Evgeny Kriukov

reha GmbH

~ km Dudweilerstr. 72, 66111 Saarbrücken-St Johann
Die reha gmbh verbindet das Wissen aus über vier Jahrzehnten Erfahrung im Druck-, Logistik- und Marketingbereich. Dieser wirtschaftliche Teil wird komplettiert durch den sozialen Bereich Fördern, Wohnen und Integration. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Leistungsspektrum, das perfekt aufeinander abgestimmt ist. Der Mehrwert für die Kunden entsteht durch die Bündelung von Dienstleistungen, Produkten und Know-how aus einer Hand. Eben ein echtes Komplett-Angebot!

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (1783) Alle anzeigen
BMW nutzt seinen Carsharing-Dienst DriveNow, um für die neuen Modelle zu werben. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Carsharing: Kunde wird zum Lehrmeister der Autokonzerne Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber degradiert zu werden.
Ein Mercedes der A-Klasse (vorne) führt auf der Fahrdynamikplatte des Daimler-Benz-Prüfgeländes bei Papenburg einen "Elchtest" vor. Foto: Ingo Wagner/dpa 20 Jahre Elchtest der A-Klasse: vom Marketing-Gau zum Erfolg Zwei Jahrzehnte ist es her, da krachte eine A-Klasse bei einem Autotest auf die Seite. Danach wurde viel gekichert beim Begriff Elchtest. Kostprobe gefällig? Ein Witz von damals: Treffen sich zwei A-Klasse-Fahrer, sagt der eine zum anderen: Gehen wir einen kippen?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre
Laut Entwicklern dürfte es noch drei bis fünf Jahre dauern, bis digitale Spiegel wie beim BMW i8 Mirrorless großflächig eingesetzt werden. Foto: BMW/Fabian Kirchbauer Neue Perspektiven für Autofahrer: Kameras statt Spiegel Bislang gibt es sie nur bei Studien und Kleinserien. Doch mit steigender Rechenleistung und sinkenden Preisen werden Kameras als Spiegelersatz im Auto zunehmend attraktiv. Zwar muss sich der Fahrer umstellen, doch es winken bessere Aussichten und weniger Verbrauch.