Porsche Taycan ab Anfang 2020 auf der Straße

25.09.2019
Porsche schickt seine E-Autos auch als Turboversion auf die Straße. Der erste rein elektrische Renner aus Zuffenhausen kommt so auf maximal 761 PS.
Renner unter Strom: Der Elektro-Porsche Taycan leistet bis zu 761 PS und kann bis zu 260 km/h schnell werden. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Renner unter Strom: Der Elektro-Porsche Taycan leistet bis zu 761 PS und kann bis zu 260 km/h schnell werden. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Porsche bereitet sich auf die Auslieferung des Taycan vor. Das erste rein elektrische Auto des Sportwagenherstellers kann seit Anfang des Monats bestellt werden. Anfang nächsten Jahres wird es ausgeliefert, teilten die Schwaben mit.

Fürs erste gibt es den knapp fünf Meter langen Viertürer nur als Turbo für 152 136 Euro oder als Turbo S, der noch einmal 33 000 Euro teurer ist. Im nächsten Jahr sollen aber auch günstigere Varianten kommen und den Preis knapp unter 100 000 Euro drücken, so Porsche weiter. Außerdem wird es den Taycan dann auch als Cross Turismo mit etwas mehr Bodenfreiheit und einem steileren Kombiheck geben. Bis maximal 761 PS soll der E-Porsche leisten

Turbo und Turbo S fahren mit je einem E-Motor pro Achse und einem Akku von 93,4 kWh. Der soll in beiden Modellen eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern ermöglichen. Für den Turbo nennt Porsche 500 kW/680 PS, für den Turbo S maximal 560 kW/761 PS.

Damit beschleunigt der 2,3 Tonnen schwere Fünfsitzer binnen 2,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht 260 km/h Spitze. Ist der Akku leer, braucht der Porsche einen langen Boxenstopp oder eine leistungsstarke Energieversorgung. Dann ist er dank 800 Volt-Technik binnen 23 Minuten immerhin zu 80 Prozent geladen.

Porsche will aber nicht nur mit dem Antrieb in die Zukunft weisen, sondern auch mit dem Ambiente und setzt deshalb mehr denn je auf Displays und Touchscreens. Mit Ausnahme der Fensterheber und des Warnblinkers gibt es im Cockpit deshalb kaum mehr einen Knopf oder eine Taste.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Elektrischer Einstieg: Der Taycan 4S wird zum vorläufigen Basismodell der elektrischen Taycan-Modellreihe. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan 4S wird ab 105.607 Euro kosten Nach den Turbo-Spitzenmodellen hat Porsche ein Basismodell für den Taycan angekündigt. So rollt der erste vollelektrische Porsche Anfang 2020 auch als 4S zu den Kunden - doch dabei soll es nicht bleiben.
Unter Strom: Der elektrische Porsche Taycan kann bis zu 260 km/h schnell werden. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche stattet Taycan mit bis zu 761 PS aus Porsche hat die Tücher von seinem Elektro-Viersitzer Taycan gezogen. Mit seinem 761 PS starken E-Motor soll der Sportwagen beim Autobauer aus Stuttgart-Zuffenhausen die Verkehrswende einleiten. Doch auch sein Preis könnte eine neue Ära bedeuten.
Auch beim Taycan bleibt Porsche seiner Linie treu - zumindest außen. Innen spielt der Autobauer hingegen mit einigen Innovationen. Foto: Porsche/dpa-infocom Porsche Taycan überzeugt mit Fahrdynamik Kaum ein Auto aus Deutschland wurde mit so viel Spannung erwartet wie der neue Taycan. Denn als erster elektrischer Porsche soll der Viertürer nun gegen Tesla antreten. Schafft er es, die eigene Marke in die Zukunft zu führen und dabei ein typischer Porsche zu bleiben?