Pferd mit Rad überholt: Wer zahlt nach Sturz der Radlerin?

05.03.2021
Gegenseitige Rücksichtnahme gilt im Straßenverkehr - natürlich auch, wenn sich eher ungewöhnliche Verkehrsteilnehmer wie Reiter darin bewegen. Doch wie viel Abstand zum Pferd müssen Überholende halten?
Wer ein Pferd auf dem Fahrrad überholen will, sollte mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer ein Pferd auf dem Fahrrad überholen will, sollte mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Auch wer als Radler einen Reiter im Straßenverkehr überholen will, sollte dabei einen Mindestabstand von in der Regel 1,5 bis 2 Metern zum Pferd einhalten. Wer diesen stark unterschreitet, hat nach einem Unfall kein Anspruch auf Schmerzensgeld.

Das zeigt ein Urteil (Az.: 19 O 6004/20) des Landgerichts München I, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Schwere Verletzung nach dem Sturz

Im konkreten Fall fuhr eine Radlerin auf einem Gehweg. Sie näherte sich einem Reiter, der mit seinem Pferd ebenfalls auf dem Gehweg unterwegs war. Für beide war der Gehweg allerdings nicht freigegeben. Die Radlerin klingelte und überholte im Abstand von etwa 30 bis 40 Zentimetern das Pferd. Sie berührte dabei allerdings einen leicht erhöhten Randstein links vom Gehweg und stürzte.

Ein Oberschenkelhalsbruch war die Folge, weswegen sie in der Folge vom Reiter unter anderem Schmerzensgeld von 25.000 Euro forderte. Ein Streit entwickelte sich darüber, ob das Pferd beim Überholvorgang nach links zog, weswegen die Frau in Richtung Randstein ausweichen musste. Die Sache kam vor Gericht.

Beide nutzten den Radweg verbotenerweise

Ohne Erfolg für die Radlerin. Das Gericht kam zu keinem Ergebnis bei der Frage, welche der Parteien plausibler argumentierte und am Ende glaubwürdiger war. Aber die Radlerin hätte eine Schuld des Reiters beweisen müssen, was sie nicht konnte. Zudem wäre es auch nicht entscheidend gewesen, dass dieser verbotenerweise auf dem Gehweg ritt. Der Umstand hatte laut Gericht keine Auswirkung auf die Unfallursache. Außerdem radelte die Klägerin dort ebenfalls. So hätte sie sich nicht auf einen Verkehrsverstoß berufen können.

Allerdings wog ihr Mitverschulden schwer beim Umstand, dass sie den Mindestabstand beim Überholen stark unterschritt. In der Regel wäre zu Pferden als auch zu Radfahrern mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand zu halten. Denn so könne auf plötzliche Reaktionen des Tieres oder Seitenschlenker eines Radfahrers reagiert werden. Nur 30 bis 40 Zentimeter genügten nicht, so das Gericht.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-685222/3

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Unfall im Straßenverkehr kann für Radfahrer sehr gefährlich werden. Ein Helm ist daher sinnvoll - eine Helmpflicht für Radler gibt es aber nicht. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/ZB Trägt Radlerin ohne Helm Mitschuld am Unfall? Der Stadtverkehr ist wuselig - und vor allem für Radfahrer gefährlich. Kommt es zum Unfall mit einem Auto, drohen schwere Verletzungen. Haften Radler mit, wenn sie ohne Helm fahren?
Verlassen Radfahrer den Bürgersteig, um sich auf der Straße einzuordnen, gilt für sie die Sorgfaltspflicht. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa Jugendliche radelt auf Straße: Wer haftet nach Autounfall? Im Straßenverkehr ist stets volle Aufmerksamkeit gefragt - von allen Beteiligten. Das gilt besonders für unübersichtliche Situationen. Wer haftet, wenn dann ein Radler vom Bürgersteig auf die Straße fährt?
Rechtsstreit: Verursacht ein Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit einen Unfall, muss er Mitfahrern unter Umständen Schmerzensgeld für ihre Verletzungen zahlen. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn Nicht angeschnallt bei Unfall: Schmerzensgeld gemindert Bei einem Autounfall mit überhöhter Geschwindigkeit wird eine Mitfahrerin schwer verletzt. Sie fordert Schmerzensgeld vom Fahrer. Allerdings war sie nicht angeschnallt. Wie hoch ist dadurch ihr Mitverschulden?
Auf kombinierten Geh- und Radwegen müssen Radler hingegen jede Gefährdung der Fußgänger ausschließen. Daher haften sie bei einem Unfall mit, wenn ihnen ein Hund vors Rad läuft. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB Radler haftet nach Unfall mit Hund auf Geh- und Radweg mit Kombinierte Geh- und Fahrradwege sind für Fußgänger und Radler da. Aber was ist mit Hunden? Und wer ist verantwortlich, wenn ein Hund dort einen Radlerunfall verursacht? Ein Gericht gibt die Antwort.