem mäßigen Verkehrsaufkommen zu rechnen sein. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB Wenig Verkehr auf den Autobahnen erwartet Aufgrund des Corona-Lockdowns rollt voraussichtlich auch am zweiten Januar-Wochenende nur wenig Verkehr auf den Fernstraßen. Allerdings könnte winterliches Wetter mancherorts für Verzögerungen sorgen.
Obwohl sieben Bundesländer in die Herbstferien starten, erwartet der Auto Club Europa am Wochenende insgesamt nur mäßiges bis mittleres Verkehrsaufkommen. Foto: Nicolas Armer/dpa Herbstferien: Wo droht der Stillstand auf der Autobahn? Normalerweise erfordern die Herbstferien stets große Geduld von den Autofahrern auf den Fernstraßen. Wie sieht die Lage am kommenden Wochenende aus, wenn sieben weitere Bundesländer frei bekommen?
Fahrzeuge auf der Berliner Stadtautobahn. Durch den Pendlerverkehr kann es zwischenzeitlich auf den Straßen voller werden. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Meist freie Autobahnen am Wochenende erwartet Nur wenige Störungen dürften den Verkehrsfluss auf den Autobahnen am Wochenende 21./22. November einbremsen. Vor dem Losfahren sollte man sich aber gut informieren und auf die Witterung achten.
In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, woanders enden sie. Deshalb ist auch am kommenden Wochenende mit Staus zu rechnen. Foto: Peter Steffen/dpa Heimkehrer und Aufbrecher sorgen für Staus auf Autobahnen Die einen wollen ans Meer, die anderen nach Hause: In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in drei anderen Bundesländern enden sie. Für die Autobahnen bedeutet das Hochbetrieb.