Opel stellt Insignia-Produktion im Stammwerk vorzeitig ein

15.07.2022
Opel verabschiedet sich von seinem Modell Insignia. Die Produktion in Rüsselsheim soll noch in diesem Jahr auslaufen. Als Grund nennt der Hersteller eine nicht-elektrifizierbare Plattform.
Um die Astra-Produktion in Rüsselsheim schneller hochfahren zu können, will Opel den Bau des Insignias aufgeben. Foto: Andreas Arnold/dpa
Um die Astra-Produktion in Rüsselsheim schneller hochfahren zu können, will Opel den Bau des Insignias aufgeben. Foto: Andreas Arnold/dpa

Amsterdam/Rüsselsheim (dpa) - Der Autobauer Opel stellt noch in diesem Jahr die Produktion seines Top-Modells Insignia im Stammwerk Rüsselsheim ein. Entsprechende Informationen bestätigte ein Sprecher des Opel-Mutterkonzerns Stellantis.

Der noch unter der früheren Konzernmutter General Motors entwickelte Mittelklassewagen wird seit 2017 ausschließlich mit Verbrennermotoren ausgeliefert und findet nun ein vorzeitiges Ende. Zuerst hatte das Portal «Business Insider» darüber berichtet.

Das Werk Rüsselsheim soll nun mit der Produktion des Opel Astra und seines Schwestermodells DS4 voll ausgelastet werden. Dazu erklärte der Sprecher: «Die Einstellung des Insignia mit seiner nicht-elektrifizierbaren Plattform begünstigt das schnellere Hochfahren der Astra-Produktion.» Ein Nachfolgemodell für den Insignia hat die Stellantis-Tochter noch nicht vorgestellt. Das Unternehmen hatte aber angekündigt, dass ab 2024 in sämtlichen Baureihen elektrische Varianten angeboten werden sollen. Das war bislang als Enddatum für den Insignia interpretiert worden.

© dpa-infocom, dpa:220715-99-38090/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Autobauer Opel will in zwei Jahren jedes seiner Modelle als Elektroauto anbieten und in deutlich größere Reichweiten seiner Batteriefahrzeuge investieren. Foto: Michael Reichel/dpa Jedes Opel-Modell soll es ab 2024 auch als E-Auto geben Die Nachfrage nach E-Autos steigt. Die Menschen wollen sich klimagerechter fortbewegen, die Politik setzt mehr und mehr Limits. Darin sieht der Hersteller Opel eine Chance.
Transporter mit alternativem Antrieb: Der Opel Vivaro-e Hydrogen tankt Wasserstoff. Foto: Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Brennstoffzellen treiben neue Transporter an Kommt sie, oder kommt sie nicht? Kaum ein alternativer Antrieb wurde so oft hochgejubelt und wieder abgeschrieben wie die Brennstoffzelle. Als Transporter-Antrieb könnte sie den Durchbruch schaffen.
Zurück in die Zukunft: Den Opel Manta GSe Elektromod treibt ein Elektromotor an. Foto: Enes Kucevic/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Flatscreen statt Fuchsschwanz: Elektrischer Opel Manta Was Marty McFly und Doc Brown können, das können sie bei Opel auch: Der Hersteller hat den Manta zur Zeitmaschine gemacht. Mit E-Antrieb und Flatscreen geht's «Zurück in die Zukunft». Eine Zeitreise.
Die Zukunft wird elektrisch: Der neue Fiat 500 electric wird bei der offiziellen Präsentation vorgestellt. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa 65 Jahre Fiat 500: Kult-Auto mit Zukunft? Egal ob Italien oder Deutschland: Der Fiat 500 ist Kult. Seit Jahrzehnten ist er für das Traditionsunternehmen aus Turin ein Verkaufsschlager. Für die Zukunft des kleinen Italieners fällte Fiat eine drastische Entscheidung - geht das gut?