Range Rover Evoque bekommt neuen Durchblick

14.03.2019
Der neue Range Rover Evoque startet in zweiter Generation zu Preisen ab 37 350 Euro. An Bord geht ein neuartiges Kamerasystem, dass im Gelände und beim Rangieren helfen soll.
Zweite Runde: Die neue Generation seines Geländewagens Evoque bringt Land Rover im April in den Handel. Foto: Nick Dimbleby/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn
Zweite Runde: Die neue Generation seines Geländewagens Evoque bringt Land Rover im April in den Handel. Foto: Nick Dimbleby/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn

Schwalbach (dpa/tmn) - Im April bringt Land Rover die zweite Generation des Range Rover Evoque zu Preisen ab 37.350 Euro an den Start. Kunden können sich auf eine neue Sicht der Dinge gefasst machen.

Kameras im Bug machen den Vorderwagen laut Hersteller quasi durchsichtig: Sie sorgen für ein zusammengesetztes Bild des Untergrunds mit animierten Rädern als Anhaltspunkt auf dem Monitor der Mittelkonsole. Das soll das Rangieren oder Fahren im Gelände erleichtern. Das System ist ab 460 Euro zu bekommen, so ein Sprecher.

Wem der beschränkte Blick durch den Rückspiegel nicht genügt, kann auf Knopfdruck auch während der Fahrt auf das Bild einer neuen Rückfahrkamera umschalten. Deren Bild wird dann mit einem deutlich größeren Sichtfeld im Spiegel angezeigt.

Am Design des Geländewagens ändert sich wenig, weil das bislang der wichtigste Kaufgrund war, sagt Designchef Gerry McGovern. Im Innenraum gibt es etwas mehr Platz und einen Kofferraum, der um rund zehn Prozent zulegt und nun 591 bis 1383 Liter fasst. Außerdem haben die Briten das Cockpit entrümpelt und wie beim großen Bruder Velar weitgehend auf Touchscreens umgestellt, die fast die gesamte Mittelkonsole einnehmen.

Den Evoque wird es zunächst ausschließlich mit je drei Vierzylinder-Benzinern und Dieseln geben, die ein Leistungsspektrum von 110 kW/150 PS bis 221 kW/300 PS abdecken. Damit ermöglichen sie Geschwindigkeiten bis 242 km/h und kommen auf Verbrauchswerte von 5,4 Litern Diesel (143 g/km CO2) bis 8,2 Liter Benzin (188 g/km).

Dass diese Werte deutlich unter dem Vorgänger liegen, ist auch einer neuen Technologie zu verdanken, die bei allen Automatik-Varianten serienmäßig eingebaut wird. Sie bekommen einen elektrischen Startergenerator, der beim Anfahren hilft, die Start-Stopp-Phasen verlängert und mehr Bremsenergie elektrisch zurückgewinnen kann.

Dabei soll es aber nicht bleiben: Noch im Lauf des Jahres wird es den Evoque laut Land Rover mit noch sparsameren Dreizylindern sowie erstmals als Plug-in-Hybrid geben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweitauflage: Der neue Range Rover Evoque rollt im Frühjahr zu den Kunden. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover Zweite Auflage des Range Rover Evoque startet im April Im April bringt Land Rover die zweite Generation des kompakten Range Rover Evoque zu den Kunden. Er soll weiterhin nicht nur geländefähig sein, sondern wird auch elektronisch aufgerüstet: Ein System verschafft dem Fahrer sogar einen Röntgenblick durch die Motorhaube.
Mitsubishi will bei den kompakten SUV mitmischen. Dafür schicken die Japaner den neuen Eclipse Cross ins Rennen. Foto: Mitsubishi/dpa Mitsubishi Eclipse Cross im Test: Eine schräge Nummer Nachdem es arg still geworden ist um Mitsubishi, melden sich die Japaner jetzt mit einer ziemlich vorlauten Premiere zurück. Um im Ringen mit Bestsellern wie dem Hyundai ix35 oder VW Tiguan wahrgenommen zu werden, setzt der neue Eclipse Cross auf ein schräges Design.
Grenzgänger: Zwar war die Bundeswehr erster und wichtigster Kunde des 181, doch der «geländegängige Mehrzweckwagen» wurde auch ab 8500 D-Mark für den zivilen Gebrauch verkauft. Foto: Thomas Geiger Aus grauer Vorzeit: VW Typ 181 Kübelwagen Der VW 181 war schon ein Crossover-Cabrio, als diesen Trend noch gar niemand kannte. Längst eingestellt und fast vergessen, gräbt VW die Idee jetzt nach mehr als 30 Jahren wieder aus. Aber was macht die Faszination des Kübelwagens aus?
Cabrio aus dem Bilderbuch: Der BMW 4er in der offenen Version. Foto: BMW Automobile Formenlehre: Die wichtigsten Karosserievarianten Die ersten Autos sahen noch alle gleich aus. Doch spätestens mit Aufkommen des Karosseriebauer-Metiers nahm die Differenzierung ihren Lauf. Heute gibt es bald ein Dutzend Aufbau-Varianten für Autos - und die Auswahl wächst und wächst.