Potente Studie mit Plug-in-Antrieb von Peugeot

21.02.2019
Peugeot will auf dem Genfer Autosalon eine Studie für seine neuen Sportmodelle vorstellen. Der Antrieb aus Benzin- und Elektromotoren soll die Limousine schnell und noch dazu mit geringem Verbrauch zum Ziel bringen.
Kraft der zwei Elektro-Herzen: Peugeot zeigt auf dem Genfer Autosalon eine 508-Studie mit Plug-in-Hybrid und je einem E-Motor pro Achse. Damit soll der Wagen mehr als 294 kW/400 PS Systemleistung bekommen. Foto: Peugeot
Kraft der zwei Elektro-Herzen: Peugeot zeigt auf dem Genfer Autosalon eine 508-Studie mit Plug-in-Hybrid und je einem E-Motor pro Achse. Damit soll der Wagen mehr als 294 kW/400 PS Systemleistung bekommen. Foto: Peugeot

Köln (dpa/tmn) - Schnell und trotzdem sparsam - das verspricht Peugeot für seine kommenden Sportmodelle. Um die Kundschaft darauf einzustimmen, hat der französische Hersteller für den Genfer Autosalon (7. bis 17. März) das Concept 508 Peugeot Sport Engineered Neo-Performance angekündigt.

Peugeot hat dafür einen neuen Power-Plug-in-Hybrid entwickelt. Wann der in Serie geht, ließen die Franzosen allerdings noch offen.

Das neue Antriebskonzept kombiniert einen 147 kW/200 PS starken Benziner mit je einem E-Motor pro Achse und kommt so auf eine Systemleistung von mehr als 294 kW/400 PS, teilt der Hersteller mit.

Weil zudem der Allradantrieb für bessere Traktion sorgt, beschleunigt die Limousine in 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 250 km/h Spitze. Gespeist aus einem Akku von 11,8 kWh, können die beiden Elektromotoren alleine den 508 auf bis zu 190 km/h beschleunigen und bis zu 50 Kilometer ohne den Verbrenner antreiben.

Obwohl die Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau liegen, sinkt so zudem der rechnerische Verbrauch unter das Niveau eines Kleinwagens. Er liegt laut Peugeot bei rund 2,0 Litern (49 g/km CO2).

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Die Toyota-Prius-Variante von Hyundai: Der Ioniq ist ein Öko-Auto mit Hybrid-, Plug-in- oder Elektroantrieb und eine der wenigen grünen Neuheiten in Genf. Foto: Thomas Geiger Lieber heute als morgen - PS-Branche zeigt sich pragmatisch Die Autobosse predigen die Neuerfindung des Autos und wagen doch nur Trippelschritte: In Genf scheint sich die PS-Branche im Kreis zu drehen, denn revolutionäre Neuheiten sucht man dort vergebens. Dafür sind viele der gezeigten Modelle reif für die Produktion.
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.